Zum Inhalt springen

Schlagwort: Glasgow

Alle Orte der CL-Finals

Zwar werden die Stadien im europäischen Profifußball allgemein immer einheitlicher. Gerade für die ganz großen Stadien auf diesem Kontinent gilt dies aber immer noch nicht; gerade hier zeigen sich doch immer noch enorme Unterschiede eine ausgesprochene Prägnanz der jeweiligen Arenen. Aus diesem Grund ist es auch für neutrale Fans immer noch spannend, wo am Ende einer Saison jeweils das Finale der Champions League ausgetragen wird. Oft ist es eine der Hauptstädte der größeren Länder, allein schon aus Gründen der Kapazität. Nicht allein der Stadien, sondern auch der infrastrukturellen Einrichtungen wie Hotelbetten oder Flughäfen und Bahnhöfe, die jeweils in kurzer Zeit an- und wieder abreisenden Fans im Rahmen eines solchen Finals der Champions League bewältigen können müssen. Gerade zur Frühzeit dieses Wettbewerbs, als er noch Europapokal der Landesmeister hieß, gab es aber auch noch kleinere Städte wie Stuttgart oder Bern, die in den Genuss der Ausrichtung dieses bedeutsamsten Spiel des europäischen Vereinsfußballs ist.

Und gerade in den letzten Jahren kommen viele Städte hinzu, die man aus diversen Gründen lange Zeit gar nicht als Austragungsort der Champions League berücksichtigt hatte, wie Berlin, Moskau oder Istanbul. Hier gibt es jedenfalls die komplette Übersicht über alle Austragungsorte der Finals der Champions League, nicht zuletzt mit dem dazugehörigen Namen des Stadions.

Liste der Stadien der Finals in der Champions League

Jahr Stadion Stadt
1955/1956 Prinzenpark Paris
1956/1957 Estadio Santiago Bernabeu Madrid
1957/1958 Heyel-Stadion Brüssel
1958/1959 Neckarstadion Stuttgart
1959/1960 Hampden Park Glasgow
1960/1961 Wandorfstadion Bern
1961/1962 Olympiastadion Amsterdam
1962/1963 Wembley London
1963/1964 Praterstadion Wien
1964/1965 San Siro Mailand
1965/1966 Heysel-Stadion Brüssel
1966/1967 Estadio Nacional Lissabon
1967/1968 Wembley London
1968/1969 Estadio Santiago Bernabeu Madrid
1969/1970 San Siro Mailand
1970/1971 Wembley London
1971/1972 De Kuip Rotterdam
1972/1973 Stadion Roter Stern Belgrad
1973/1974 Heysel-Stadion Brüssel
1974/1975 Prinzenpark Paris
1975/1976 Hampden Park Glasgow
1976/1977 Olympiastadion Rom
1977/1978 Wembley London
1978/1979 Olympiastadion München
1979/1980 Estadio Santiago Bernabeu Madrid
1980/1981 Prinzenpark Paris
1981/1982 De Kuip Rotterdam
1982/1983 Olympiastadion Athen
1983/1984 Olympiastadion Rom
1984/1985 Heysel-Stadion Brüssel
1985/1986 Estadio Ramon Sanchez Pizjuan Sevilla
1986/1987 Praterstadion Wien
1987/1988 Neckarstadion Stuttgart
1988/1989 Camp Nou Barcelona
1989/1990 Praterstadion Wien
1990/1991 Stadio San Nicola Bari
1991/1992 Wembley London
1992/1993 Olympiastadion München
1993/1994 Olympiastadion Athen
1994/1995 Ernst-Happel-Stadion Wien
1995/1996 Olympiastadion Rom
1996/1997 Olympiastadion München
1997/1998 Amsterdam-Arena Amsterdam
1998/1999 Camp Nou Barcelona
1999/2000 Stade de France Paris
2000/2001 Giuseppe-Meazza-Stadion Mailand
2001/2002 Hampden Park Glasgow
2002/2003 Old Trafford Manchester
2003/2004 Arena auf Schalke Gelsenkirchen
2004/2005 Atatürk-Olympiastadion Istanbul
2005/2006 Stade de France Paris
2006/2007 Olympiastadion Athen
2007/2008 Olympiastadion Luschniki Moskau
2008/2009 Olympiastadion Rom
2009/2010 Estadio Santiago Bernabeu Madrid
2010/2011 Wembley London
2011/2012 Allianz-Arena München
2012/2013 Wembley London
2013/2014 Estadio da Luz Lissabon
2014/2015 Olympiastadion Berlin
2015/2016 Giuseppe-Meazza-Stadion Mailand
2016/2017 Millennium Stadium Cardiff
2017/2018 Olympiastadion Kiew
2018/2019 Estadio Metropolitano Madrid
2019/2020 Atatürk-Olympiastadion Istanbul

Wie man sieht, stehen auch die nächten beiden Finalorte bzw. -stadien bereits fest. Für 2019 ist das natürlich klar. Wieder einmal geht es nach Madrid. Allerdings ist zum ersten Mal das neu errichtete Heimstadion von Atletico Madrid Schauplatz des Showdowns in der Champions League, und nicht die Heimstätte von Real Madrid, das Estadio Santiago Bernabeu, wie es bislang schon 7x der Fall war.

Top-Ziele für Fußballreisen

Was mit den jüngeren Zielen wie Cardiff oder Istanbul eben auch zeigt, dass sich da immer wieder Reiseziele auftun, die zumindest für den herkömmlichen Fußballfan nicht so gewöhnlich sind. Was wiederum oft bedeutet, dass man bei einer Planung für einen Kurztrip dorthin eventuell ein wenig Unterstützung benötigen könnte. Auf diesen Bereich hat sich der Anbieter FussballTrip spezialisiert, der sich gerade den Reisen zu europäischen Zielen und weniger innerhalb Deutschlands widmet und dies nun auch schon länger tut. Dabei muss es nicht mal das Finale der Champions League sein. Auch für viele Partien der Gruppenphase oder der KO-Runde der Champions League wird man hier fündig werden.

Übersicht der Zahl der Finals pro Stadt

Als weitere Informationsquelle noch die Liste aller Städte, die bislang mehr als einmal Austragungsort eines Finals der Champions League waren.

Stadt Stadien Finals der CL
London Wembley 7
Paris * Prinzenpark, Stade de France 5
Madrid Estadio Santiago Bernabeu 4
Brüssel Heyel-Stadion 4
Rom Olympiastadion 4
Wien Praterstadion, Ernst-Happel-Stadion 4
Mailand San-Siro-Stadion, Giuseppe-Meazza-Stadion 4
München Olympiastadion, Allianz-Arena 4
Glasgow Hampden Park 3
Athen Olympiastadion 3
Amsterdam Olympiastadion, Amsterdam-Arena 2
Rotterdam De Kuip 2
Stuttgart Neckarstadion 2
Barcelona Camp Nou 2
Lissabon Estadio Nacional, Estadio da Luz 2
Istanbul Atatürk-Olympiastadion 2

* Paris wird hier von uns als fünfmaliger Austragungsort gezählt, obwohl sich das Stade de France außerhalb der offiziellen Stadtgrenzen von Paris befindet. Man darf es aber wohl als zu Paris gehörig werten, wenn man es nicht allzu streng nimmt.

Wenn man wissen möchte, welcher Club jeweils das Finale dieses Wettbewerbs gewonnen hat, so wird man übrigens im Beitrag zu allen Siegern der Champions League fündig.

Kommentare geschlossen

Alle Stadien der EM 2020

Erstmals seit ihrer Einrichtung wird die Europameisterschaft im Jahr 2020 nicht in einem oder zwei Ländern ausgetragen, sondern in ganz Europa. Das wird natürlich für Fans und Spieler ein ganz anderes Turnierfeeling sein als zuvor, bzw. genauer gesagt: Es wird für alle ein sehr unterschiedliches Feeling sein. Manche Partien werden hoch im Norden von Europa ausgetragen werden, wo auch im Sommer nicht mit allzu großer Hitze zu rechnen ist. Andere wiederum werden in südlichen und südöstlichen Gefilden Europas stattfinden, wo die Spieler – und eben auch Fans – teilweise schon unter sehr großer Hitze leiden könnten. Doch hier nun der genaue Blick auf die insgesamt dann doch nur 12 Städte bzw. Stadien, die den Zuschlag für diese sehr außergewöhnliche EM 2020 erhalten haben.

Liste der Austragungsorte der EM 2020

Jeweils Stadt und Stadion sind in dieser Liste genannt:

Stadt Stadion
London Wembleystadion
Amsterdam Johan-Cruyff-Arena
Baku Nationalstadion
Bilbao San Mamés
Budapest Neues Nationalstadion
Bukarest Arena Nationala
Dublin Aviva Stadium
Glasgow Hampden Park
Kopenhagen Parken
München Allianz-Arena
Rom Olympiastadion
St. Petersburg Krewstowski-Stadion

Wahrlich ein bunter Mix quer durch ganz Europa, den sich die UEFA da ausgewählt hat. In Ost-West-Ausrichtung sind es von Dublin bis St. Petersburg 2.300 Kilometer Luftlinie. In Nord-Süd-Ausrichtung sind es annähernd genauso viele Kilometer von St. Petersburg bis Rom, die Ausrichterstädte bei dieser EM 2020 voneinander trennen.

Nicht akzeptierte Bewerbungen für die EM 2020

Allerdings konnte die UEFA natürlich auch nur aus jenen Städten bzw. Stadien auswählen, welche sich überhaupt beworben haben. Dies waren insgesamt 19 Städte, wobei Brüssel mit seinem noch zu errichtenden neuen Nationalstadion ebenfalls den Zuschlag erhalten hatte. Allerdings hatten die Belgier sich inzwischen gemeldet und angekündigt, dass ihr Stadion voraussichtlich nicht rechtzeitig fertig werden würde. Die übrigen 6 Bewerberstädte waren die folgenden:

Stadt Stadion
Jerusalem Teddy-Stadion
Skopje Philipp-II-Arena
Cardiff Millenium Stadium
Solna Friends Arena
Sofia Wassil-Lewski-Nationalstadion

Übersicht der interessierten Städte ohne Bewerbung

Dazu kommen aber auch noch etliche weitere Städte, die zunächst eine Bewerbung in Erwägung zogen, sich dann aber doch nicht dazu entschlossen. Mit diesen Städten wäre der Reigen der Kandidaten noch bunter und noch weiter über Europa verteilt gewesen. Dazu kam es dann aber bekanntlich nicht. Die weiteren zunächst an der Ausrichtung der EM 2020 interessierten Städte waren die folgenden:

Stadt Stadion
Athen Olympiastadion Athen
Astana Astana Arena
Basel St. Jakob-Park
Belgrad Stadion Rajko Mitic
Lyon Parc Olympiques Lyonnai
Donezk Donbass Arena
Helsinki Olympiastadion Helsinki
Istanbul Atatürk-Olympiastadion
Eriwan Stadion Hrasdan
Polen Warschau oder Chorzow
Portugal Lissabon oder Porto
Prag Neues Nationalstadion
Zagreb Stadion Maksimir

Diese alle reichten aber gar nicht erst eine Bewerbung ein, sodass sie auch nicht schlussendlich ausgewählt werden konnten.

Besondere EM steht schon fast vor der Tür

Dennoch verspricht diese EM 2020 mit ihrem doch sehr ungewöhnlichen Weg der Verteilung der Spiele über etliche Länder ein sehr besonderes Turnier zu werden. Das wiederum kann man auch dazu nutzen, sich beim online Spielen mit dieser Thematik zu beschäftigen und sein Glück zu versuchen. Sicher wird es auch diesmal Favoriten und Underdogs, sehr attraktive und weniger spannende Quoten für diese Partien der EM 2020 geben.

Die bisherigen Sieger der Europameisterschaften kann man hier auf der Webseite natürlich auch nachlesen, wobei dort die jeweiligen Ausrichterstädte fehlen. Zudem findet man auch alle bisherigen Torschützenkönige der EM und viele weitere historische Daten. Die Ausrichterstädte liegen dafür jetzt hier inklusive der interessierten, aber nicht teilnehmenden sowie der abgelehnten Bewerber für die EM 2020 vor, die wirklich verspricht, etwas ganz Besonderes zu werden.

Kommentare geschlossen

Das älteste Fußball-Stadion der Welt

Gemeinhin gilt der Hampden Park im schottischen Glasgow als das älteste Stadion der Welt. Leserinnen und Leser von Trainer Baade wissen es ab heute besser. Im französischen Örtchen Autun im Depertament Saône-et-Loire im Burgund spielt der lokale Fußballklub seine Spieler in einem Stadion, naja, auf einem Fußballplatz, der von einem alten römischen Amphitheater gesäumt ist, womit seine Tribünen ungefähr 2000 Jahre alt sein dürften und dadurch einiges älter als das am 9. Juni 1867 eröffnete Stadion Hampden Park.

So sieht es dann aus, wenn man in Autun Fußball spielt, der Platz im Hintergrund rechts, vorne das Amphitheater, welches offensichtlich auch für profane Veranstaltungen wie Musikkonzerte genutzt wird. Da darf man annehmen, dass man sich auch bei Fußballspielen auf die Jahrtausende (zwei, um genau zu sein) alten Steintribünen des Amphitheaters von Autun setzen darf. Womit es das älteste Fußballstadion der Welt sein dürfte, wenn auch nicht zu diesem Zweck errichtet. Oder weiß jemand von einem noch älteren Stadion, in welchem heute dieser neumodische Fußball gespielt wird? Älter als das Stadion aka Amphitheater des Football Club Autonios?

6 Kommentare

Triff Deine Stars hautnah!

Du willst Deine Stars hautnah treffen? Das ist ganz einfach. Setze Dich nach einem WM-Spiel in Bochum in den Regionalexpress, steige dabei in den oberen Teil der Doppelstöcker und platziere Dich hinter einen Haufen grün und gelb angemalter Menschen.

Zugegeben, „Stars“ ist hier relativ, denn es handelte sich um Collette McCallum, zwar eine der besten Spielerinnen der australischen Nationalmannschaft („Matildas“, you know?), aber eben der Frauennationalmannschaft und da ist es mit Stars abseits von Marta und Birgit Prinz eben nicht so weit her.

Jaja, zugegeben, „hautnah“ ist auch relativ, denn es war nicht sie persönlich im Zug mit dem Ziel Köln, sondern nur ihre Familie, diese aber immerhin alle mit McCallum-Trikots und kompletter Fanbemalung ausgestattet. Samt der für jeden Touristen in Deutschland wohl obligatorischen Druckbetankung.

„Wo ist mein Jägermeister?“ und „Das ist gut!“ waren auch dementsprechend die beiden Brocken Deutsch, die der auskunftsfreudigste unter den männlichen Mitgliedern des McCallum-Clans in harter Vokabelwiederholerei erlernt hatte. Das heißt, eigentlich war er noch damit beschäftigt, zu üben, denn immer wieder brachte er diese beiden Sätze hervor, fein artikuliert, ohne eine Antwort zu erwarten.

Ja, natürlich ist Collette McCallum eine der Besten (gestern: Kickernote 1,5) und ebenso natürlich darf man einen Sieg der eigenen Tochter, Schwester und Cousine ausgiebig feiern. Man darf sogar die dahinter sitzenden Herr Wieland und Trainer Baade vollschwallern damit, dass die Herren Australier letztens gegen die deutsche Nationalmannschaft mit 2:1 gewonnen habe und sich auch ansonsten als großer Fußballkenner outen, so weit man noch zu verstehen ist.

Die Tatsache, dass Familie McCallum gebürtig aber komplett aus Glasgow, Schottland, stammt, macht die Sache dann mit einem Schlag viel weniger exotisch und nicht mehr so erzählenswert, geradezu ernüchternd normal.

Gut bleibt McCallum trotzdem und der Unterstützung ihrer Familie kann sie sich offensichtlich auch für den Rest des Turniers sicher sein. Die Zahl der Mitglieder des McCallum-Clans in diesem RE erklärt auch die Tatsache, dass genau ein Block im Ruhrstadion komplett mit gelb-grünen Aussie-Fans gefüllt war, die sogar echte Stimmung machten: 21 Spielerinnen mal je 5-10 Leute im Anhang, macht schon mal knapp 200 Fans, die für ein ansonsten nur La-Ola und Klatsch-Klatsch-Klatsch-Klatsch-Klatsch-Klatsch-Klatsch-Klatsch-Klatsch-Klatsch-Klatsch beherrschendes Publikum selbstverständlich ausreichen, um gehört zu werden. Plus der Jägermeister.

9 Kommentare

Britische Fußball-Stadien für Olympia 2012

Man merkt, dass die Betreiber der Olympischen Spiele 2012 London tatsächlich als britischen Austragungsort verstehen, im Gegensatz zu einem ebenfalls denkbaren rein englischen: Die Vorrunde des olympischen Fußball-Turniers wird — neben dem Wembley-Stadion in London — in Stadien in ganz Großbritannien ausgetragen werden:

  • Hampden Park, Glasgow
  • Millennium Stadium, Cardiff
  • Old Trafford, Manchester
  • St. James‘ Park, Newcastle
  • City of Coventry Stadium, Coventry

Das kennt man von anderen Olympischen Spielen, dass insbesondere die Fußballer in andere Städte des Landes geschickt werden, welche ansonsten nichts weiter mit Olympia zu tun haben. Auch 2012 wird dies wieder der Fall sein. Mit ein bisschen Pech kann man also 2012 als Fußballer an Olympia teilnehmen, ohne je London zu Gesicht zu bekommen. Andersherum spielt man vielleicht mal in Old Trafford, wohin die meisten der Teilnehmer wahrscheinlich sonst nie kommen würden.

14 Kommentare

Football at Hampden Park

Well, wie schon mehrfach hier erwähnt ist es immer so eine Sache mit dem Humor und den Fremdsprachen. In diesem Falle, einem Ausschnitt von Billy Connolly, wie er sich über Fußball auslässt, muss das eben jeder selbst in seinem Hirn entscheiden, ob er es amüsant findet oder nicht — sofern er den schottischen Akzent versteht, was den Kindern von heute ja angeblich gerade wegen solcher Videos wie diesem ganz leicht von den Ohren geht.

Zudem erinnert es uns auch dann, wenn man nichts von der Sprache versteht, daran, dass sich die Zeiten im Fußball doch tatsächlich ein wenig geändert haben. Knapp 8 Minuten Unterhaltung zwischen den Jahren. Im Übrigen war hier noch nie klar, wieso man zu Heiligabend besinnliches Zeug bringt, zu Silvester dann aber unbedingt die Schenkelklopfer zeigen muss. Nun, wie dem auch sei, noch ist nicht Silvester, aber dieser hier ist einen Versuch wert.

Zuerst gehört bei The Original Winger.

Einen Kommentar hinterlassen