Zum Inhalt springen

Schlagwort: FC Volendam

Alle Meister in der Eerste Divisie

Im Fußball in Holland stellt die erst 1956 gegründete Eredivisie, also die „Ehrendivision“, das Maß aller Dinge dar. Sie thront ganz oben über allen anderen Ligen in den Niederlanden, in denen ebenfalls Fußball gespielt wird. Deshalb heißt die von oben gezählt zweite Liga auch „Eerste Divisie“, weil ganz oben eben nur die Teams spielen, die die „Ehre haben“, ganz oben spielen zu dürfen. Diese Regelung kennt man auch aus anderen Ländern, wie in Österreich, wo die 2. Liga von oben auch „Erste Liga“ heißt oder zumindest mal hieß.

Über diese Eerste Divisie weiß man im deutschsprachigen Raum meist nicht allzu viel, verfolgt vielleicht gerade noch, wer daraus denn nach jeder Saison in die Eredivisie aufsteigt, als eine echte Meisterschaft wird sie aber kaum wahrgenommen. Allgemein dürfte ihr Niveau vergleichbar mit jenem der Regionalligen im deutschen Fußball sein.

Dennoch gibt es natürlich auch viele Fußballfreaks, -nerds und -hipster, die gerade auf solchen unterklassigen Fußball schwören, bei dem aber dennoch mehr als nur eine Handvoll Zuschauer erscheinen und

Saison Meister
1956/1957 ADO, Blauw Wit
1957/1958 Willem II, Holland Sport
1958/1959 Volendam, Sittardia
1959/1960 GVAV, Alkmaar
1960/1961 Volendam, Blauw Wit
1961/1962 Fortuna VI., SC Heracles
1962/1963 DWS Amsterdam
1963/1964 Sittardia
1964/1965 Willem II
1965/1966 Sittardia
1966/1967 Volendam
1967/1968 Holland Sport
1968/1969 Schiedamse Voetbal Verenigung
1969/1970 Volendam
1970/1971 FC Den Bosch
1971/1972 HFC Haarlem
1972/1973 Roda JC
1973/1974 Excelsior
1974/1975 NEC Nijmegen
1975/1976 Haarlem
1976/1977 Vitesse
1977/1978 PEC Zwolle
1978/1979 Excelsior
1979/1980 FC Groningen
1980/1981 Haarlem
1981/1982 Helmond Sport
1982/1983 DS 79
1983/1984 MVV Maastricht
1984/1985 SC Heracles
1985/1986 FC Den Haag
1986/1987 FC Volendam
1987/1988 RKC
1988/1989 Vitesse
1989/1990 SVV
1990/1991 De Graafschap
1991/1992 Cambuur Leeuwarden
1992/1993 VVV Venlo
1993/1994 Dordrecht 90
1994/1995 Fortuna Sittard
1995/1996 AZ Alkmaar
1996/1997 MVV
1997/1998 AZ Alkmaar
1998/1999 FC Den Bosch
1999/2000 NAC Breda
2000/2001 FC Den Bosch
2001/2002 FC Zwolle
2002/2003 ADO Den Haag
2003/2004 FC Den Bosch
2004/2005 Heracles Almelo
2005/2006 Exelsior
2006/2007 De Graafschap
2007/2008 FC Volendam
2008/2009 VVV Venlo
2009/2010 De Graafschap
2010/2011 RKC Waalwijk
2011/2012 FC Zwolle
2012/2013 Cambuur Leeuwarden
2013/2014 Willem II
2014/2015 NEC Nijmegen
2015/2016 Sparta Rotterdam
2016/2017 VVV Venlo
2017/2018 -

Anders als in der Eredivisie, die 18 Teams umfasst, spielt die Eerste Divisie mit 20 Teams pro Saison. Drei davon allerdings, jeweils die Jugendteams der drei großen Clubs Ajax Amsterdam, Feyenoord Rotterdam und PSV Eindhoven, können nicht aufsteigen.

Aus der Eerste Divisie steigt nur der Meister direkt auf, weshalb gerade dieser Umstand, wer denn nun seit Gründung dieser Liga Meister wurde, auch eine besondere Relevanz besitzt.

Sehr ungewöhnliche Aufstiegsregelung

Sehr besonders ist allerdings, dass die Teams von Rang 2 bis Rang 9 an Aufstiegsplayoffs mit dem 16. und 17. der Eredivisie teilnehmen dürfen. Hierbei müssen die Teams von Rang 6 bis Rang 9 zunächst durch die erste Runde, ehe eine zweite Runde mit allen übrigen Qualifizierten folgt. In der Eerste Divisie lohnt es sich also auch noch sehr, 5. statt 6. am Ende einer Saison zu werden. So ist auch dann für Spannung gesorgt, wenn der Meister schon lange feststeht – und das bis hinein ins tiefe Mittelfeld der Tabelle.

Freundinnen und Freunden von Sportwetten wird dieser Modus ein Begriff sein, bietet er doch oft nach Abschluss einer Saison besonders reizvolle Partien im holländischen Fußball. Gespielt wird dabei in Hin- und Rückspiel und nach dem Europapokalmodus, das heißt, hier kommt auch die klassische Auswärtstorregel zur Anwendung, wie man sie von internationalen Partien kennt.

Rekordmeister der Eerste Divisie ist der FC Den Bosch, der diese Liga bereits 4x gewann. Dahinter folgen etliche Clubs, die genau dreimal und somit einmal weniger als der FC Den Bosch Meister der Eerste Divisie wurden.

Kommentare geschlossen

Nicht mal 30 Minuten

An anderer Stelle wurde hier schon erwähnt, dass man als Fußballspieler seine Technik und was man sonst noch vorgibt, zu beherrschen, ständig trainieren muss. Ich möchte nicht als Frauenfußballhasser missverstanden werden, aber wenn man dieses Portrait des Arbeitstages von Bundestrainerin Silvia Neid liest, darf man sich nicht wundern, wieso es bei so vielen schon bei der Ballannahme hapert.

Um 10.30 Uhr fahren wir mit dem Bus in das Stadion in Volendam, in dem abends das Spiel stattfinden wird. Dort liegt Kunstrasen, das ist ungewohnter Untergrund für uns. Ich lasse die Mannschaft fünf gegen zwei spielen.

Gegen 11 Uhr geht es zurück ins Hotel zur Spielbesprechung. Wir reden über Taktik und Standardsituationen. Das dauert nie länger als 20 Minuten, weil sonst die Konzentration im Team nachlässt. Videoanalysen haben wir schon am Tag zuvor gemacht.

(Kursivstellung von mir.)

Keine 30 Minuten Fußballspielen, aber auch keine 30 Minuten Taktikbesprechung. Okay, das ist der Spieltag, man darf davon ausgehen, dass tatsächlich die Hauptarbeit schon vorher gemacht wurde und vielleicht gibt dieser Beitrag auch einfach ein falsches Bild, dann muss sich Silvia Neid aber fragen lassen, mit welcher Naivität sie ausgerechnet ein solches Portrait von ihrem Arbeitstag zu veröffentlichen erlaubte. Offensichtlich mit großer.

Außerdem kann man sich des Eindrucks nicht erwehren, dass Norbert Galeske, seines Zeichens der Kommentator für Frauenfußball im Fernsehen, ständig so spricht, als spräche er mit Kindern — und als seien die, über die er berichtet, ebenfalls Kinder, denen man eben nachsehen müsse, dass die Motorik noch nicht so ausgefeilt ist wie bei Erwachsenen. Da freut man sich schon mal darüber, dass eine Frau „aus über 25 Metern“ aufs Tor schießt oder darüber, dass „viele, viele Zuschauer“ schon im Stadion seien. Entschuldigung, aber ich bin nicht mehr 12, man muss mit mir nicht reden wie mit einem Kind, um das Wort „Doofen“ zu vermeiden.

Frauenfußball ist eine ernstzunehmende Veranstaltung, genauso wie es Siebenkampf der Frauen, Hürdenlauf oder Handball ist. Warum redet der zuständige Kommentator dann in einer Weise, die genau das Gegenteil vermittelt? Und warum passt der Artikel über Silvia Neids Arbeitstag zu diesem Gegenteil wiederum haargenau?

Man wird den Eindruck nicht los, dass es bei diesen Länderspiel-Treffen hauptsächlich ums Fressen geht.

4 Kommentare