Michael Skibbe, gib mir meine Zeit zurück

| 13 Kommentare

Eigentlich bliebe einem nur eins zu tun, wenn man das hört, was Lahm häppchenweise verbreiten lässt: Die Zeit von Michael Skibbe zurückzufordern, die man vor dem Fernseher verbracht hat, in der Hoffnung, dass die deutsche Nationalmannschaft besser sein würde als ihre jeweiligen Gegner. Denn damit hat sich Michael Skibbe, obwohl es seine Aufgabe war, offenbar nicht befasst.

Was durchaus bedeuten könnte: Mit einem Bundestrainer, der den Namen wert wäre, wäre man vielleicht 2002 Weltmeister geworden. Vielleicht aber auch nicht.

Dass gleichzeitig anklingt, dass die anderen damals auch nicht mehr an Vorbereitung investiert haben, macht es nicht weniger schlimm: Umso größer wäre ja der Vorsprung gewesen, wenn man sich besser vorbereitet hätte.

Dass Völler nur der Mann für die Kameras war, war ja klar. Dass der daneben aber mal so gar nichts hatte, was er hätte einbringen könne, schockiert dann doch noch enorm, auch mit dem Abstand von 7 Jahren zum Ereignis.

Was die Neuigkeit zusätzlich so niederschmetternd macht: All die Ernst Happels, Branko Zebecs, Hennes Weisweilers — Haben die wirklich nichts Anderes gemacht als fünf gegen fünf und dann am Wochenende ausgewürfelt, wen sie aufstellen? Das lässt all die Mythen und auch Erfolge doch ziemlich verblassen.

Man will es ja immer wissen, was da hinter den (für uns) verschlossenen Türen passiert(e). Dass es einfach gar nichts ist, ist dann allerdings eine Wahrheit, auf die man auch gerne hätte verzichten können.

So schmucklos, so schlicht, so trivial und so leer ist es dann eben: Es war gar nichts.

Es war einfach nichts.

13 Kommentare

  1. Ja, genau diesen Erkenntnisschock haben wir Eintrachtfans in diesem Jahr auch alle durchgemacht. Hätte Lahm sein Buch früher veröffentlicht, wäre Skibbe womöglich nicht Eintracht-Trainer geworden ;)

  2. Ich weiß zwar nicht was Lahm geschrieben hat, aber das die Pfeife Skibbe einer der meist überschätztesten Blender unter der Sonne ist unterschreib ich als Eintrachtler auch sofort.

  3. Für mich, das muss ich einfach loswerden, bleibt er einer der meist _unter_schätzten Trainer. So blass er auch wirken mag.

  4. … er hat bestimmt auch gute Seiten. Sein Lachen vielleicht?

  5. Vielleicht begann Lahms Länderspielkarriere im Dunklen Zeitalter der Nationalmannschaften (Rehhagel!). Es ist doch nicht denkbar, dass zuvor etwa ein Lobanowskyj seine Manschaften nicht taktisch, körperlich vorbereitet hätte. Später gab es auch noch Sacchi. Das sind doch immer die Hochgelobten gewesen. Titel haben sie trotzdem nicht gewonnen. Stattdessen fiel mal einer für die dänischen Urlauber ab oder Mannschaften, die mit Libero spielten.

    Man sollte Lahm mal fragen, ob mit der Löw-Zeit dann schlagartig mehrere Mannschaften auf allen Gebieten top vorbereitet zu den Turnieren anreisen. Anders ist es ja kaum zu erklären, dass man nicht mal mehr Vorrunden unbeschadet übersteht. Möglicherweise sind Turniere aber weniger ein Trainerspiel und es kommt mehr noch darauf an, dass die Spieler den Titel gewinnen wollen.

  6. „Ich weiß zwar nicht was Lahm geschrieben hat, aber das die Pfeife Skibbe einer der meist überschätztesten Blender unter der Sonne ist unterschreib ich als Eintrachtler auch sofort.“

    Das bestätigt ja in gewisser Weise den Ursprungsbeitrag. Horny Mike ist nun mal auch der Trainer, der in den letzten Jahren die Eintracht sportlich am ehesten weiterentwickelt hat. Da ändert auch die Katastrophenrückrunde letzte Saison nichts daran.

  7. Was genau ist den die Weiterentwicklung wenn die Mannschaft in der Rückrunde kein Bein mehr auf den Boden bekommt?
    Kommt mir vor wie Reinhold Fanz, der damals meinte „aber die zweite Halbzeit haben wir gegen 1860 gewonnen“

  8. Nunja, mit Skibbe hat sich das Spiel weiter entwickelt und eine Entwicklung in höhere Tabellenregionen war weit realistischer als unter Funkel. Zwar war die Hinrunde auch etwas zu gut verlaufen, aber einen weniger volatilen Saisonverlauf hätte wohl durchaus ein Kratzen an der Europa League ermöglichen können. Die Rückrunde ist auch nicht mit einer 2. Halbzeit zu vergleichen. Ein solcher Abfall hat mehr mit der mentalen Einstellung der Spieler zu tun, als mit den spielerischen Fähigkeiten. Deswegen wurde wohl auch Daum verpflichtet, bei dem man hauptsächlich die Motivation steigern wollte. Nur ist Daum ein noch größerer Blender als Skibbe. ;)

  9. Ein toller blog!Ich frage mich, was hat den Philip Lahm geritten, eine solche Aktion zu starten? Wurde er evtl. falsch beraten? In seinen bisherigen Interviews war er der reine Diplomat ohne Ecken und Kanten.Nach wie vor ein toller Fußballer.Was will er mit seinen Aussagen nun bewirken? Für mich ist da etwas unstimmig.

  10. Ein toller Blog, wohl wahr.

    Sollte das hier jetzt einer der von spox.com rüberstreifenden Kommentatoren sein, der glaubt, dass ein Blogeintrag, ein „Post“, ein Beitrag, ein Eintrag IN das Blog, das Selbe sei wie ein Blog, also die gesamte Einrichtung an sich, dann kann ich mich kaum zurückhalten. Ich schreie ja sonst nie hier, das geschickt sich auch nicht, aber ICH KANN ES NICHT ERTRAGEN. Ein Beitrag ist ein Beitrag. Ein Blog ist ein Blog. Ein Beitrag ist kein „Blog“. Ein Blog ist kein Beitrag.

    Esse meine Zunge.

    Falls der Kommentator tatsächlich das gesamte Blog als Einrichtung meinte, stimme ich natürlich vollumfänglich zu. Danach sieht dieser Kommentar aber nicht aus, bzw. liest sich nicht so an.

  11. @Trainer Baade: Ich meine den Blog, er gefällt mir sehr gut.Ich blogge erst seit kurzen und lerne noch, schaue mir auch erfahrene blogger an. Deinen Humor find ich klasse! Aber bitte nicht die Zunge aufessen! :)

  12. Wie soll denn einer, der wahrscheinlich kaum ein Buch gelesen hat, ein solches schreiben können? Und noch dazu legt der Spiritus Rector in Gestalt der Drecks-Foto-Zeitung heute nach und knallt die sexuelle Ausrichtung des Autors auf die Titelseite. „In welcher Welt leben wir eigentlich?“ – Sascha Zeus
    Es widert mich nur noch an.

    Gruß Doc

  13. Vielleicht haben sie ja die Taktikeinheiten gemacht, nachdem der kleine Philipp schon ins Bett musste?

    Auch Marko Rehmer, der 2002 unter Rudi Völler WM-Silber gewonnen hatte, sagte dem Sender TV Berlin: „Natürlich war es unter Völler nicht so, wie Lahm schreibt. In Verbindung mit Michael Skibbe haben wir auch viel Taktik gemacht. Es war beim Training nicht nur lustig.“



Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.