Christoph Daum war ja auch nie Profi

| 16 Kommentare

So ist das, wenn ein neuer Trainer kommt. Da erwartet man, dass er auch noch die Tore selber schießt. Ob die Tatsache, dass er lediglich den Pfosten traf, ein Fingerzeig für das weitere Abschneiden seiner Mannschaft in der zweiten Liga ist, sei dahingestellt.

[photopress:daum_aus_der_distanz.jpg,full,centered]

Jaja, der Beitrag gehört eigentlich in die Kategorie „sehr billige Lacher“. Genauso war es ja fast unvermeidlich, dass den Leuten am Live-Ticker irgendwann dieser Verschreiber passieren würde.

16 Kommentare

  1. Das wird doch auch die Bildschlagzeile: „Daun schießt Daum ab“

  2. Fast, Spiegel online: „Zweite Liga: Daun entzaubert Daum“

  3. Diese Überschrift gehört eigentlich ebenfalls in diese Kategorie hier, „Billige Lacher“. Aber die gibt’s ja bei Spiegel online nicht.

  4. Oh, der kicker kann auch die Finger von dieser Verlockung nicht lassen: „Daun stiehlt Daum die Show“ ist der Spielbericht betitelt.

  5. Jaja, und die Duisburger Fans sangen „Wir haben Daun und ihr habt Daum.“
    Glückwunsch, Duisburg.

  6. Jaja, die Kölner. War gerade im Stadion und es ist schon peinlich, wenn die gegnerischen Fans den Heimtrainer bei seinem ersten Heimspiel feiern. Dabei hat er es aber auch nicht anders verdient: Wer sich durch eine Drogenkarriere immernoch nicht vom Profi- und Vorbildfußball verabschiedet, hat es nicht anders verdient. Dazu kommt das Fachverständnis eines Peter Neururers. Armes Köln. Da weiß man nicht, ob sich da jemand einen Floh ins Ohr und damit die Katze im Sack gekauft hat, oder ob es doch heißt: In der Not frisst der Teufel fliegen. Aber anscheinend sind selbst die beflügelten Insekten fähiger als Herr Daum, schließlich sind die Jungs vom Betze momentan vierter der Tabelle und kratzen am Aufstiegsplatz…

  7. Irgendwie kann ich den Vergleich mit Neururer nicht nachvollziehen. Daum hat bislang überall erfolgreich Fussballspielen lassen, ist Deutscher Meister. Daran gibt m.E. nichts zu rütteln. Ihn nun, nach einer Niederlage, durch den Kakao zu ziehen, ist ebenso albern, wie die Vergötterung zuvor.
    Daum wird in Köln erfolg haben.
    Wohl auf Pump, aber dass soll wohl so sein wenn man einem größenwahnsinnigem Präsidenten (Niebaum-Fälschung) folgt und als dessen rechte Hand Scheckheft-Meier (das Original) verpflichtet.
    Trost für Köln: Die aktuelle Lage Dortmunds wäre für die Geissböcke noch ein gehöriger Fortschritt …
    Ein Applaus für denjenigen von Euch, der eine Schlagzeile formuliert, in der Daun (immerhin „Matchwinner“) und Daum (immerhin Topthema der Liga 2) vorkommen und die so toll ist, dass sich darüber nicht „billig ablästern“ lässt.

  8. Bei Bild lese ich: „Albdaum für Köln!“

  9. Gestern hatte der Kölner Express „Daum-Masken“ als Gimmick für jeden Leser im Blatt. Zum Ausschneiden, nehme ich an. Heute titelt der Express: Der Tod eines Engels, allerdings war damit nicht der Trainer gemeint. Der „Magier“ wurde auf der Titelseite nur kurz als entzaubert erwähnt. Vielleicht gibts ja heute Trostpflaster als Beilage…

    Aber wie wäre es demnächst mit: Daum hat das Spiel im Daun-enbett verschlafen? Ok, ist genauso lustig wie eine ranzige Kartoffel, aber immerhin habe ich es versucht. Daum auch. Es ist wohl wirklich zu früh von gierigen Raubtieren vor des Trainers Käfig zu sprechen, aber bekommt er künftig die Sautruppe nicht in den Griff, giert es den Fans und Verantwortlichen nicht mehr nur nach Erfolg, sondern auch nach seinem Kopf. Aber er versucht es, darum 30 cm höher: Hut ab!

  10. Ich durfte gestern dieses Spiel zusammen mit Gesslerpat „Patterson“ live im Kölner Stadion genießen und muss schon sagen, dass die halbe Stunde vor dem Spiel die Euphorie um nicht schon zusagen, den Fanatismus einer Stadt gegenüber ihres neuen und ehemaligen C-Jugend-Trainiers C. Daum darstellte, welche ich vorher noch nie so erlebt habe.

    Zunächst feuerten nur knapp 44.000 Zuschauer den Trainer vom 1.FC Koks an, doch nach dem 0:2 aus Kölner Sicht, gesellten sich auch noch die Duisburger Fans hinzu und drückten ihm die „Daum“en.

    Dieser Einstand war sicher, wie die Zeitung mit den vier großen Buchstaben treffend bezeichnet, ein „Albdaum für Köln“.

    Der Tag danach:
    Der Meister ist entzaubert, die Wogen glätten sich und es wird weiterhin auch in Cologne nur mit normalem Wasser gekocht.
    Quod erat demonstrandum

  11. jaja, mit wasser kochen…eau de cologne halt…

  12. Dat kanns de all en eine Pott ei Döppe werfe.

    Du als Kölner müßteste ja wissen, was ich meine.

  13. naja, ich studiere in deutz am ingenieurswissenschaftlichen zentrum, mit sprachen und fremden kulturen hab ich nicht viel zu tun. also doch, aber die sprechen alle türkisch und dein satz kam da phonetisch noch nicht vor, behaupte ich mal. apropos türkisch: was hatte denn herr alpay gestern vor? war das eine vorführung in chinesischer nahkampfkunst oder ein urlaubsantrag beim chef? so langsam aber sicher hat er sich doch genug geleistet, oder? aber dann passt er ja „wie die faust aufs auge“ zu seinem antreiber. sofern der jetzt nicht die nase von ihm voll hat…

  14. Jaja, der Özalan Alpay.
    Er hat ein Gemüt wie ein Zuchtbulle und tritt nach den Spielern der anderen Vereine mit absoluter Schweizer Präzision.
    Wer als Vorbild den leider verstorbenen Bruce Lee hat, sollte sich auch diesen Sportarten widmen und sich nicht im Fussball quasi ohne Konsequenzen (was sind schon ein paar Euro für nen Fussballspieler?) austoben.
    Hilf mir mal auf die Sprünge. Der Schweizer, dem er in den Hintern getreten hat, spielt der jetzt nicht auch bei Köln?

  15. satz mit x: weiß nix.

  16. Ich muss Herrn Wieland zustimmen, der Vergleich Neururer-Daum hinkt insoweit, als Daum mehrfacher Meister in diversen Ligen ist, während Neururer immer nur von UEFA-Cup-Teilnahmen (Hannover) oder Deutschen Meisterschaften (Bochum) träumt, aber bevor der Traum wahr wird, er schon wieder entlassen ist. Er ist angesichts der Methoden (Schwätzer hier, Gaukler dort) auch nicht völlig unzulässig.

    Und Danke für die Berichte von der Stadionatmosphäre.

    Der Schweizer, der bereits Alpays Fuß im Hintern spürte, heißt Marco Streller.

    Und zu Alpays Aggressionen gibt es auch hier schon ein bißchen was zu lesen.



Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.