Zum Inhalt springen

Schlagwort: Ferenc Puskas

Alle Torschützenkönige in Spanien

In Spanien betreibt man schon seit dem Jahr 1928 eine landesweite Profiliga. Da kommt einiges zusammen an Historie bezüglich ihrer Torschützenkönige. Erst in den letzten Jahren wird die Liga von den zwei Ausnahmeerscheinungen Lionel Messi und Cristiano Ronaldo dominiert, beide x-fache Weltfußballer des Jahres. Ansonsten wechselten sich viele Torschützen ab, wobei auch weitere Spieler früher bereits eine Art Ära prägten, indem sie in ihrer Zeit gleich mehrfach Torschützenkönig in Spanien wurden. Zu nennen sind da Alfredo di Stefano und Ferenc Puskas genauso wie der kürzlich verstorbene Quini und der Mexikaner Hugo Sanchez.

Liste der Torschützenkönige in Spanien

Hier also der komplette Überblick über alle Torschützen in jenem Land, das zwei der größten Clubs dieses Planeten in seiner Liga weiß, welche naturgemäß auch sehr häufig den Torschützenkönig stellen, wenn auch zu früheren Zeiten nicht ganz so häufig wie zuletzt: Real Madrid und der FC Barcelona.

Saison Torschützenkönig Club Tore
1928/29 Paco Bienzobas Real Sociedad 14
1929/30 Guillermo Gorostiza Athletic Bilbao 19
1930/31 Bata Athletic Bilbao 27
1931/32 Guillermo Gorostiza Athletic Bilbao 12
1932/33 Manuel Olivares Real Madrid 16
1933/34 Isidro Lángara Real Oviedo 27
1934/35 Isidro Lángara Real Oviedo 26
1935/36 Isidro Lángara Real Oviedo 27
1939/40 Víctor Unamuno Athletic Bilbao 20
1940/41 Pruden Atlético Aviación 30
1941/42 Mundo FC Valencia 27
1942/43 Mariano Martín FC Barcelona 32
1943/44 Mundo FC Valencia 27
1944/45 Telmo Zarra Athletic Bilbao 19
1945/46 Telmo Zarra Athletic Bilbao 24
1946/47 Telmo Zarra Athletic Bilbao 34
1947/48 Pahiño Celta Vigo 23
1948/49 César Rodríguez FC Barcelona 28
1949/50 Telmo Zarra Athletic Bilbao 25
1950/51 Telmo Zarra Athletic Bilbao 38
1951/52 Pahiño Real Madrid 28
1952/53 Telmo Zarra Athletic Bilbao 24
1953/54 Alfredo Di Stéfano Real Madrid 27
1954/55 Juan Arza FC Sevilla 28
1955/56 Alfredo Di Stéfano Real Madrid 24
1956/57 Alfredo Di Stéfano Real Madrid 31
1957/58 Manuel Badenes
Alfredo Di Stéfano
Ricardo Alós
Real Valladolid
Real Madrid
FC Valencia
19
1958/59 Alfredo Di Stéfano Real Madrid 23
1959/60 Ferenc Puskás Real Madrid 26
1960/61 Ferenc Puskás Real Madrid 27
1961/62 Juan Seminario Real Saragossa 25
1962/63 Ferenc Puskás Real Madrid 26
1963/64 Ferenc Puskás Real Madrid 20
1964/65 Cayetano Ré FC Barcelona 25
1965/66 Vavá FC Elche 19
1966/67 Waldo FC Valencia 24
1967/68 Fidel Uriarte Athletic Bilbao 22
1968/69 Amancio Amaro
José Eulogio Gárate
Real Madrid
Atlético Madrid
14
1969/70 Amancio Amaro
Luis Aragonés
José Eulogio Gárate
Real Madrid
Atlético Madrid
Atlético Madrid
16
1970/71 José Eulogio Gárate
Carles Rexach
Atlético Madrid
FC Barcelona
17
1971/72 Enrique Porta FC Granada 20
1972/73 Marianín Real Oviedo 19
1973/74 Quini Sporting Gijón 20
1974/75 Carlos Ruiz Herrero Athletic Bilbao 19
1975/76 Quini Sporting Gijón 21
1976/77 Mario Kempes FC Valencia 24
1977/78 Mario Kempes FC Valencia 28
1978/79 Hans Krankl FC Barcelona 29
1979/80 Quini Sporting Gijón 24
1980/81 Quini FC Barcelona 20
1981/82 Quini FC Barcelona 26
1982/83 Poli Rincón Betis Sevilla 20
1983/84 Jorge da Silva
Juanito
Real Valladolid
Real Madrid
17
1984/85 Hugo Sánchez Atlético Madrid 19
1985/86 Hugo Sánchez Real Madrid 22
1986/87 Hugo Sánchez Real Madrid 34
1987/88 Hugo Sánchez Real Madrid 29
1988/89 Baltazar Atlético Madrid 35
1989/90 Hugo Sánchez Real Madrid 38
1990/91 Emilio Butragueño Real Madrid 19
1991/92 Manolo Atlético Madrid 27
1992/93 Bebeto Deportivo La Coruña 29
1993/94 Romário FC Barcelona 30
1994/95 Iván Zamorano Real Madrid 28
1995/96 Juan Antonio Pizzi CD Teneriffa 31
1996/97 Ronaldo FC Barcelona 34
1997/98 Christian Vieri Atlético Madrid 24
1998/99 Raúl Real Madrid 25
1999/2000 Salva Ballesta Racing Santander 27
2000/01 Raúl Real Madrid 24
2001/02 Diego Tristán Deportivo La Coruña 21
2002/03 Roy Makaay Deportivo La Coruña 29
2003/04 Ronaldo Real Madrid 24
2004/05 Diego Forlán FC Villarreal 25
2005/06 Samuel Eto’o FC Barcelona 26
2006/07 Ruud van Nistelrooy Real Madrid 25
2007/08 Daniel Güiza RCD Mallorca 27
2008/09 Diego Forlán Atlético Madrid 32
2009/10 Lionel Messi FC Barcelona 34
2010/11 Cristiano Ronaldo Real Madrid 41
2011/12 Lionel Messi FC Barcelona 50
2012/13 Lionel Messi FC Barcelona 45
2013/14 Cristiano Ronaldo Real Madrid 31
2014/15 Cristiano Ronaldo Real Madrid 48
2015/16 Luis Suárez FC Barcelona 40
2016/17 Lionel Messi FC Barcelona 37
2017/18 Lionel Messi FC Barcelona 34

Den letzten Torschützenkönig, der nicht von Real Madrid oder vom FC Barcelona stammte, sah die spanische Liga übrigens im Jahr 2009, als Diego Forlan für den drittgrößten Club des Landes die Krone gewann. Diego Forlan traf damals für Atletico Madrid 32 mal in einer Saison. Durchaus ein stolzer Wert.

Und doch gerade mal zwei Drittel von jenem unglaublichen Bestwert, den Lionel Messi in der Saison 2012/13 aufstellte: satte 50 mal traf er in einer Saison, die in Spanien aus 38 Spielen besteht. Cristiano Ronaldo kam mit seinen 48 Treffern in der Saison 2014/15 diesem Superwert sehr nah, scheiterte aber wie so oft daran, den Bestwert von Lionel Messi zu überbieten.

Neue Namen werden folgen

Irgendwann, schon in absehbarer Zeit, wird auch die Epoche dieser beiden Ausnahmekünstler zu Ende gehen, beide haben die 30 Lebensjahre schon länger erreicht. Und dann lohnt es sich vielleicht wieder mehr, eine Sportwette bei einem der vielen Wettanbieter darauf zu wagen, welcher Spieler in Spaniens La Liga in einer Saison wohl am meisten Tore erzielen wird.

Und an Kandidaten dafür, die kommenden Stürmerstars zu sein, mangelt es in der sportlich hochwertigen Liga Spaniens schließlich auch jetzt schon nicht. Da fielen einem viele Namen ein, gleichwohl diese absolute Ausnahmeklasse von Lionel Messi möglicherweise auf Jahrzehnte hin unerreicht bleiben wird. Wie dem auch sei: Es wird wieder mehr Abwechslung in die Liste kommen, wenn auch die Clubs sich nicht unbedingt ändern werden, wohl aber die Namen der Torschützenkönige in Spanien.

Kommentare geschlossen

Meiste Tore eines Spielers in einem Champions-League-Spiel

Es gibt doch tatsächlich einen Super-Super-Bestwert im Fußball, den Lionel Messi nicht alleine hält. Der Co-Rekordhalter ist sogar ein im deutschen Fußball nicht unbekannter, wenn auch kein Deutscher.

Einige Deutsche finden sich aber sehr wohl in der Liste der Spieler mit den meisten Toren in einem Champions-League-Spiel, wenn auch nicht auf dem ersten Rang.

Sören Lerby 24.10.79 Ajax Amsterdam - Omonia Nikosia 10:0 5
Lionel Messi 7.3.12 FC Barcelona - Bayer Leverkusen 7:1 5
Mario Gomez 13.3.12 FC Bayern München - FC Basel 7:0 4
Robert Lewandowski 24.4.13 Borussia Dortmund - Real Madrid 4:1 4
Zlatan Ibrahimovic 23.10.13 RSC Anderlecht - Paris St. Germain 0:5 4
Jupp Heynckes 1.10.75 FC Wacker Innsbruck - Borussia Mönchengladbach 1:6 4
Ton Blanker 3.10.79 Ajax Amsterdam - HJK Helsinki 8:1 4
Ferenc Puskas 18.5.60 Real Madrid - Eintracht Frankfurt 7:3 4
Fernando Gomes 17.9.86 FC Porto - Rabat Ajax 9:0 4
Marco van Basten 6.10.88 AC Mailand - Levski Sofia 5:2 4
Rabah Madjer 3.10.90 FC Portadown - FC Porto 1:8 4
Hugo Sanchez 24.10.79 Real Madrid - FC Wacker Innsbruck 9:1 4
Alan Smith 18.9.91 FC Arsenal - Austria Wien 6:1 4
Sergej Juran 18.9.91 Hamrun Spartans - Benfica Lissabon 0:6 4
Simone Inzaghi 14.3.00 Lazio Rom - Olympique Marseille 5:1 4
Dado Prso 5.11.03 AS Monaco - Deportivo La Coruna 8:3 4
Ruud van Nistelrooy 3.11.04 Manchester United - Sparta Prag 4:1 4
Andrej Schewtschenko 23.11.05 Fenerbahce Istanbul - AC Mailand 0:4 4
Bafetimbi Gomes 7.12.11 Dinamo Zagreb - Olympique Lyon 1:7 4
Lionel Messi 6.4.10 FC Barcelona - FC Arsenal 4:1 4
Milos Milutinovic 12.10.55 Partizan Belgrad - Sporting Lissabon 5:2 4
Dennis Viollet 26.9.56 Manchester United - RSC Anderlecht 10:0 4
Alfredo di Stefano 23.1.58 Real Madrid - FC Sevilla 8:0 4

Stand: 23.10.2013

Kommentare geschlossen

Keane close, Klose closer

Immer noch wird auf jenes Tor von Miroslav Klose gewartet, mit welchem er Gerd Müller ein- und bei einem möglichen Nachlegen an Toren in der Nationalmannschaft überholen wird. Eigentlich wäre die Sommerpause der richtige Zeitpunkt für Diskussionen, ob Klose dann besser wäre als Müller oder nicht, zumal es bei solchen Fragen ja kein richtig oder falsch geben kann, sie also sehr gut die Funktion eines Sommerlochfüllers übernehmen können.

Doch sind solche Diskussionen immer auch ein wenig ermüdend, schließlich haben beide Standpunkte ihre Berechtigung.

Deshalb zu diesem Thema ein anderer Einwurf, welcher bislang wohl wenig bekannt sein dürfte.

Im Länderfußball liegen die beiden mit ihrer Trefferzahl auf Platz drei und vier aller Zeiten — bei europäischen Fußballern. Es gibt also zwei Männer, die noch mehr Tore erzielt haben als Gerd Müller und Miroslav Klose und es sind die Herren Sandor Kocsis mit 75 Treffern und Ferenc Puskas mit 84 Treffern auf meilenweit entfernter Position 1. Beides Ungarn also, was wieder einmal deutlich macht, wie überlegen diese Nationalmannschaft zu ihrer Zeit war. Und auch ein wenig näher bringend, warum die Wahl zum Tor des Jahres der FIFA neuerdings als „Ferenc-Puskas-Award“ bezeichnet wird, war er doch ein echter támadójátékos.

Auf Platz fünf schließlich niemand aus dieser Zeit, sondern jemand aus einer kleineren Nation, was ebenfalls überraschen dürfte: Robbie Keane mit inzwischen 59 Toren in 126 Partien, womit er Rekord-Nationalspieler und Rekord-Torschütze Irlands ist. Diesen Double-Double oder wie man so etwas nennt, gibt es wohl sonst auch selten. Denn wer lange spielt, ist irgendwann meistens auch alt und fällt auf dem Platz immer weiter nach hinten zurück. Nicht so Robbie Keane. Und auch nicht Miroslav Klose.

5 Kommentare

Die entscheidenden Zentimeter nutzen

„Welche Augenfarbe haben Sie?“

„Äh …“

„Jetzt sagen Sie mir nicht, Sie wissen nicht, welche Augenfarbe Sie haben!“

Natürlich weiß man seine eigene Augenfarbe, aber es war ja nicht klar, welche Antwortmöglichkeiten zur Verfügung stehen. Wenn man so wie hier gerade einen neuen Personalausweis beantragen will. Gab es nur reine Farben oder auch Mischformen? Die Basis war zweifelsfrei blau. So wie jeder Mensch zu Beginn seines Lebens zunächst mal eine Frau ist, hat auch jeder Mensch blau schimmernde Augen, mit denen er das Licht der Welt erblickt. Das ist sozusagen die Grundausstattung: weiblich, blaue Augen. Gar nicht mal unsexy für den Anfang. Bei den meisten ändert sich das allerdings noch, bei einigen nicht. Bei mir hatte es sich noch geändert, und zwar von blau zu blau-grau und wenn man nur lange genug in den vergrößernden Schminkspiegel blickte, konnte man auch noch ein bisschen grün erkennen.

War die Antwortmöglichkeit nun also auf „blau“ oder „grün“ begrenzt oder durfte man auch „blau-grau“ antworten oder vielleicht sogar die dreistufige Variante „blau-grau-grün“ nennen? Was wäre mit Menschen, die zwei verschiedenfarbige Augen besitzen? Die Dame vom Amt hatte ja nicht eröffnet, wie viele Zeichen in der Datenbank für diese Antwort reserviert waren. Also murmelte ich etwas davon, dass es „erstmal so an sich blau“ sei, womit die Dame schon zufrieden war und es in ihr nach Berlin zu versendendes Formular eintippte (eintippen ist das eigentliche Wort für den Vorgang, den nicht-digitale Eingeborene gerne mit „einhacken“ beschreiben).

„Aber wie groß Sie sind, das wissen Sie hoffentlich sofort?!“

„Äh …“

Sie verdrehte die Augen.

„Einsvierundsiebzig natürlich“, log ich nicht.

„Hier steht Einsdreiundsiebzig.“ Das konnte nicht sein. Hatten doch hauseigene Messungen vor Jahren schon ergeben, dass es EinsdreiundsiebzigkommaAcht waren, was bei kaufmännischem Runden ganz klar Einsvierundsiebzig ergab.

„Ich bin Einsvierundsiebzig, das war ich auch beim letzten Personalausweis schon.“

Die Länge des Körpers hängt zum einen von dessen Lage ab. Im Liegen ist er um bis zu zwei Zentimeter oder mehr länger. Zum anderen nimmt die Länge im Laufe des Tages ab. Die Verminderung beträgt etwa einen halben bis zwei Zentimeter.

Keine gute Idee, wie immer erst kurz vor Toresschluss zum Amt zu strömen. Glücklicherweise befand sich aber kein Maßband an der Wand. Es gab somit keine Möglichkeit, das kommaAcht einer Prüfung zu unterziehen. Weshalb sich keine weiteren Fragen ihrerseits mehr anschlossen, die Einsvierundsiebzig wurden weder wider- noch willig akzeptiert. Offensichtlich war ihr die Augenfarbe ein wichtigeres Anliegen. Womit man eine Größe verbrieft hatte, bei der Kicker-Redakteure immer noch gerne von „klein“ schreiben, selbst wenn der durchschnittliche deutsche Mann Einsachtundsiebzig und damit gerade einmal 2,3 Prozent größer ist als Einsvierundsiebzig. Wer bei der Körpergröße immer noch bei den mittleren fünfzig Prozent einsortiert werden kann, darf nur ohne Fug und Recht als „klein“ bezeichnet werden. Mag sein, dass der durchschnittliche Fußballprofi etwas größer ist, aber man muss nur die Namen Maradona, Häßler und Messi in den Raum werfen, um etwaige Zweifel abzubügeln. Sollte dann noch irgendwo eine Augenbraue zucken, schießt man schnell Puskás, Iniesta und Romario nach. Danach sollte allgemeines Augenbrauensenken einsetzen. Auch wenn die Genannten alle Feldspieler waren.

Wieder einmal hatte sich die Mannschaft für ein Freundschaftsspiel versammelt, wieder einmal hatten einige verpennt und erst Recht wieder einmal fand sich niemand, der ins Tor gehen wollte. (Für alle, die planen, selbst an einer Fußballmannschaft teilzunehmen: Es geht sehr wohl im Notfall ohne Schiedsrichter, ohne Torwart aber ist es nur sehr unschön zu ertragen.) Als jemand, der in der Schule im Handballtor eine durchaus auf jenem Niveau akzeptable Figur abgab, der im 5-Meter-E-Jugend-Tor nur mit leidlicher Präzision bezwungen werden kann und als jemand, der ungerne eine Partie fünf Minuten vor Anpfiff platzen lässt, weil keiner ins Tor gehen will, richteten sich alle Blicke auf mich.

„Leute, was wollt ihr, das hier ist Großfeld, die Tore sind 2,44 (!) Meter hoch. Im E-Jugendtor komm ich an die Latte dran, aber hier?!“

Die vorige Partie gegen den selben Gegner hatte wir mit nur 2:7 verloren, damals aber mit etatmäßigem Torwart. Also richtete ich mich darauf ein, alles zu tun, um eine zweistellige Zahl an Gegentoren zu verhindern. Wobei „alles“ hier hauptsächlich aus intensivem Zeitspiel samt Meckereien über Schiedsrichterentscheidungen hätte bestehen sollen. Innerlich war ich schon alle nötigen Schritte durchgegangen, nach Spielschluss sofort zum Auto zu sprinten, wo ich per Geheimknopf die Nummernschilder umklappen lassen kann. Ich würde die niederländische Variante wählen, über die Grüne Grenze fahren und mich für einige Wochen von den Mahlzeiten ernähren, die man aus dem Angebot der Supermärkte holländischer Campingplätze komponieren kann. Bis der Bart lang genug sein würde, um unerkannt wieder zurück nach Deutschland fahren zu können.

Erstaunlicherweise jedoch tat sich in punkto Ballausdemnetzholen: Nichts. Wir waren an dem Tag zwar mit einer personell stärker als sonst besetzten Abwehr angetreten, das bedeutete jedoch nicht, dass der Gegner nicht aufs Tor schoss. Wobei hier schon der Knackpunkt des Problems gefunden ist: Der Gegner schoss nicht aufs Tor. Er hatte zig Torschussgelegenheiten, verzog aber stets meterweit oder, noch merkwürdiger, schoss ständig weit übers Tor. Mit gutem Stellungsspiel als Torwart könnte man vielleicht die eine oder andere Kontersituation klären, auch mal einen in den Strafraum fliegenden Eckball herausboxen, aber bei einem platzierten Schuss knapp unter die Latte wäre man mit kommaAcht schlicht machtlos gewesen. Was dem Gegner sofort hätte auffallen müssen, denn gesprungen oder gehechtet bin ich an jenem Tag kein einziges Mal. Welle auf Welle rollte aufs Tor und jedes Mal dachte ich nur, wie offen diese 7,32m mal 2,44m hinter mir doch stünden, egal, wie gut ich mich zum Ball stellte, das müsse der Gegner doch sehen. Einfach nur oben ins Tor treffen, und es hätte geklingelt und geklingelt. Sie schossen drüber, vorbei, überhastet, daneben, unplatziert, fast zur Eckfahne, in die Wolken, wie man so schön sagt, und noch mal und immer wieder: übers Tor. Wir gewannen 4:0.

Womit wir bei der Frage wären, warum bei der Frauen-WM so wenig Tore gefallen sind, obwohl die Torhüterinnen doch alles dafür getan haben, das Tor vor allem in der Höhe so offen wie möglich zu gestalten und es unübersehbar war, dass dort eine Menge kommaAchter teilnahmen. Die Spielerinnen hätten aus allen möglichen Positionen einfach nur den Bereich zwischen Latte und Spannweite der Arme der Torhüterinnen plus Sprunghöhe treffen müssen. Sogar von Positionen aus, die nicht allzu nah am Strafraum liegen, wäre das problemlos möglich, wenn man denn die dafür nötige Schusstechnik beherrscht. Doch es war, wie es auch bei jenem Freundschaftsspiel war, das auf der einen Seite zu Null endete. Fred, der mit den Franzosen bangte, hat es treffend beobachtet.

Im Frauenfußball schießt man immer hoch. Immer. Und meistens drüber.

All diese Schüsse mögen den Versuch dargestellt haben, die nämliche Lücke anzuvisieren, welche die Torhüterinnen lassen. Allein getroffen wurde sie so gut wie nie.

Weshalb die Frage erlaubt sein darf, ob wirklich nur die Torhüterinnen so auffällig schlecht sind, und nicht auch die Schusspräzision der weltbesten Damen alles zu wünschen übrig lässt. Während ich in meinem, jenem Spiel erleichtert bis euphorisch — ein Shutout auf dem Großfeldtor und das mit kommaAcht — auf den Schultern der Mitspieler in die nächste Kneipe getragen wurde und mein Name in die virtuellen Annalen eingraviert wurde, dürfen sich die Frauen Torhüterinnen trotz nicht erhaltenen Treffern im oberen Bereich des Tores nicht darüber freuen, dass ihre Gegnerinnen so unpräzise schießen. Denn während man noch so schlecht zielenden Stürmern 24 Fehlschüsse verzeiht, so lange nur ein einziger Ball den Weg ins Tor findet, verzeiht man einem Torhüter jene eine verpasste Flanke samt spielentscheidendem Gegentor niemals. Das ist unfair, aber Fußball.

3 Kommentare

Goldene Generation

Neue Ausgabe des beliebten Gewinnspiels ohne Gewinne. Kurz und ohne eine Aktivierung der Nozizeptoren:

Die Nationalmannschaften welcher Länder verfügten in welchem Zeitraum über eine von vielen Seiten als „Goldene Generation“ bezeichnete Ansammlung von Spielern?

Niederlande 1998-2002
Kluivert, Bergkamp, Seedorf
Bulgarien 1994-1998
Stoitschkov, Letschkov, Balakov
Portugal 1991-2006
Luis Figo, Rui Costa, Nuno Gomes
Kroatien 199x-200x
Boban, Suker, Soldo, Prosinecki
England 200x-2010
Terry, Gerrard, Cole, Lampard
Ungarn 1950er
Puskas, Grosics, Kocsis, Bozsik
Tschechien 1996-2006
Nedved, Poborsky
Spanien 1999-2010-?
Iniesta, Xavi, Xavi Alonso, Puyol, Casillas
Mexiko ?-2010-?
El loco, el loco und der andere el loco
Spanien 1999-2010-?
Iniesta, Xavi, Xavi Alonso, Puyol
Österreich 1931-1933
Sindelar, Meisl
Schweden 1992-1994
Brolin, Larsson, Andersson, Ravelli
Frankreich 1998-2000
Zidane, Blanc, Desailly, Barthez
Frankreich 1950er
Kopa, Fontaine, Wisnieski
Belgien 1980-1986
Scifo, Ceulemans, Gerets, Pfaff
Paraguay 1990-2006
Chilavert, Ayala, Gamarra
Nigeria 1994-2002
Kanu, Okocha, Ikpeba, Oliseh
Elfenbeinküste 2006-2010
Drogba, Touré, Zokora
Burkina Faso 2001-?
?
Kolumbien 1990-1994
Valderrama, Rincon, Asprilla
41 Kommentare

Spieler mit den meisten Toren in der Champions League bzw. im Europapokal der Landesmeister

Natürlich sind diese Zahlen kaum vergleichbar, der Europapokal der Landesmeister war ein Pokalwettbewerb im Wortsinne, der in jeder Runde nach dem KO-System ausgespielt wurde, während die Gruppenphase(n) in der Champions League bei Teilnahme automatisch eine bestimmte Zahl von Spielen garantieren. Dennoch, hier ist die Liste mit den Torschützen mit den meisten Toren in diesen beiden Wettbewerben zusammengerechnet:

Spieler Tore Spiele Schnitt Zeitraum
1. Raul Gonzalez Blanco 66 126 0,52 1995-
2. Ruud van Nistelrooy 60 80 0,75 1998-
3. Andrij Schewtschenko 56 108 0,52 1994-
4. Alfredo di Stefano 49 58 0,84 1955-1964
5. Filippo Inzaghi 48 78 0,62 1995-
6. Thierry Henry 47 104 0,45 1997-
7. Eusebio 46 64 0,72 1961-1974
8. Alessandro Del Piero 43 88 0,49 1993-
9. Fernando Morientes Sanchez 39 102 0,38 1997-
10. Ferenc Puskas 36 41 0,88 1956-1966
11. Gerd Müller 35 35 1,00 1969-1977
12. David Trezeguet 31 57 0,54 1997-

Stand 22. April 2010

Kommentare geschlossen

Puskás-Preis eingeführt und gleich auch mal vergeben

Neuerdings gibt es von der FIFA die Verleihung des „Puskás-Preises“, welcher nichts anderes als die internationale Entsprechung zum deutschen „Tor des Jahres“ ist. Da auch schon die Wahl zu Europas Fußballer des Jahres nicht von der FIFA selbst durchgeführt wird (sondern von France Football) und weil man weiterhin nicht die nationalen Fußballer des Jahres auswählen und prämieren darf, muss man sich ganz im Geiste des Alfredo Pöge („Für Sie immer noch Doktor Alfredo Pöge!“) seine eigenen Wahlen und Auszeichnungen schaffen, auf dass man immer mal wieder irgendwo erwähnt wird und die Welt sich erinnert, dass man wichtig ist.

Das schönste Tor des Jahres wählt die FIFA nun also ebenfalls, als hätte es noch eines goldenen Schuhs und eines weißen Bergtrikots für den jüngsten Neustar unter den Linksfüßern sowie dem dazugehörigen schlecht gestylten Joghurtbecher (man schaue sich dieses Ungetüm an „Trophäe“ nur bei guter Magenlage an) bedurft.

Interessant sind dabei die von den auf dem Planeten Jupiter sitzenden FIFA-Oberen herübertelegrafierten einschränkenden Kriterien für diese Wahl. So liest man unter Punkt 3 bei den Einschränkungen, welche Tore nicht zur Wahl stehen dürfen:

3) […] dass es sich bei dem Tor weder um einen Glückstreffer noch um die unmittelbare Folge eines Missgeschicks seitens des gegnerischen Teams handelte

Gewonnen hat diesen Puskas-Preis dann allerdings ein Weitschuss-Tor von Cristiano Ronaldo aus über 30m.

Natürlich glauben wir gerne, dass das kein Glückstreffer war, wenn er den selben Weitschuss von genau der selben Stelle bitte — sagen wir, weil er es ist — 10x exakt so reproduziere. Und natürlich war es auch kein Missgeschick, dass der gegnerische Torwart den Ball nicht parierte. Er hatte ja nur 30m Flugbahn lang Zeit, unten auf dem Boden in die Richtung der nötigen Position zu laufen, um den Ball mit einem kleinen Hüpfer über die Latte zu lenken, statt, wie er es tat, sich spektakulär durch die Luft zu werfen, dabei aber den Ball zu verfehlen.

Einen seltsamen Sinn für Humor haben sie, diese Jupiteraner.

2 Kommentare

Minutiös

Ich hab mich schon immer gefragt, wer nach Ende einer Partie diese auf allen möglichen Vereinsseiten existierenden minutiösen Spielberichte liest (außer den Kindern, die später solche Statistikliebhaber werden wie ich). Der bedeutungslose Zweikampf im halblinken Mittelfeld interessiert doch wirklich niemanden mehr, wenn man schon weiß, dass das Spiel ohnehin verloren wurde. Inzwischen ist auch mein Interesse für solche Details wie „23. Minute: Mrs. Krababbel macht sich die Schnürsenkel zu.“ erloschen.

Beim Verfassen eigener Spielberichte habe ich spätestens nach 50 Spielen gemerkt, dass man die Muse schon ziemlich heftig küssen muss, ob sie will oder nicht, möchte man nicht immer das Selbe schreiben. Allerdings ist ein Spielbericht als Fließtext ja noch mal etwas anderes als ein minutiöser Bericht.

Einen habe ich aber doch aufgetrieben, den selbst ich bei ansonsten erlahmtem Interesse an dieser Detailvesessenheit gerne gelesen habe: den vom WM-Finale 1954.

Wer wusste schon, dass sich in der 42. Minute Liebrich „zwei Mal […] glänzend in Schüsse der Ungarn“ warf? Oder dass Eckel in der 45. Minute „kurz zuvor noch länger nach einem Zusammenprall von Masseur Deuser auf dem Platz behandelt worden war“? Oder dass in der 58. Minute Kocsis „köpft. Die Latte rettet für die deutsche Abwehr!“? Die 86. Minute war da schon eher bekannt: „86. Minute: Kocsis flankt auf Puskas, der aus kurzer Entfernung ins Tor trifft. Aber der Schiedsrichter pfeift die Situation zurück. Abseits.“

Das Spiel war dann übrigens irgendwann „Aus!“ Aber das wusste man ja auch vorher schon.

2 Kommentare