Edgar Davids‘ Ahne

| 4 Kommentare

Man denkt ja gerne:

Toll, dass sich einer mal etwas einfallen lässt.

Auch wenn das Brilletragen von Edgar Davids zunächst angeblich gesundheitlich bedingt war und später dann von einem Sponsor gut bezahlt wurde. Immerhin hatte es etwas Eigenes. Dachte man bislang.

Denn Edgar Davids‘ Ahne heißt Annibale Frossi. Nie gehört, was? Könnte daran liegen, dass er zu einer Zeit Fußball spielte und für ein Land, in der und überhaupt … hat jemand was gesagt?

Für Italien spielte er (nicht nur) bei Olympia 1936, traf u. a. 2x im Finale gegen Österreich zum 2:1-Sieg, das 2. Tor in der 92. Minute, gewann deshalb Gold mit seinen Mannschaftskollegen und trug dabei stets eine:

Brille.

Ja, eine Brille.

Eine Brille und manchmal eine Mütze.

Also doch alles schon mal dagewesen, und Edgar Davids wirkt plötzlich so unkreativ, obwohl er möglicherweise gar nichts von Annibale Frossi ahnte.

4 Kommentare

  1. Ja ist denn schon Sommerloch?

  2. Der erste Schweizer Torschütze an einer Weltmeisterschaft war 1934 Leopold Kielholz. Sein Markenzeichen auf dem Platz: Eine Brille aus Sicherheitsglas.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Leopold_Kielholz

  3. Und hier noch ein paar – zum Teil optisch sehr bemerkenswerte – Brillenträger.

  4. Oh, vielen Dank. Im frankophonen Raum bin ich ja nicht so zu Hause, weshalb ich das ohne diesen Hinweis nie gesehen hätte.



Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.