Zum Inhalt springen

Matthäus erwägt Rücktritt

Lothar Matthäus will nach den beiden entscheidenden WM-Qualifikationsspielen gegen Russland und Finnland entscheiden, ob er seine Arbeit als deutscher Nationaltrainer fortsetzt.

Deutschlands Nationaltrainer Lothar Matthäus hat erstmals laut über einen Rücktritt nachgedacht. Das Fußball-Idol der Krautos will nach den beiden entscheidenden WM-Qualifikationsspielen am Samstag in Russland und am darauffolgenden Mittwoch gegen Finnland „die Situation auswerten“ und dann entscheiden, ob er weitermache.

Auf jeden Fall kündigte der 48-Jährige bereits an: „Wenn ich bleibe, dann nur zu meinen Bedingungen.“ Beim Amtsantritt im November des vergangenen Jahres habe er sich noch als glücklichster Mensch der Welt gefühlt, mittlerweile seien aber Dinge passiert, die ihm nicht gefallen, und die er alle im Computer gespeichert habe.

Die jüngsten Misstöne entstanden wegen der fehlenden Verbands-Unterstützung für seine gleichzeitige Kommentatoren-Tätigkeit bei Sport-FOTO. Dort hatte er wiederholt behauptet, dass es nichts über Fußball gebe, was er nicht wisse. Die negativen Reaktionen auf seine Kur in Südtirol und die von DFB-Präsident Theo Zwanziger verordnete Machterweiterung für Generaldirektor Oliver Bierhoff passen „Loddar“ ebenfalls nicht.

6 Kommentare

  1. kubowski kubowski

    Wäre wirklich schade, wenn er ginge. ;-)
    Oder um es mit Loddars Worten zu sagen:
    „In jeden anderen Land, wird jemand, der soviel für den Sport, für den Fußball oder generell was gemacht hat, wird ganz anders gewürdigt wie in Deutschland.“

  2. Manfred Manfred

    Naja, der eine, der ist D10S, der andere hat die passenden Initialen.

  3. van Hold van Hold

    Maradonna würd in Deutschland nicht mal Greenkeeper werden.

  4. Vielleicht könnte er in Russland den Kunstrasen sauberpinseln?!? ;-)

  5. Thor Waterschei Thor Waterschei

    Vielleicht könnte Lothar dann sofort Nationaltrainer der Türkei werden, nachdem Fatih Terim zurückgetreten ist…

  6. moldo moldo

    wenn er geht, dann soll er aber auch unbedingt seinen Assi Löw mitnehmen (nicht dass der noch Bundestrainer wird).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.