Zum Inhalt springen

Schlagwort: FC Groningen

Meiste Einsätze in der Eredivisie

Eigentlich ist der holländische Fußball in Deutschland doch so nah. Die einstmals sehr große Rivalität bewegt sich mittlerweile zwar endlich wieder in rein sportlichen Bahnen. Doch zuletzt trafen die beiden Nationalmannschaften gleich viermal aufeinander – mit ziemlich unterschiedlichen Ergebnissen. Zweimal traf man sich in der neu geschaffenen Nations League. Hier wurden die Deutschen zunächst in Holland mit 0:3 vermöbelt – woraufhin Jogi Löw doch aufwachte und den großen personellen Schnitt in seinem Kader vornahm. Zu Hause folgte ein 2:2, das sich eigentlich wie ein Sieg anfühlte. Anschließend traf man in der EM-Qualifikation aufeinander. Hier gab es jeweils einen Auswärtssieg. Deutschland siegte in Holland mit 3:2, verlor aber in Hamburg mit 2:4. In jedem Fall herrscht doch immer ein besonders gegenseitiges Augenmerk aufeinander im Fußball. Da verwundert es doch, wenn man den Blick auf die Rekordspieler der Eredivisie in Holland wirft, das im Prinzip mit einer Ausnahme keiner dieser Rekordspieler der Niederlande hier bekannt ist. In der Corona-Krise hat man natürlich Zeit, sich mit derlei Themen zu beschäftigen. Es ist nicht schwer zu verstehen, welcher Zeitvertreib für Glücksspiel-Fans jetzt beliebt ist – Spielautomaten kostenlos spielen ohne Anmeldung. Wie wäre es, sich von Slots-Spielen zu lösen und diese TOP-Spiele kennenzulernen? Ebenso kann man sich natürlich die folgende Liste zu Gemüte führen, die die Spieler mit den meisten Einsätzen in der Eredivisie auflistet. Erstaunlich auch, dass kaum Spieler darunter sind, die ihre gesamte (Erstliga-) Karriere bei nur einem Verein verbracht haben. Ausnahmen wie der Führende dieser Liste bestätigen natürlich die Regel.

Liste meiste Einsätze Eredivisie

Name Clubs Einsätze
Sander Boschker FC Twente Enschede 561
Hans Vonk RKC Waalwijk
FC Den Bosch
SC Heerenveen
Ajax Amsterdam
412
Mark Luijpers Roda Kerkrade
MVV Maastricht
408
Ger Senden Roda Kerkrade 407
Peter Wisgerhof Vitesse Arnheim
NEC Nimwegen
FC Twente Enschede
403
Danny Blind Sparta Rotterdam
Ajax Amsterdam
403
Patrick Pothuizen Vitesse Arnheim
NEC Nimwegen
FC Twente Enschede
397
Eric van der Luer MVV Maastricht
Roda Kerkrade
394
Tim Cornelisse RKC Waalwijk
Vitesse Arnheim
FC Utrecht
FC Twente Enschede
Wilem II Tilburg
388
Anthony Lurling FC Den Bosch
SC Heerenveen
Feyenoord Rotterdam
NAC Breda
RKC Waalwijk
386
Kew Jaliens Sparta Rotterdam
Willem II Tilburg
AZ Alkmaar
380
Paul Bosvelt Go Ahead Eagles Deventer
FC Twente Enschede
Feyenoord Rotterdam
SC Heerenveen
378
Gabor Babos NAC Breda
Feyenoord Rotterdam
NEC Nimwegen
377
Danny Landzaat Ajax Amsterdam
MVV Maastricht
Willem II Tilburg
AZ Alkmaar
Feyenoord Rotterdam
FC Twente Enschede
374
Jean-Paul de Jong FC Utrecht 371
Bart Latuheru Excelsior Rotterdam
Vitesse Arnheim
AZ Alkmaar
NEC Nijmegen
367
Rob van Dijk Feyenoord Rotterdam
RKC Waalwijk
PSV Eindhoven
De Graafschap
SC Heerenveen
Feyenoord Rotterdam
FC Utrecht
366
Patrick Lodewijks PSV Eindhoven
FC Groningen
Feyenoord Rotterdam
365
Patrick Paauwe PSV Eindhoven
De Graafschap
Fortuna Sittard
Feyenoord Rotterdam
VVV Venlo
365
Willem Janssen VVV Venlo
Roda Kerkrade
FC Twente Enschede
FC Utrecht
363
Robert Roest FC Utrecht
Fortuna Sittard
362
Theo Janssen Vitesse Arnheim
FC Twente Enschede
Ajax Amsterdam
356
Edwin Zoetebier FC Volendam
Feyenoord Rotterdam
Vitesse Arnheim
PSV Eindhoven
NAC Breda
356
Ronald Waterreus Roda Kerkrade
PSV Eindhoven
AZ Alkmaar
355
Gerard de Nooijer Sparta Rotterdam
SC Heerenveen
Feyenoord Rotterdam
354

Nicht verwunderlich, dass gleich 7 der 25 Spieler mit den meisten Einsätzen in der Eredivisie Torhüter sind und sogar gleich die ersten beiden Plätze belegen. Torhüter können oder zumindest konnten bis zuletzt immer noch ein wenig länger das Ende ihrer Karriere hinauszögern als es bei Feldspielern der Fall ist. Ebenso wenig erstaunlich, dass man im Prinzip – mit der Ausnahme von Danny Blind – niemanden aus dieser Liste im deutschsprachigen Raum kennt. Spätestens seit dem Bosman-Urteil, aber in geringen Anteilen auch davor schon, ist es eben so, dass die besonders erfolgreichen Spieler aus einem kleinen Land wie den Niederlanden schnell und gerne den Weg ins Ausland einschlagen. Nur wer unter dem Radar der internationalen Fußballöffentlichkeit bleibt, weil er eben nicht das ganz große Talent ist, verbleibt für die gesamte Zeit seiner Karriere in der Eredivisie.

Und so ist mit Sander Boschker ein Mann der Spieler mit den meisten Einsätzen in Hollands höchster Spielklasse, der hierzulande überhaupt nicht bekannt ist. Bei Hans Vonk, dem Zweitplatzierten, mag das schon anders aussehen, doch auch er dürfte nur Eingeweihten in Deutschland ein Begriff sein. In jedem Fall ist man mit dem Konsum dieser Liste wieder bestens gewappnet fürs nächste Fußball-Quiz, das da ganz bestimmt irgendwann kommen wird. Und zumindest für die nächsten Jahre wird hier die Antwort auf die Frage nach dem Rekordspieler der Niederlande lauten: Sander Boschker.

(Stand 07.04.2020)

Kommentare geschlossen

Alle Meister in der Eerste Divisie

Im Fußball in Holland stellt die erst 1956 gegründete Eredivisie, also die „Ehrendivision“, das Maß aller Dinge dar. Sie thront ganz oben über allen anderen Ligen in den Niederlanden, in denen ebenfalls Fußball gespielt wird. Deshalb heißt die von oben gezählt zweite Liga auch „Eerste Divisie“, weil ganz oben eben nur die Teams spielen, die die „Ehre haben“, ganz oben spielen zu dürfen. Diese Regelung kennt man auch aus anderen Ländern, wie in Österreich, wo die 2. Liga von oben auch „Erste Liga“ heißt oder zumindest mal hieß.

Über diese Eerste Divisie weiß man im deutschsprachigen Raum meist nicht allzu viel, verfolgt vielleicht gerade noch, wer daraus denn nach jeder Saison in die Eredivisie aufsteigt, als eine echte Meisterschaft wird sie aber kaum wahrgenommen. Allgemein dürfte ihr Niveau vergleichbar mit jenem der Regionalligen im deutschen Fußball sein.

Dennoch gibt es natürlich auch viele Fußballfreaks, -nerds und -hipster, die gerade auf solchen unterklassigen Fußball schwören, bei dem aber dennoch mehr als nur eine Handvoll Zuschauer erscheinen und

Saison Meister
1956/1957 ADO, Blauw Wit
1957/1958 Willem II, Holland Sport
1958/1959 Volendam, Sittardia
1959/1960 GVAV, Alkmaar
1960/1961 Volendam, Blauw Wit
1961/1962 Fortuna VI., SC Heracles
1962/1963 DWS Amsterdam
1963/1964 Sittardia
1964/1965 Willem II
1965/1966 Sittardia
1966/1967 Volendam
1967/1968 Holland Sport
1968/1969 Schiedamse Voetbal Verenigung
1969/1970 Volendam
1970/1971 FC Den Bosch
1971/1972 HFC Haarlem
1972/1973 Roda JC
1973/1974 Excelsior
1974/1975 NEC Nijmegen
1975/1976 Haarlem
1976/1977 Vitesse
1977/1978 PEC Zwolle
1978/1979 Excelsior
1979/1980 FC Groningen
1980/1981 Haarlem
1981/1982 Helmond Sport
1982/1983 DS 79
1983/1984 MVV Maastricht
1984/1985 SC Heracles
1985/1986 FC Den Haag
1986/1987 FC Volendam
1987/1988 RKC
1988/1989 Vitesse
1989/1990 SVV
1990/1991 De Graafschap
1991/1992 Cambuur Leeuwarden
1992/1993 VVV Venlo
1993/1994 Dordrecht 90
1994/1995 Fortuna Sittard
1995/1996 AZ Alkmaar
1996/1997 MVV
1997/1998 AZ Alkmaar
1998/1999 FC Den Bosch
1999/2000 NAC Breda
2000/2001 FC Den Bosch
2001/2002 FC Zwolle
2002/2003 ADO Den Haag
2003/2004 FC Den Bosch
2004/2005 Heracles Almelo
2005/2006 Exelsior
2006/2007 De Graafschap
2007/2008 FC Volendam
2008/2009 VVV Venlo
2009/2010 De Graafschap
2010/2011 RKC Waalwijk
2011/2012 FC Zwolle
2012/2013 Cambuur Leeuwarden
2013/2014 Willem II
2014/2015 NEC Nijmegen
2015/2016 Sparta Rotterdam
2016/2017 VVV Venlo
2017/2018 -

Anders als in der Eredivisie, die 18 Teams umfasst, spielt die Eerste Divisie mit 20 Teams pro Saison. Drei davon allerdings, jeweils die Jugendteams der drei großen Clubs Ajax Amsterdam, Feyenoord Rotterdam und PSV Eindhoven, können nicht aufsteigen.

Aus der Eerste Divisie steigt nur der Meister direkt auf, weshalb gerade dieser Umstand, wer denn nun seit Gründung dieser Liga Meister wurde, auch eine besondere Relevanz besitzt.

Sehr ungewöhnliche Aufstiegsregelung

Sehr besonders ist allerdings, dass die Teams von Rang 2 bis Rang 9 an Aufstiegsplayoffs mit dem 16. und 17. der Eredivisie teilnehmen dürfen. Hierbei müssen die Teams von Rang 6 bis Rang 9 zunächst durch die erste Runde, ehe eine zweite Runde mit allen übrigen Qualifizierten folgt. In der Eerste Divisie lohnt es sich also auch noch sehr, 5. statt 6. am Ende einer Saison zu werden. So ist auch dann für Spannung gesorgt, wenn der Meister schon lange feststeht – und das bis hinein ins tiefe Mittelfeld der Tabelle.

Freundinnen und Freunden von Sportwetten wird dieser Modus ein Begriff sein, bietet er doch oft nach Abschluss einer Saison besonders reizvolle Partien im holländischen Fußball. Gespielt wird dabei in Hin- und Rückspiel und nach dem Europapokalmodus, das heißt, hier kommt auch die klassische Auswärtstorregel zur Anwendung, wie man sie von internationalen Partien kennt.

Rekordmeister der Eerste Divisie ist der FC Den Bosch, der diese Liga bereits 4x gewann. Dahinter folgen etliche Clubs, die genau dreimal und somit einmal weniger als der FC Den Bosch Meister der Eerste Divisie wurden.

Kommentare geschlossen

Alle Fußballer des Jahres der Niederlande

Erstaunlich, dass der Blick auf die Liste der Fußballer des Jahres in den Niederlanden enthüllt, dass eine solche Wahl der erst seit Anfang der 1980er Jahre existiert, genauer gesagt seit 1982. In vielen anderen Ländern, in denen Fußball eine relevante Rolle spielt, wurden derartige Auszeichnungen eines einzelnen Spielers zum „Besten Spieler der Saison“ (oder eines Kalenderjahres) schon deutlich früher eingeführt. Doch sei es drum, man darf nicht vergessen, dass Holland im Prinzip erst mit dem Erscheinen von Johan Cruyff auf der Bildfläche zu einer echten Fußballnation wurde. Natürlich wurde Fußball schon viel länger gespielt, wie ein Blick auf die Liste der Meister in Holland verrät – nämlich mit einem ersten Meister schon im Jahr 1889. Doch mit der Einführung einer solchen Wahl zum „Fußballer des Jahres“ ließ man sich, obwohl die Eredivisie schon lange existierte, bis zum Jahr 1982 Zeit.

Genauer gesagt lief die Auszeichnung zunächst unter der Bezeichnung „golden schoen“, zu deutsch also „Goldener Schuh“. Diesen Namen trug sie bis ins Jahr 2005, ehe man dann auch zur zwar langweiligeren, aber eindeutigeren Formulierung „Nederlands voetballer van het jaar“ überging. Hier also die komplette Liste aller Spieler, samt Nationalität und jeweiligem Verein, die diese Ehrung in Holland zuteil wurde.

Hollands Fußballer des Jahres in einer Liste

Jahr Spieler Verein Nationalität
1982 Martin Haar HFC Haarlem Niederlande
1983 Piet Schrijvers Ajax Amsterdam Niederlande
1984 Johan Cruyff Feynoord Rotterdam Niederlande
1985 Frank Rijkaard Ajax Amsterdam Niederlande
1986 Ruud Gullit PSV Eindhoven Niederlande
1987 Frank Rijkaard Ajax Amsterdam Niederlande
1988 Gerald Vanenburg PSV Eindhoven Niederlande
1989 Gerald Vanenburg PSV Eindhoven Niederlande
1990 Edward Sturing Vitesse Arnheim Niederlande
1991 Henny Meijer FC Groningen Niederlande
1992 John Metgod Feynoord Rotterdam Niederlande
1993 Marc Overmars Ajax Amsterdam Niederlande
1994 Ed de Goey Feyenoord Rotterdam Niederlande
1995 Danny Blind Ajax Amsterdam Niederlande
1996 Danny Blind Ajax Amsterdam Niederlande
1997 Jaap Stam PSV Eindhoven Niederlande
1998 Edwin van der Sar Ajax Amsterdam Niederlande
1998/1999 Michael Mols FC Utrecht Niederlande
1999/2000 Jerzy Dudek Feyenoord Rotterdam Polen
2000/2001 Johann Vogel PSV Eindhoven Schweiz
2001/2002 Christian Chivu Ajax Amsterdam Rumänien
2002/2003 Dirk Kuyt FC Utrecht Niederlande
2003/2004 Maxwell Ajax Amsterdam Brasilien
2004/2005 Mark van Bommel PSV Eindhoven Niederlande
2006 Dirk Kuyt Feynoord Rotterdam Niederlande
2007 Alfonso Alves SC Heerenveen Brasilien
2008 Johnny Heitinga Ajax Amsterdam Niederlande
2009 Mouni El Hamdaoui AZ Alkmaar Marokko
2010 Luis Suarez Ajax Amsterdam Uruguay
2011 Theo Janssen FC Twente Enschede Niederlande
2012 Jan Verthongen Ajax Amsterdam Belgien
2013 Wilfried Bony Vitesse Arnheim Elfenbeinküste
2014 Daley Blind Ajax Amsterdam Niederlande
2015 Georginio Wijnaldum PSV Eindhoven Niederlande
2016 Davy Klaassen Ajax Amsterdam Niederlande
2017 Karim El Ahmadi Ajax Amsterdam Marokko

Erst mit den Veränderungen durch die Bosman-Regel Mitte der 1990er Jahre, als alle Ausländerbeschränkungen innerhalb Europas aufgehoben wurden, gab es den ersten „Fußballer des Jahres“ in den Niederlanden, der nicht aus dem eigenen Land stammte. Dies war Jerzy Dudek aus Polen, ihm folgten viele weitere Ausländer.

Immer mehr hat sich die der holländische (Vereins-) Fußball und damit die Eredivisie zu einem Sprungbrett für Spieler aus vielen Nationen entwickelt, um später in größeren Ligen unterzukommen. Deshalb liest man in dieser Liste der Fußballer des Jahres auch viele Namen, die man später z. B. in der Premier League oder auch in der Bundesliga wiedertraf.

Ausländer erst ab Mitte der 1990er ebenfalls im Rennen

Insofern hat es in den aktuellen Zeiten immer auch ein bisschen etwas von Roulette, darauf zu tippen, wer in einer jeweiligen Saison denn der nächste Fußballer des Jahres in den Niederlanden werden könnte. Und wer nicht gleicht zu www.top5casinos.at ins Casino gehen möchte, der ist mit einem Tipp auf diesen nächsten Auserwählten in Hollands Fußball ebenso gut beraten, denn es ist ebenso schwierig, einzuschätzen, welcher der vielen Neuzugänge aus dem In- und Ausland in den Profikadern der Eredivisie denn so richtig einschlagen und eine glänzende Saison spielen wird.

Nicht zu verwechseln ist diese Auszeichnung zu „Nederlands voetballer van het jaar“ übrigens mit dem Johan Cruijff Prijs. Dieser wird alljährlich an den besten Nachwuchsfußballer in den Niederlanden vergeben. Der Fußballer des Jahres aber ist der beste Fußballer in Holland überhaupt in der jeweiligen Saison.

Kommentare geschlossen

Alle niederländischen Pokalsieger

Alle Pokalsieger im Fußball der Niederlande in einer Liste. Der offizielle Name des Wettbewerbs ist „KNVB-Beker“.

Jahr Pokalsieger
1898/1899 RAP Amsterdam
1899/1900 Velocitas Breda
1900/1901 HBS Den Haag
1901/1902 HFC Haarlem
1902/1903 HVV Den Haag
1903/1904 Koninklijke HFC
1904/1905 VOC Rotterdam
1905/1906 Concordia Delft
1906/1907 VOC Rotterdam
1907/1908 HBS Den Haag 2
1908/1909 Quick Den Haag 2
1909/1910 Quick Den Haag 2
1910/1911 Quick Den Haag
1911/1912 HFC Haarlem
1912/1913 Koninklijke HFC
1913/1914 Dordrechtsche Football Club
1914/1915 Koninklijke HFC
1915/1916 Quick Den Haag
1916/1917 Ajax Amsterdam
1917/1918 RCH Haarlem
1918/1919 -
1919/1920 CVV Rotterdam
1920/1921 VV Schoten
1921/1922 -
1922/1923 -
1923/1924 -
1924/1925 ZFC Zaandam
1925/1926 LONGA Tilburg
1926/1927 VUC Den Haag
1927/1928 RCH Haarlem
1928/1929 -
1929/1930 Feijenoord Rotterdam
1930/1931 -
1931/1932 Dordrechtsche Football Club
1932/1933 -
1933/1934 Velocitas Groningen
1934/1935 Feijenoord Rotterdam
1935/1936 Roermond
1936/1937 FC Eindhoven
1937/1938 VSV
1938/1939 FC Wageningen
1939/1940 -
1940/1941 -
1941/1942 -
1942/1943 Ajax Amsterdam
1943/1944 Willem II Tilburg
1944/1945 -
1945/1946 -
1946/1947 -
1947/1948 FC Wageningen
1948/1949 Quick 1888
1949/1950 PSV Eindhoven
1950/1951 -
1951/1952 -
1952/1953 -
1953/1954 -
1954/1955 -
1955/1956 -
1956/1957 Fortuna ‚54
1957/1958 Sparta Rotterdam
1958/1959 VVV Venlo
1959/1960 -
1960/1961 Ajax Amsterdam
1961/1962 Sparta Rotterdam
1962/1963 Willem II Tilburg
1963/1964 Fortuna ‚54
1964/1965 Feijenoord Rotterdam
1965/1966 Sparta Rotterdam
1966/1967 Ajax Amsterdam
1967/1968 ADO Den Haag
1968/1969 Feijenoord Rotterdam
1969/1970 Ajax Amsterdam
1970/1971 Ajax Amsterdam
1971/1972 Ajax Amsterdam
1972/1973 NAC Breda
1973/1974 PSV Eindhoven
1974/1975 FC Den Haag
1975/1976 PSV Eindhoven
1976/1977 FC Twente Enschede
1977/1978 AZ Alkmaar
1978/1979 Ajax Amsterdam
1979/1980 Feijenoord Rotterdam
1980/1981 AZ Alkmaar
1981/1982 AZ Alkmaar
1982/1983 Ajax Amsterdam
1983/1984 Feijenoord Rotterdam
1984/1985 FC Utrecht
1985/1986 Ajax Amsterdam
1986/1987 Ajax Amsterdam
1987/1988 PSV Eindhoven
1988/1989 PSV Eindhoven
1989/1990 PSV Eindhoven
1990/1991 Feyenoord Rotterdam
1991/1992 Feyenoord Rotterdam
1992/1993 Ajax Amsterdam
1993/1994 Feyenoord Rotterdam
1994/1995 Feyenoord Rotterdam
1995/1996 PSV Eindhoven
1996/1997 Roda JC Kerkrade
1997/1998 Ajax Amsterdam
1998/1999 Ajax Amsterdam
1999/2000 Roda JC Kerkrade
2000/2001 FC Twente Enschede
2001/2002 Ajax Amsterdam
2002/2003 FC Utrecht
2003/2004 FC Utrecht
2004/2005 PSV Eindhoven
2005/2006 Ajax Amsterdam
2006/2007 Ajax Amsterdam
2007/2008 Feyenoord Rotterdam
2008/2009 SC Heerenveen
2009/2010 Ajax Amsterdam
2010/2011 FC Twente Enschede
2011/2012 PSV Eindhoven
2012/2013 AZ Alkmaar
2013/2014 PEC Zwolle
2014/2015 FC Groningen
2015/2016 Feyenoord Rotterdam
2016/2017 Vitesse Arnheim
2017/2018 Feyenoord Rotterdam
2018/2019 Ajax Amsterdam
2019/2020 *

* Wettbewerb wurde wegen der Corona-Pandemie abgebrochen, kein Pokalsieger ermittelt.

Kommentare geschlossen

Alle Torschützenkönige des UEFA-Cups bzw. der Europa League

Jahr Spieler Nation Club Tore
1955/58 Norbert Eschmann Schweiz FC Lausanne-Sport 4
1955/58 Evaristo de Macedo Brasilien FC Barcelona 4
1955/58 Clifford Holton England Stadt London 4
1955/58 Justo Tejada Spanien FC Barcelona 4
1955/58 Peter Murphy England Birmingham City 4
1958/60 Borivoje Kostic Jugoslawien Stadt Belgrad 6
1960/61 Pedro Manfredini Argentinien AS Rom 12
1961/62 Waldo Brasilien FC Valencia 10
1962/63 Pedro Manfredini Argentinien AS Rom 7
1963/64 Waldo Brasilien FC Valencia 6
1964/65 Bobby Charlton England Manchester United 8
1964/65 Dennis Law Schottland Manchester United 8
1965/66 Timo Konietzka Deutschland TSV 1860 München 7
1965/66 Karl-Heinz Thielen Deutschland 1. FC Köln 7
1966/67 Florian Albert Ungarn Ferencvaros Budapest 8
1967/68 Peter Lorimer Schottland Leeds United 8
1968/69 Antal Dunai Ungarn Ujpest Budapest 9
1968/69 Ferenc Bene Ungarn Ujpest Budapest 9
1968/69 Slobodan Santrac Jugoslawien OFK Belgrad 9
1969/70 Paul van Himst Belgien RSC Anderlecht 10
1970/71 Pietro Anastasi Italien Juventus 10
1971/72 Ludwig Bründl Deutschland Eintracht Braunschweig 10
1972/73 Jupp Heynckes Deutschland Borussia Mönchengladbach 11
1972/73 Jan Jeuring Niederlande Twente Enschede 11
1973/74 Lex Schoenmaker Niederlande Feyenoord Rotterdam 9
1974/75 Jupp Henyckes Deutschland Borussia Mönchengladbach 10
1975/76 Ruud Geels Niederlande Ajax Amsterdam 10
1976/77 Stanley Bowles England Queens Park Rangers 11
1977/78 Gerrie Deykers Niederlande PSV Eindhoven 8
1977/78 Raymondo Ponte Schweiz Grashopper-Club Zürich 8
1978/79 Allan Simonsen Dänemark Borussia Mönchengladbach 9
1979/80 Dieter Hoeneß Deutschland FC Bayern München 7
1979/80 Harald Nickel Deutschland Eintracht Frankfurt 7
1980/81 John Wark Schottland Ipswich Town 14
1981/82 Torbjörn Nilsson Schweden IFK Göteborg 9
1982/83 Erwin Vandenbergh Belgien RSC Anderlecht 7
1982/83 Alain Giresse Frankreich Girondins Bordeaux 7
1983/84 Tibor Nyalisi Ungarn Austria Wien 9
1984/85 Garry Bannister England Queens Park Rangers 7
1984/85 Edin Bahtic Jugoslawien FK Sarajewo 7
1985/86 Klaus Allofs Deutschland 1. FC Köln 9
1986/87 Jari Rantanen Finnland IFK Göteborg 5
1986/87 Peter Houtman Niederlande FC Groningen 5
1986/87 Wim Kieft Niederlande Torino Calcio 5
1986/87 Paulinho Cascavel Portugal Vitoria Guimaraes 5
1987/88 Kenneth Brylle Dänmark FC Brügge 6
1987/88 Dimitrios Savarakos Griechenland Panathinaikos Athen 6
1988/89 Torsten Gütschow DDR Dynamo Dresden 7
1989/90 Falko Götz Deutschland 1. FC Köln 6
1989/90 Karl-Heinz Riedle Deutschland Werder Bremen 6
1990/91 Rudi Völler Deutschland AS Rom 10
1991/92 Dean Saunders Wales FC Liverpool 9
1992/93 Gerald Baticle Frankreich AJ Auxerre 8
1993/94 Dennis Bergkamp Niederlande Inter Mailand 8
1993/94 Edgar Schmitt Deutschland Karlsruher SC 8
1994/95 Ulf Kirsten Deutschland Bayer Leverkusen 10
1995/96 Jürgen Klinsmann Deutschland FC Bayern München 15
1996/97 Maurizio Ganz Italien Inter Mailand 8
1997/98 Stephane Guivarch Frankreich AJ Auxerre 7
1998/99 Enrico Chiesa Italien AC Parma 8
1999/00 Hakan Sükür Türkei Galatasaray Istanbul 10
1999/00 Darko Kovacevic Jugoslawien Juventus 10
2000/01 Dimitar Berbatov Bulgarien ZSKA Sofia 7
2000/01 Juan Antonio Pérez Alonso Spanien Rayo Vallecano 7
2001/02 Pierre van Hooijdonk Niederlande Feyenoord Rotterdam 8
2002/03 Derlei Brasilien FC Porto 12
2003/04 Sonny Anderson Brasilien FC Villareal 6
2003/04 Didier Drogba Elfenbeinküste Olympique Marseille 6
2003/04 Mateja Kezman Serbien und Montenegro PSV Eindhoven 6
2003/04 Alan Shearer England Newcastle United 6
2004/05 Alan Shearer England Newcastle United 11
2005/06 Matias Delgado Argentinien FC Basel 7
2006/07 Walter Pandiani Uruguay Espanyol Barcelona 11
2007/08 Pavel Pogebnyak Russland Zenit St. Petersburg 10
2007/08 Luca Toni Italien FC Bayern München 10
2008/09 Vagner Love Brasilien ZSKA Moskau 11
2009/10 Oscar Cardozo Paraguay Benfica Lissabon 9
2009/10 Claudio Pizarro Peru Werder Bremen 9
2010/11 Radamel Falcao Brasilien FC Porto 17
2011/12 Radamel Falcao Brasilien Atlético Madrid 12
2012/13 Libor Kozak Tschechien Lazio Rom 8
2013/14 Jonatan Soriano Spanien FC Salzburg 8
2014/15 Alan
Romelu Lukaku
Brasilien
Belgien
FC Salzburg
FC Everton
8
8
2015/16 Aritz Aduriz Spanien Athletic Bilbao 10
2016/17 Guiliano
Edin Dzeko
Brasilien
Bosnien
Zenit St. Petersburg
AS Rom
8
8
2017/18 Aritz Aduriz
Ciro Immobile
Spanien
Italien
Athletic Bilbao
Lazio Rom
8
8
2018/19 Olivier Giroud Frankreich FC Chelsea 11
2019/20 Bruno Fernandes Portugal Sporting Lissabon
Manchester United
8
2020/21 - - - -

Stand 22. August 2020.

Kommentare geschlossen