Zum Inhalt springen

Schlagwort: Amsterdam-Arena

Alle Finalorte der Europa League

Seit der Saison 2009/2010 ist der UEFA-Cup im europäischen Fußball Geschichte. Er lebt allenfalls noch in gewissen Fangesängen fort. Doch auf dem Platz wird nicht mehr um ihn gespielt. Vielmehr hat die UEFA dem Wettbewerb einen neuen Namen und auch einen neuen Modus verpasst. Etwas sperrig heißt er nun „Europa League“, ein Mix aus mindestens zwei Sprachen für nur einen Wettbewerb. Dieser findet jeweils seinen krönenden Abschluss wie auch schon der UEFA-Pokal zuvor seit einiger Zeit in einem einzigen Finalspiel an neutralem Orte. Hier blicken wir auf die bisherigen und – soweit feststehend – kommenden Austragungsorte der Finals der Europa League. Auf dass man in Quizspielen mit diesem Wissen glänzen kann, aber vielleicht auch schon eine Reise zu einem Finale der Europa League planen kann.

Austragungsorte der Finals der Europa League

Hier also zunächst die komplette Liste mit allen Finals und den Austragungsorten sowie Stadien, seit dieser „zweite“ europäische Wettbewerb im Fußball „Europa League“ heißt.

Jahr Finalort Stadion Sieger
2009/2010 Hamburg Volksparkstadion Atletico Madrid
2010/2011 Dublin Aviva Stadium FC Porto
2011/2012 Bukarest Arena Nationala Atletico Madrid
2012/2013 Amsterdam Amsterdam Arena FC Chelsea
2013/2014 Turin Juventus Stadium FC Sevilla
2014/2015 Warschau Stadion Naowodory FC Sevilla
2015/2016 Basel St.-Jakob-Park FC Sevilla
2016/2017 Stockholm Friends Arena Manchester United
2017/2018 Lyon Parc Olympique Lyonnais Atletico Madrid
2018/2019 Baku Nationalstadion Baku -
2019/2010 Danzig Stadion Energa Gdansk -

Wie man sieht, war, anders als in der Champions League, bislang noch keine Stadt und kein Stadion zweimal Austragungsort des Finals der Europa League. Voraussichtlich wird dies auch längere Zeit erstmal so bleiben. Schaut man sich die Auswahl an, sieht man, dass die UEFA hier mit Städten wie Dublin, Basel, Warschau oder Danzig durchaus die Städte der zweiten Reihe wählt, um sie mit einem solchen Finale zu belohnen. Die Finals der Champions League finden gemeinhin nur in den ganz großen Metropolen Europas statt. Dazu kann man selbst mit viel Liebe Basel oder Danzig nun nicht zählen, gleichwohl dies für Hamburg, Turin oder Amsterdam wohl doch gelten darf.

Oft kleinere Städte als Austragungsort gewählt

Das Praktische an dieser nach etwas anderen Kriterien stattfindenden Auswahl der Finalorte der Europa League ist es, dass man als Fußballfan, der auch gerne mal auf Reisen geht, auf diese Weise auch in den Genuss eher unbekannterer, abgelegenerer, kleinerer Ziele bei seiner Fussballreise kommt. Diese sind aber keineswegs weniger reizvoll als Ziel einer solchen Fussballreise. Schließlich kommt man nach London (Wembley), Paris (Stade de France) oder Madrid (Estadio Santiago Bernabeu) auch ohne Fußball als Anlass ohnehin irgendwann einmal im Lauf seines Lebens. Anlass, eine Fussballreise nach Danzig oder Basel zu machen, hat man hingegen seltener.

Wo geht die Reise demnächst hin?

Und so darf man natürlich gespannt sein, in welche Stadien und die dazugehörigen Städte die UEFA die weiteren, kommenden Finals der Europa League vergeben wird. Dass es wie beim ersten Mal in Hamburg mal wieder in Deutschland sein wird, gilt als nicht allzu wahrscheinlich. Schließlich gibt es gerade im Osten und Südosten Europas viele Länder, die noch nie als Gastgeber eines Finals eines europäischen Wettbewerbs fungieren durften. Da ist der Hunger groß, verständlicherweise, und wird sicher auch eher von der UEFA bedient werden als Deutschland, das bekanntlich die EM 2024 ausrichten darf. Insofern darf man eine gewisse Vorfreude entwickeln, welche Ziele bald auf der Liste der eigenen Fussballreisen auftauchen werden, wenn die UEFA die nächsten Finalstädte bekannt geben wird. Für den neutralen Fußballfan ist eine solche Reise schließlich eine tolle Gelegenheit, bei einer Reise ein sportliches Erlebnis mit dem Erkunden einer zuvor unbekannten Stadt zu verknüpfen.

Kommentare geschlossen

Alle Sieger der Johan-Cruyff-Schaal

Die „Johan-Cruyff-Schaal“ bedeutet zu deutsch „Johan-Cruyff-Schale“ und ist das Pendant zum Supercup in anderen Ländern und Wettbewerben, sprich: die Partie des Meisters einer Saison gegen den Pokalsieger aus dieser Saison. Sollte ein Team das Double aus Meisterschaft und Pokalsieg erringen, so ist — wie in Deutschland neuerdings auch — der Vizemeister der Gegner und nicht der Vize-Pokalsieger.

In den Niederlanden wurde dieser Wettbewerb im Jahr 1949 ausgetragen, damals noch ohne spezielle Bezeichnung. Dann dauerte es bis zum Jahr 1991, bis er wiederbelebt wurde. Zunächst hieß die Veranstaltung nach Wiedereinführung PTT Telecom Cup, dann schlicht Super Cup. Ab 1996 firmiert dieser Wettbewerb unter seinem heutigen Namen, benannt nach Johan Cruijff, wobei Cruijff die richtige Schreibweise seines Nachnamens darstellt, obwohl sich international Cruyff eingebürgert hat.

Die Partie um die Johan-Cruijff-Schaal stellt jeweils den Saisonauftakt im Fußball in den Niederlanden dar: Am Wochenende vor Beginn der Eredivisie findet es statt. Früher war das Feijenoord-Stadion in Rotterdam die Austragungsstätte, heute findet es ebenfalls seit 1996 in der Amsterdam Arena statt, schließlich stammt Johan Cruijff gebürtig aus Amsterdam.

Saison Sieger Verlierer Ergebnis
1949 Schiedamse Voetbal Vereniging Quick Nijmegen 2:0
1991 Feyenoord Rotterdam PSV Eindhoven 1:0
1992 PSV Eindhoven Feyenoord Rotterdam 1:0
1993 Ajax Amsterdam Feyenoord Rotterdam 4:0
1994 Ajax Amsterdam Feyenoord Rotterdam 3:0
1995 Ajax Amsterdam Feyenoord Rotterdam 2:1 n. V.
1996 PSV Eindhoven Ajax Amsterdam 3:0
1997 PSV Eindhoven Roda JC Kerkrade 3:1
1998 PSV Eindhoven Ajax Amsterdam 2:0
1999 Feyenoord Rotterdam Ajax Amsterdam 3:2
2000 PSV Eindhoven Roda JC Kerkrade 2:0
2001 PSV Eindhoven FC Twente Enschede 3:2
2002 Ajax Amsterdam PSV Eindhoven 3:1
2003 PSV Eindhoven FC Utrecht 3:1
2004 FC Utrecht Ajax Amsterdam 4:2
2005 Ajax Amsterdam PSV Eindhoven 2:1
2006 Ajax Amsterdam PSV Eindhoven 3:1
2007 Ajax Amsterdam PSV Eindhoven 1:0
2008 PSV Eindhoven Feyenoord Rotterdam 2:0
2009 AZ Alkmaar SC Heerenveen 5:1
2010 FC Twente Enschede Ajax Amsterdam 1:0
2011 FC Twente Enschede Ajax Amsterdam 2:1
2012 PSV Eindhoven Ajax Amsterdam 4:2
2013 Ajax Amsterdam AZ Alkmaar 3:2 n. V.
2014 PEC Zwolle Ajax Amsterdam 1:0
2015

Wer die Trophäe im neuen Jahr 2015 in die Luft strecken darf steht zwar noch nicht fest, doch sicher ist, dass Sie dieses Ereignis mitverfolgen können! Somit ist sichergestellt, dass sie den kompletten Spielverlauf mit allen Ein- und Auswechslungen, Gelben und Roten Karten, sowie den statistischen Werten wie Ballbesitz, Anzahl der Ecken, Freistöße und eventuelle Elfmeter, nicht verpassen.

Rekordsieger ist ausnahmsweise nicht Ajax Amsterdam, sondern der PSV Eindhoven mit zur Zeit 9 Titelgewinnen. Dahinter folgt Ajax Amsterdam, das 8 mal gewann wie auch 8 mal als Finalgegner den Kürzeren zog. Nur zwei weitere Klubs gewannen die Johan-Cruijff-Schaal mehr als ein Mal: Twente Enschede und Feyenoord Rotterdam mit jeweils zwei Titeln.

Ein Mal gewannen die folgenden Teams: AZ Alkmaar, FC Utrecht, Schiedamse Voetbal Vereniging und PEC Zwolle. Gleich zwei Mal im Finale, ohne es zu gewinnen, stand Roda Kerkrade, während Quick Nijmegen und der SC Heerenvenn dieses Schicksal ein Mal erlitten.

Die Trophäe selbst, also die eigentliche „Johan-Cruijff-Schaal“ ist eine Silberplatte mit dem stattlichen Durchmesser von fast zwei Metern. Weitere kleine Randnotiz, auch um die Wertigkeit dieses Wettbewerbs einzuordnen: seit 2014 wird im Falle eines Unentschiedens nach 90 Minuten keine Verlängerung gespielt, sondern man geht sofort zum Elfmetrschießen über.

1 Kommentar