Mit Legenden aufräumen: „Elf Freunde müsst ihr sein“

| 7 Kommentare

Hatte jemand Zweifel, dass dieses Zitat von Sepp Herberger stammt? Ich nicht.

Doch seit man täglich in diesem Internetdingen rumgucken kann, fällt eigentlich vor allem eins auf: dass nichts stimmt, was man zu wissen glaubt. Egal, welche Nachricht man verfolgt, ist sie doch total verkürzt und vom Autoren mutwillig zurechtgebogen worden. Bei Dokus sammeln sich die handwerklichen Fehler und die Eitelkeit der Autoren steht der Wahrheitsfindung oder zumindest -darstellung im Wege. Statistiken sind zwar fachlich korrekt hergestellt, aber falsch interpretiert worden. Und Zitate, ja, Filmzitate sind gar nie so gefallen, wie man sie gerne tradiert, und alle anderen werden fälschlicherweise Urhebern zugeschrieben, welche sie entweder so nie gesagt haben oder nicht mal annähernd.

Insofern hätte man so langsam eigentlich mal ahnen können, dass natürlich auch die gesammelten Aussprüche zum Fußball in aller Regel nicht von jenen stammen, welchen sie zugesprochen werden.

„Elf Freunde müsst ihr sein“ war also laut Wikipedia, welche sich auf das Buch von den „Populären Fußballirrtümern“ beruft, kein Motto von Reichs- und Bundestrainer Sepp Herberger für seine Mannschaften, sondern stammt aus dem Buch „Fußball. Theorie, Technik, Taktik“, welches Richard Girulatis (interessanter Fußball-Lebenslauf) 1920 veröffentlichte.

Immerhin ein Deutscher, somit bleibt das Zitat in diesem Lande, aber eben nun mal nicht Weltmeistertrainer Sepp Herberger. Welcher an sich ja ohnehin schon ausreichend Wahlsprüche geäußert hatte. Wobei, wenn man sich an die Einleitung erinnert, auch das nicht sicher sein muss.

„Elf Freunde müsst ihr sein, wenn ihr Siege wollt erringen“

Leider widerspricht sich auch der Wiki-Beitrag hier: Genau jene Worte sollen bereits 1903 auf der Viktoria geprangt haben, welche, Kenner wissen das, die frühere Trophäe für die Deutsche Meisterschaft war.

Urheber des Textes war wahrscheinlich der Kunstprofessor, der seinerzeit die „Viktoria“ entworfen hatte.

Ja wat denn nu? Nicht Sepp Herberger, aber auch nicht Richard Girulatis? Wer entwarf denn die „Viktoria“ und ist somit der tatsächliche Urheber des Fußballmottos „Elf Freunde müsst Ihr sein“?

7 Kommentare

  1. Hör ich zum ersten Mal, dass das Zitat von Herberger sein sollte. Hätte überhaupt nicht zu Herberger gepasst, ich empfehle die gelegentliche Lektüre der wirklich ausgezeichneten Herberger-Biographie von Jürgen Leinemann. Herberger war mitnichten dem Profi-Fußball abgeneigt. Im Prinzip war er der erste deutsche Profi überhaupt (wurde in Mannheim und Berlin von Banken „scheinbeschäftigt“, in Wirklichkeit fürs Spielen bezahlt), und hat sich schon sehr früh für eine deutsche Profi-Liga eingesetzt. Herberger war für mich durchaus kein „11-Freunde-Romantiker“, sondern eher jemand, der alles dem Erfolg unterordnete.

  2. Vielleicht hilft das bei der Recherche: http://www.dfb.de/index.php?id=504415 Angeblich ist der Pokal wieder aufgetaucht.

  3. Na, ja, was heißt „angeblich“. Hier gibt es viele wesentliche Informationen über das Teil, außer der Antwort auf die Frage, die uns heute hier bewegt: http://www.westline.de/fussball/erstebundesliga/Meisterschale-statt-Pokal-Was-ist-aus-Victoria-geworden;art7833,1040518

  4. Pingback: Die Blog- & Presseschau für Freitag, den 1.3.2013 | Fokus Fussball

  5. So halb off topic: Jeder Leser des Buches, dessen Titel sich aus dem Zitat ableitet, wusste gewiss, dass der Satz bereits auf der Victoria stand.

  6. Nach oberflächlicher Google-Recherche: Die Victoria ist wohl von Julius Franz entworfen worden. Das Motto ist aber sicher nicht von ihm. Wobei ich zum ersten Mal lese, dass dieses Motto auf dem Pokal sein soll.

    Quelle: http://www.sportgeschichte.net/files/pdf/Beitrag1.pdf

    Auf einer google-Zwischenstation fand ich übrigens die hübsche Formuliert „Artisten“ für Fußballspieler.

    http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-44418684.html

  7. Chris, ich bin jedenfalls nicht der einzige, der diesem Irrglauben erlag: „häufig fälschlich Sepp Herberger zugeschrieben.“



Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.