Zum Inhalt springen

Schlagwort: FC Aberdeen

Trainer mit mindestens zwei Titeln im Europapokal

Als Spieler schrammte Hans-Dieter Flick knapp am Gewinn des EC 1 vorbei, als er 1987 mit dem FC Bayern München im Finale von Wien gegen den FC Porto unterlag. Aber vielleicht holt er ja jetzt als Trainer nach, was er damals knapp verpasste. Einzug in diese Liste würde er mit seinem ersten Titel im Europapokal als Trainer aber noch nicht finden. Denn hier in dieser Liste sind alle Trainer aufgezählt, die es seit Einführung des Europapokals schafften, mindestens zwei Titel zu gewinnen. Dies unabhängig vom Wettbewerb, von denen es früher drei verschiedene gab, heute noch nur noch zwei. Was die Angelegenheit, mindestens zwei Titel zu gewinnen natürlich etwas schwieriger macht, zumal der EC 2, also der Europapokal der Pokalsieger, lange als der am einfachsten zu gewinnende galt.

Wie dem auch sei, gleich über 30 Trainern gelang dieses Kunststück, mindestens zwei Titel im Europapokal als Coach zu holen. Absoluter und alleiniger Führender ist dabei ein auch aus dem deutschen Fußball bekannter Trainer, der mit einem seiner Sprüche sogar Eingang in die deutsche Alltagssprache gefunden hat.

Liste Trainer mit mindestens zwei Titeln im Europapokal

Zur Erläuterung: der EC 1 ist der Europapokal der Landesmeister bis 1992 und ab 1993 die Champions League. Der Europoapokal der Pokalsieger firmiert hier als EC 2, welcher bis 1999 Bestand hatte. Und der frühere UEFA-Pokal und die heutige Europa League gelten hier als EC 3, wobei dessen Vorläufer wiederum, der Messe-Pokal, keinen Eingang in die Wertung gefunden hat.

Titel Trainer EC 1 EC 2 EC 3
5 Giovanni Trapattoni 1985, Juventus Turin 1984, Juventus Turin 1977, 1993, Juventus Turin
1991, Inter Mailand
4 Bob Paisley 1977, 1978, 1981, FC Liverpool
4 Alex Ferguson 1999, 2008, Manchester United 1983, FC Aberdeen
1991, Manchester United
4 Nereo Rocco 1963, 1969, AC Mailand 1968, 1973, AC Mailand
4 Jose Mourinho 2004, FC Porto
2014, Real Madrid
2003, FC Porto
2017, Manchester United
3 Carlo Ancelotti 2003, 2007, AC Mailand
2014, Real Madrid
3 Zinedine Zidane 2016, 2017, 2018, Real Madrid
3 Jose Llorente 1956, 1957, Real Madrid 1962, Atletico Madrid
3 Johan Cruyff 1992, FC Barcelona 1987, Ajax Amsterdam
1989, FC Barcelona
3 Udo Lattek 1974, FC Bayern München 1982, FC Barcelona 1979, Borussia M‘gladbach
3 Rafael Benitez 2005, FC Liverpool 2004, FC Valencia
FC Chelsea
3 Unai Emery 2014, 2015, 2016, FC Sevilla
2 Vicente del Bosque 2002, 2002, Real Madrid
2 Ernst Happel 1970, Feyenoord Rotterdam
1983, Hamburger SV
2 Luis Carniglia 1958, 1959, Real Madrid
2 Brian Clough 1979, 1980, Nottingham Forest
2 Dettmar Cramer 1975, 1976, FC Bayern München
2 Pep Guardiola 2009, 2011, FC Barcelona
2 Bela Guttmann 1961,1962, Benfica Lissabon
2 Helenio Herrera 1964, 1965, Inter Mailand
2 Jupp Heynckes 1998, Real Madrid
2013, FC Bayern München
2 Ottmar Hitzfeld 1997, Borussia Dortmund
2001, FC Bayer München
2 Stefan Kovacs 1972, 1973, Ajax Amsterdam
2 Miguel Munoz 1960, 1966, Real Madrid
2 Arrigo Sacchi 1989, 1990, AC Mailand
2 Raymond Goethals 1993, Olympique Marseille 1978, RSC Anderlecht
2 Louis van Gaal 1995, Ajax Amsterdam 1992, Ajax Amsterdam
2 Walerij Lobanowski 1975, 1986, Dynamo Kiew
2 Sven-Göran Eriksson 1999, Lazio Rom 1982, IFK Göteborg
2 Bill Nicholson 1963, Tottenham Hotspur 1972, Tottenham Hotspur
2 Bobby Robson 1997, FC Barcelona 1981, Ipswich Town
2 Nevio Scala 1993, AC Parma 1995, AC Parma
2 Luis Molowny 1985, 1986, Real Madrid
2 Juande Ramos 2006, 2007, FC Sevilla
2 Diego Simeone 2012, 2018, Atletico Madrid

Immerhin – oder soll man sagen nur? – vier deutsche Trainer finden sich in dieser Liste: Dettmar Cramer, Udo Lattek, Jupp Heynckes, Ottmar Hitzfeld.

Tipps, welcher Trainer als nächster folgt

Wer nicht gerade im online Casino Echtgeld verspielen will, wäre gut beraten, darauf zu wetten, welcher deutsche Trainer der nächste sein könnte. Jürgen Klopp gewann in der letzten Saison die Champions League. In dieser Saison stehen die Chancen äußerst gut, dass ein weiterer Trainer hinzukommt. Mit den Trainer Hans-Dieter Flick (FC Bayern München), Julian Nagelsmann (Rasenballsport Leipzig) und Thomas Tuchel (Paris St. Germain) stehen gleich drei deutsche Trainer im Halbfinale der Champions League. Derweil die Europa League definitiv wieder ohne deutschen Club und auch ohne deutschen Trainer ihr Endspiel bestreiten wird.

Wer also von den drei Trainern in dieser Saison die Champions League erstmals gewinnt, hat gute Chancen, schon bald in dieser Liste aufzutauchen. Alle sind noch recht jung, was für Julian Nagelsmann besonders gilt.

Kommentare geschlossen

Alle Torschützenkönige in Schottland

Auch in Schottland hat man, durchaus in Analogie zum Fußball in England, in den 1990er Jahren eine Neugründung und damit auch Ausgliederung der obersten Spielklassen vorgenommen. Und wie es der Zufall so will, hat man die nun neu gegründete erste Liga in Schottland auch „Premier League“ getauft, nur eben mit dem Zusatz „Scottish“, um sie von der englischen Premier League unterscheidbarer zu machen.

Wobei dieser Griff zum zusätzlichen Distinktionsmittel vielleicht gar nicht nötig wäre, denn anders als in England wird die Liga völlig von nur zwei Clubs beherrscht: von Celtic und den Rangers. Und auch wenn letztere nach einem Zwangsabstieg zuletzt einige Saisons fehlten. Meister wurde seit Einführung der Scottish Premier League kein anderer Club als einer von diesen beiden.

Abwechslung bringt da schon eher der Blick auf die jeweiligen Torschützenkönige einer Saison, denn zumindest hier gab es Ausnahmen von der Regel, dass im schottischen Fußball alle Preise stets nach Glasgow gehen, nach Celtic eben oder zu den Rangers.

Um sich das zu vergegenwärtigen, hilft ein Blick auf die konkrete Liste derjenigen Spieler, die innerhalb einer Saison am häufigsten in die Tore der höchsten schottischen Spielklasse im Fußball trafen.

Liste aller Torschützenkönige in der Scottish Premier League

Saison Spieler Nation Club Tore
1998/99 Henrik Larsson Schweden Celtic Glasgow 29
1999/2000 Mark Viduka Australien Celtic Glasgow 25
2000/01 Henrik Larsson Schweden Celtic Glasgow 35
2001/02 Henrik Larsson Schweden Celtic Glasgow 29
2002/03 Henrik Larsson Schweden Celtic Glasgow 28
2003/04 Henrik Larsson Schweden Celtic Glasgow 30
2004/05 John Hartson Wales Celtic Glasgow 25
2005/06 Kris Boyd Schottland Glasgow Rangers 32
2006/07 Kris Boyd Schottland Glasgow Rangers 20
2007/08 Scott McDonald Australien Celtic Glasgow 25
2008/09 Kris Boyd Schottland Glasgow Rangers 27
2009/10 Kris Boyd Schottland Glasgow Rangers 23
2010/11 Kenny Miller Schottland Glasgow Rangers 21
2011/12 Gary Hooper England Celtic Glasgow 24
2012/13 Michael Higdon England FC Motherwell 26
2013/14 Kris Commons Schottland Celtic Glasgow 27
2014/15 Adam Rooney Irland FC Aberdeen 18

Unschwer zu erkennen, gab es auch hier zunächst nach der Neugründung der Scottish Premiere League kaum Ablenkung. In 5 der ersten 6 Saisons war es der Schwede Henrik Larsson, der ein ums andere Mal die Konkurrenz in Bezug auf die Zahl der erzielten Tore deklassierte.

Meiste Titel als Torschützenkönig in Schottland

Insgesamt ergibt sich in der noch kurzen Historie der neuen Premier League das folgende Bild:

  1. Henrik Larsson 5x
  2. Kris Boyd 4x
  3. Michael Higdon 1x
  4. Gary Hooper 1x
  5. Kris Commons 1x
  6. John Hartson 1x
  7. Kenny Miller 1x
  8. Mark Viduka 1x
  9. Scott McDonald 1x

Unschwer zu erkennen, gab es bilang überhaupt erst 2 Spieler, die mehr als 1x Torschützenkönig in Schottland wurden. Ein völlig konträres Bild also zu den in den letzten Jahren errungenen Meisterschaften in Schottland. Das führt dann alle Freunde von Sportwetten automatisch zu folgender Frage:

Lohnen sich Wetten auf die Torschützenkönige der Scottish Premier League?

Die gute Nachricht lautet: neuerdings wieder ja. Denn die Zeiten, in denen ausnahmslos ein Spieler aus Glasgow überhaupt Chancen hätte, diesen inoffiziellen Titel zu gewinnen, scheinen vorbei zu sein. Die Phalanx ist durchbrochen. Das wiederum bedeutet auch: bessere Quoten auch für die Topspieler von Celtic und Glasgow. Wer also nicht auf den Meister, sondern auf den Torschützenkönig in Schottland wetten will, der kann mit diesem Thema ähnlich viel Spaß haben, wie es Casino Spiele im Internet ebenso ermöglichen. Die Frage nach dem Torschützenkönig ist jedenfalls deutlich spannender als die nach dem Meister in der Scottish Premier League.

Kommentare geschlossen

Alle Elfmeterschießen deutscher Clubs im Europapokal (und Losentscheide)

Filed unter: „Mit Legenden aufräumen“.

Die Bilanz bei Elfmeterschießen in Europapokalen ist aus Sicht deutscher Clubs zwar nicht ausgeglichen, sondern leicht positiv, aber weit entfernt davon, makellos zu sein. Insgesamt stehen 24 gewonnene Durchführungen 16 verlorenen gegenüber. Insofern kann man den Mythos gerne auch beerdigen, dass es irgendetwas mit der Nationalität und der manchmal dazugehörigen Mentalität zu tun hätte, dass es bei der Nationalmannschaft des DFB in dieser Disziplin so gut läuft. Schließlich fanden die allermeisten der unten aufgelisteten Elfmeterschießen zu einer Zeit statt, als die Zahl der Ausländer in einer Vereinsmannschaft noch begrenzt war oder schlicht gar keine zu einem Elfmeter antraten.

(Sollten noch welche fehlen, ob von Werder Bremen, dem 1. FC Kaiserslautern oder auch von Hansa Rostock: die Kommentarspalte ist 24/7 geöffnet.)

Darstellung des Ergebnisses im Elfmeterschießen ist jeweils aus Sicht des deutschen Clubs. Hinter dem Clubnamen ist die Bilanz in der Form (gewonnene/teilgenommene Elfmeterschießen) ausgewiesen. EC1 ist Champions League und Europapokal der Landesmeister, EC2 der Europapokal der Pokalsieger, EC3 ist Messe-Pokal, UEFA-Pokal und Europa League, SC steht für Supcercup. Et voilà:

FC Bayern München (5/6)
SC FC Chelsea 5:4
EC1 FC Chelsea 3:4
EC1 Real Madrid 3:1
EC3 PAOK Saloniki 9:8 (siehe auch Pfaff und der PAOKenschlag)
EC1 FC Valencia 5:4
EC1 Atvidaberg FF 3:1

FC Schalke (2/4)
EC3 Inter Mailand 4:1
EC3 Bröndby 1:3
EC3 Slavia Prag 4:5
EC1 FC Porto 4:1

Borussia Dortmund (2/4)
EC3 AJ Auxerre 6:5
EC1 FC Brügge 2:4
EC3 Udinese Calcio 3:4
EC3 Glasgow Rangers 3:1

Dynamo Dresden (3/3)
EC3 Dynamo Moskau 4:3
EC1 Partizan Belgrad 5:4
EC1 Malmö FF 5:4

Lok Leipzig (3/3)
EC2 Girondins Bordeaux 6:5
EC3 Ipswich Town 4:3
EC2 Velez Mostar 3:0

BFC Dynamo (2/3)
EC2 Cardiff City 5:4
EC2 Dynamo Moskau 1:4
EC1 FC Aberdeen 5:4

Carl Zeiss Jena (2/3)
EC3 RWD Molenbeek 6:5
EC3 Stal Mielec 2:3
EC2 Slavia Prag 3:2

Bayer Leverkusen (1/3)
EC3 Espanyol Barcelona 3:2 (siehe auch Ein Abend für acht Mark mit Tita, Calli und Liza)
EC1 Atlético Madrid 2:3
UI-Cup Tirol Innsbruck 3:5

Hamburger SV (0/2)
UI-Cup Olympique Montpellier 0:3
EC3 Sparta Rotterdam 1:4

VfB Stuttgart (1/1)
EC3 Real Sociedad 4:1

Vorwärts Berlin (1/1)
EC2 Benfica Lissabon 5:3

Sachsenring Zwickau (1/1)
EC2 AC Florenz 6:5

1. FC Kaiserslautern (1/1)
EC3 Ararat Erewan 5:4

Karlsruher SC (1/1)
UI-Cup Bursaspor 6:5

Borussia Mönchengladbach (0/1)
EC1 FC Everton 3:4

Eintracht Frankfurt (0/2)
EC3 Austria Salzburg 4:5
EC2 PAOK Saloniki 3:4

1. FC Magdeburg (0/1)
EC1 Malmö FF 1:2

Mainz 05 (0/1)
EC3 Gaz Metan Medias 3:4

Losentscheide

Im Folgenden nun die Losentscheide, wo die Bilanz verheerend aussieht, was aber bekanntlich nichts mit sportlichen Komponenten zu tun hat. 4x wurde gelost, 4x war das deutsche Team danach ausgeschieden. Kein Wunder also, dass mit Karl Wald ein Deutscher das Elfmeterschießen erfand.

1. FC Köln (0/1)
EC1 FC Liverpool verloren

Wismut Karl-Marx Stadt (0/1)
EC1 Gwardia Warszawa verloren

SC Aufbau Magdeburg (0/1)
EC2 Galatasaray Istanbul verloren

Hannover 96 (0/1)
EC3 FC Barcelona verloren

Schöne Faktenhuberei mal wieder, Mythos als nicht komplett falsch widerlegt, aber eben doch mit Werten, die nicht weit vom Zufall entfernt sind. Dass man Strafstöße und den Umgang mit dem Stress bei einem Elfmeterschießen sehr wohl trainieren kann, bleibt dem sonst so vertrainingswissenschaftlichten Fußball offenbar weiter ein Geheimnis, schaut man allein auf die Art der Durchführung von Strafstößen im Allgemeinen und im Elfmeterschießen ebenso.

15 Kommentare

Alle schottischen Pokalsieger

Aufgelistet sind hier die Gewinner des schottischen FA Cup („Scottish FA Cup“), der der zweitälteste Pokalwettbewerb der Welt ist. 1873 eingeführt und 1874 mit seinem ersten Sieger, ist nur der englische FA Cup wurde schon 1872 vergeben und ist somit älter.

Jahr Meister
1873/1874 FC Queen’s Park
1874/1875 FC Queen’s Park
1875/1876 FC Queen’s Park
1876/1877 FC Vale of Leven
1877/1878 FC Vale of Leven
1878/1879 FC Vale of Leven
1879/1880 FC Queen’s Park
1880/1881 FC Queen’s Park
1881/1882 FC Queen’s Park
1882/1883 FC Dumbarton
1883/1884 FC Queen’s Park
1884/1885 FC Renton
1885/1886 FC Queen’s Park
1886/1887 Hibernian Edinburgh
1887/1888 FC Renton
1888/1889 Third Lanark
1889/1890 FC Queen’s Park
1890/1891 Heart of Midlothian
1891/1892 Celtic Glasgow
1892/1893 FC Queen’s Park
1893/1894 Glasgow Rangers
1894/1895 St. Bernard’s Edinburgh
1895/1896 Heart of Midlothian
1896/1897 Glasgow Rangers
1897/1898 Glasgow Rangers
1898/1899 Celtic Glasgow
1899/1900 Celtic Glasgow
1900/1901 Heart of Midlothian
1901/1902 Hibernian Edinburgh
1902/1903 Glasgow Rangers
1903/1904 Celtic Glasgow
1904/1905 Third Lanark
1905/1906 Heart of Midlothian
1906/1907 Celtic Glasgow
1907/1908 Celtic Glasgow
1908/1909 -
1909/1910 FC Dundee
1910/1911 Celtic Glasgow
1911/1912 Celtic Glasgow
1912/1913 FC Falkirk
1913/1914 Celtic Glasgow
1914/1915 -
1915/1916 -
1916/1917 -
1917/1918 -
1918/1919 -
1919/1920 FC Kilmarnock
1920/1921 Partick Thistle
1921/1922 FC Morton
1922/1923 Celtic Glasgow
1923/1924 FC Airdrieonians
1924/1925 Celtic Glasgow
1925/1926 FC St. Mirren
1926/1927 Celtic Glasgow
1927/1928 Glasgow Rangers
1928/1929 FC Kilmarnock
1929/1930 Glasgow Rangers
1930/1931 Celtic Glasgow
1931/1932 Glasgow Rangers
1932/1933 Celtic Glasgow
1933/1934 Glasgow Rangers
1934/1935 Glasgow Rangers
1935/1936 Glasgow Rangers
1936/1937 Celtic Glasgow
1937/1938 FC East Fife
1938/1939 FC Clyde
1939/1940 -
1940/1941 -
1941/1942 -
1942/1943 -
1943/1944 -
1944/1945 -
1945/1946 -
1946/1947 FC Aberdeen
1947/1948 Glasgow Rangers
1948/1949 Glasgow Rangers
1949/1950 Glasgow Rangers
1950/1951 Celtic Glasgow
1951/1952 FC Motherwell
1952/1953 Glasgow Rangers
1953/1954 Celtic Glasgow
1954/1955 FC Clyde
1955/1956 Heart of Midlothian
1956/1957 FC Falkirk
1957/1958 FC Clyde
1958/1959 FC St. Mirren
1959/1960 Glasgow Rangers
1960/1961 Dunfermline Athletic
1961/1962 Glasgow Rangers
1962/1963 Glasgow Rangers
1963/1964 Glasgow Rangers
1964/1965 Celtic Glasgow
1965/1966 Glasgow Rangers
1966/1967 Celtic Glasgow
1967/1968 Dunfermline Athletic
1968/1969 Celtic Glasgow
1969/1970 FC Aberdeen
1970/1971 Celtic Glasgow
1971/1972 Celtic Glasgow
1972/1973 Glasgow Rangers
1973/1974 Celtic Glasgow
1974/1975 Celtic Glasgow
1975/1976 Glasgow Rangers
1976/1977 Celtic Glasgow
1977/1978 Glasgow Rangers
1978/1979 Glasgow Rangers
1979/1980 Celtic Glasgow
1980/1981 Glasgow Rangers
1981/1982 FC Aberdeen
1982/1983 FC Aberdeen
1983/1984 FC Aberdeen
1984/1985 Celtic Glasgow
1985/1986 FC Aberdeen
1986/1987 FC St. Mirren
1987/1988 Celtic Glasgow
1988/1989 Celtic Glasgow
1989/1990 FC Aberdeen
1990/1991 FC Motherwell
1991/1992 Glasgow Rangers
1992/1993 Glasgow Rangers
1993/1994 Dundee United
1994/1995 Celtic Glasgow
1995/1996 Glasgow Rangers
1996/1997 FC Kilmarnock
1997/1998 Heart of Midlothian
1998/1999 Glasgow Rangers
1999/2000 Glasgow Rangers
2000/2001 Celtic Glasgow
2001/2002 Glasgow Rangers
2002/2003 Glasgow Rangers
2003/2004 Celtic Glasgow
2004/2005 Celtic Glasgow
2005/2006 Heart of Midlothian
2006/2007 Celtic Glasgow
2007/2008 Glasgow Rangers
2008/2009 Glasgow Rangers
2009/2010 Dundee United
2010/2011 Celtic Glasgow
2011/2012 Heart of Midlothian
2012/2013 Celtic Glasgow
2013/2014 FC St. Johnstone
2014/2015 Inverness Caledonian Thistle
2015/2016 Hibernian Edinburgh
2016/2017 Celtic Glasgow
2017/2018 Celtic Glasgow
2018/2019 Celtic Glasgow

td

Kommentare geschlossen

Alle schottischen Meister

Schon seit 1891 spielt man einen Meister im Fußball in Schottland aus. Im ersten Jahr gab es allerdings gleich zwei Meister, was danach natürlich nie wieder vorkam. Wer alles dem FC Dumbarton und den Glasgow Rangers als Meister in Schottland folgte, zeigt die folgende Liste.

Jahr Meister
1891/1892 FC Dumbarton und Glasgow Rangers
1891/1892 FC Dumbarton
1892/1893 Celtic Glasgow
1893/1894 Celtic Glasgow
1894/1895 Hearts of Midlothian
1895/1896 Celtic Glasgow
1896/1897 Hearts of Midlothian
1897/1898 Celtic Glasgow
1898/1899 Glasgow Rangers
1899/1900 Glasgow Rangers
1900/1901 Glasgow Rangers
1901/1902 Glasgow Rangers
1902/1903 Hibernians Edinburgh
1903/1904 Third Lanark
1904/1905 Celtic Glasgow
1905/1906 Celtic Glasgow
1906/1907 Celtic Glasgow
1907/1908 Celtic Glasgow
1908/1909 Celtic Glasgow
1909/1910 Celtic Glasgow
1910/1911 Glasgow Rangers
1911/1912 Glasgow Rangers
1912/1913 Glasgow Rangers
1913/1914 Celtic Glasgow
1914/1915 Celtic Glasgow
1915/1916 Celtic Glasgow
1916/1917 Celtic Glasgow
1917/1918 Glasgow Rangers
1918/1919 Celtic Glasgow
1919/1920 Glasgow Rangers
1920/1921 Glasgow Rangers
1921/1922 Celtic Glasgow
1922/1923 Glasgow Rangers
1923/1924 Glasgow Rangers
1924/1925 Glasgow Rangers
1925/1926 Celtic Glasgow
1926/1927 Glasgow Rangers
1927/1928 Glasgow Rangers
1928/1929 Glasgow Rangers
1929/1930 Glasgow Rangers
1930/1931 Glasgow Rangers
1931/1932 FC Motherwell
1932/1933 Glasgow Rangers
1933/1934 Glasgow Rangers
1934/1935 Glasgow Rangers
1935/1936 Celtic Glasgow
1936/1937 Glasgow Rangers
1937/1938 Celtic Glasgow
1938/1939 Glasgow Rangers
1939/1940 -
1940/1941 -
1941/1942 -
1942/1943 -
1943/1944 -
1944/1945 -
1945/1946 -
1946/1947 Glasgow Rangers
1947/1948 Hibernian Edinburgh
1948/1949 Glasgow Rangers
1949/1950 Glasgow Rangers
1950/1951 Hibernian Edinburgh
1951/1952 Hibernian Edinburgh
1952/1953 Glasgow Rangers
1953/1954 Celtic Glasgow
1954/1955 FC Aberdeen
1955/1956 Glasgow Rangers
1956/1957 Glasgow Rangers
1957/1958 Heart of Midlothian
1958/1959 Glasgow Rangers
1959/1960 Heart of Midlothian
1960/1961 Glasgow Rangers
1961/1962 FC Dundee
1962/1963 Glasgow Rangers
1963/1964 Glasgow Rangers
1964/1965 FC Kilmarnock
1965/1966 Celtic Glasgow
1966/1967 Celtic Glasgow
1967/1968 Celtic Glasgow
1968/1969 Celtic Glasgow
1969/1970 Celtic Glasgow
1970/1971 Celtic Glasgow
1971/1972 Celtic Glasgow
1972/1973 Celtic Glasgow
1973/1974 Celtic Glasgow
1974/1975 Glasgow Rangers
1975/1976 Glasgow Rangers
1976/1977 Celtic Glasgow
1977/1978 Glasgow Rangers
1978/1979 Celtic Glasgow
1979/1980 FC Aberdeen
1980/1981 Celtic Glasgow
1981/1982 Celtic Glasgow
1982/1983 Dundee United
1983/1984 FC Aberdeen
1984/1985 FC Aberdeen
1985/1986 Celtic Glasgow
1986/1987 Glasgow Rangers
1987/1988 Celtic Glasgow
1988/1989 Glasgow Rangers
1989/1990 Glasgow Rangers
1990/1991 Glasgow Rangers
1991/1992 Glasgow Rangers
1992/1993 Glasgow Rangers
1993/1994 Glasgow Rangers
1994/1995 Glasgow Rangers
1995/1996 Glasgow Rangers
1996/1997 Glasgow Rangers
1997/1998 Celtic Glasgow
1998/1999 Glasgow Rangers
1999/2000 Glasgow Rangers
2000/2001 Celtic Glasgow
2001/2002 Celtic Glasgow
2002/2003 Glasgow Rangers
2003/2004 Celtic Glasgow
2004/2005 Glasgow Rangers
2005/2006 Celtic Glasgow
2006/2007 Celtic Glasgow
2007/2008 Celtic Glasgow
2008/2009 Glasgow Rangers
2009/2010 Glasgow Rangers
2010/2011 Glasgow Rangers
2011/2012 Celtic Glasgow
2012/2013 Celtic Glasgow
2013/2014 Celtic Glasgow
2014/2015 Celtic Glasgow
2015/2016 Celtic Glasgow
2016/2017 Celtic Glasgow
2017/2018 Celtic Glasgow
2018/2019 Celtic Glasgow
2019/2020 Celtic Glasgow
2020/2021 Glasgow Rangers
Kommentare geschlossen

Alle Sieger des europäischen Supercups

Jahr Sieger
1973 Ajax Amsterdam
1974 kein Gewinner
1975 Dynamo Kiew
1976 RSC Anderlecht
1977 FC Liverpool
1978 RSC Anderlecht
1979 Nottingham Forest
1980 FC Valencia
1981 kein Gewinner
1982 Aston Villa
1983 FC Aberdeen
1984 Juventus
1985 kein Gewinner
1986 Steaua Bukarest
1987 FC Porto
1988 KV Mechelen
1989 AC Mailand
1990 AC Mailand
1991 Manchester United
1992 FC Barcelona
1993 AC Parma
1994 AC Mailand
1995 Ajax Amsterdam
1996 Juventus
1997 FC Barcelona
1998 FC Chelsea
1999 Lazio Rom
2000 Galatasaray Istanbul
2001 FC Liverpool
2002 Real Madrid
2003 AC Mailand
2004 FC Valencia
2005 FC Liverpool
2006 FC Sevilla
2007 AC Mailand
2008 Zenit St. Petersburg
2009 FC Barcelona
2010 Inter Mailand
2011 FC Barcelona
2012 Atletico Madrid
2013 FC Bayern München
2014 Real Madrid
2015 FC Barcelona
2016 Real Madrid
2017 Real Madrid
2018 Atletico Madrid
2019 FC Liverpool
2020 -
Kommentare geschlossen

Alle Sieger des Europapokals der Pokalsieger

Jahr Team Nation
1960/61 AC Florenz Italien
1961/62 Atlético Madrid Spanien
1962/63 Tottenham Hotspur England
1963/64 Sporting Lissabon Portugal
1964/65 West Ham United England
1965/66 Borussia Dortmund Deutschland
1966/67 FC Bayern München Deutschland
1967/68 AC Mailand Italien
1968/69 Slovan Bratislava CSSR
1969/70 Manchester City England
1970/71 FC Chelsea England
1971/72 Glasgow Rangers Schottland
1972/73 AC Mailand Italien
1973/74 1. FC Magdeburg DDR
1974/75 Dynamo Kiew UdSSR
1975/76 RSC Anderlecht Belgien
1976/77 Hamburger SV Deutschland
1977/78 RSC Anderlecht Belgien
1978/79 FC Barcelona Spanien
1979/80 FC Valencia Spanien
1980/81 Dinamo Tiflis UdSSR
1981/82 FC Barcelona Spanien
1982/83 FC Aberdeen Schottland
1983/84 Juventus Italien
1984/85 FC Everton England
1985/86 Dynamo Kiew UdSSR
1986/87 Ajax Amsterdam Niederlande
1987/88 KV Mechelen Belgien
1988/89 FC Barcelona Spanien
1989/90 Sampdoria Genua Italien
1990/91 Manchester United England
1991/92 Werder Bremen Deutschland
1992/93 AC Parma Italien
1993/94 FC Arsenal England
1994/95 Real Saragossa Spanien
1995/96 Paris Saint-Germain Frankreich
1996/97 FC Barcelona Spanien
1997/98 FC Chelsea England
1998/99 Lazio Rom Italien
1 Kommentar

Unbekanntes aus … Aberdeen

… Aberdeen.

1983 gewann der FC Aberdeen den Europapokal der Pokalsieger mit 2:1 n. V. im Endspiel gegen eine damals kleine Mannschaft namens Real Madrid. Das ist wahrscheinlich bekannt, sind doch Europapokalsiege von schottischen Mannschaften so selten wie Auswärtssiege von Borussia Mönchengladbach, und deshalb um so leichter zu merken.

Weniger bekannt hingegen ist der Trainer, der an der Seitenlinie des FC Aberdeen stand und diesen zum Sieg trainierte: ein gewisser Alex Ferguson. Nicht verwandt und nicht verschwägert mit Fergie, dafür aber auch unter dem Namen „der Fön“ bekannt, was diese Werbung aufs Korn nimmt.

Übrigens war dies der letzte schottische Europapokalsieg bis heute.

2 Kommentare

FIFA 100

Fifa 100? – Nie gehört. Was soll das sein?

Das ist eine tolle Auswahl der besten noch lebenden Fußballspieler der Welt. Mal abgesehen davon, dass solche Listen totaler Unfug sind, kann man sie natürlich, zum Zeitvertreib, oder damit man was zum Schreiben hat, gerne aufstellen.

Diese Liste ist, anders als andere Listen ähnlicher Machart, aber total objektiv und hat somit in jedem Falle ihre Berechtigung. Denn in der Jury saßen viele tolle Experten aus aller Herren Länder, die lange abwägten, welche der vielen in Frage kommenden Spieler denn nun auszuwählen seien. Und damit auch wirklich die Richtigen ausgewählt würden, hat man keine Kosten gescheut und die Jury mit massig Personal bestückt. Um genau zu sein, mit einer Person: Pelé.

Pelé, ein ausgewiesener Kenner des bulgarischen Fußballs – heute noch erzählt man sich in Plovdiv gerne die vielen Anekdoten von Pelés Aufenthalten bei bulgarischen Ligaspielen – hat dann auch nicht viel Federlesens gemacht und einfach mal den bekanntesten bulgarischen Spieler ausgewählt: Hristo Stoichkov. Die vielen anderen tollen bulgarischen Fußballspieler fanden keine Gnade vor des Experten Urteil.

Das selbe ereignete sich in Schottland. Jeder weiß, dass Pelé bei jedem Derby von Rangers und Celtic einen Stammplatz auf der Pressetribüne hat, und die Wirte aus Aberdeen wissen noch heute von dem Mann von Welt zu schwärmen, wie er nach jedem Spiel des FC Aberdeen noch für ein oder zwei Pints einkehrte. Doch, ach, es reichte nur für Kenny Dalglish. Alle anderen: zu schlecht.

Lange Zeit seines Lebens hat Pelé auch in der Schweiz verbracht, war dort als Expertenkommentator fürs Fernsehen tätig und kennt so den Schweizer Fußball und seine Geschichte wie seine Westentasche. Leider, leider, meint Pelé, gibt und gab es aber keinen wirklich guten Fußballer in der Schweiz.

So dürfen wir also ganz beruhigt sein, dass diese Liste wahrhaftig die 125 noch lebenden besten Fußballer beinhaltet und zudem dürfen wir sicher sein, dass mit Pelé ein Mann die Auswahl getroffen hat, der alle 207 Fifa-Mitgliedsverbände mit ihren Geschehnissen der letzten 80 Jahre bestens überblickt.

11 Kommentare