Zum Inhalt springen

Schlagwort: Nuri Sahin

Jüngste Torschützen der Bundesligageschichte

Erst vor ganz kurzer Zeit wurde des Mindestalter gesenkt, das man erreicht haben muss, um auch ohne besondere Genehmigung in der Bundesliga eingesetzt werden zu dürfen. Seitdem beträgt es gerade mal 16 Jahre, was dann auch nur wenige Monate später von Borussia Dortmund in Form von Youssoufa Moukoko genutzt wurde. Ihn wechselten die Dortmunder nur einen Tag nach seinem sechzehnnten Geburtstag ein, womit er Nuri Sahin als jüngsten Bundesligaspieler aller Zeiten ablöste – und das mit deutlichem Abstand.

Getroffen hat er allerdings noch nicht in seiner kurzen Einsatzzeit, was einem anderen ähnlich talentierten „Wunderkind“ allerdings im Trikot von Bayer 04 Leverkusen in so jungen Jahren gelang, dass es diese Liste nun vorerst anführt.

Jüngste Torschützen der Bundesliga

Hier aber nun die komplette Liste all jener zehn Spieler, die die jüngsten waren, als sie ihr erstes Bundesligator erzielten.

Spieler Club Alter
Florian Wirtz Bayer Leverkusen 17 Jahre, 1 Monat, 3 Tage
Nuri Sahin Borussia Dortmund 17 Jahre, 2 Monate, 21 Tage
Julian Draxler FC Schalke 04 17 Jahre, 6 Monate, 12 Tage
Timo Werner VfB Stuttgart 17 Jahre, 6 Monate, 16 Tage
Christian Pulisic Borussia Dortmund 17 Jahre, 6 Monate, 30 Tage
Lars Ricken Borussia Dortmund 17 Jahre, 8 Monate, 1 Tag
Ibrahim Tanko Borussia Dortmund 17 Jahre, 8 Monate, 7 Tage
Jann-Fiete Arp Hamburger SV 17 Jahre, 9 Monate, 22 Tage
Kai Havertz Bayer Leverkusen 17 Jahre, 9 Monate, 25 Tage
Mark-Andre Kruska Borussia Dortmund 17 Jahre, 10 Monate, 22 Tage

Stand 14.12.2020

Viele Spieler aus der jüngsten Vergangenheit vertreten

Gleich fünfmal ist Borussia Dortmund in dieser Liste vertreten. Und das nicht allein mit Spielern aus diesem Jahrtausend, in dem oben erwähntes Phänomen zum Tragen kam, dass Spieler immer junger ausreichend entwickelt und ausgebildet sind, um bereits in der höchsten deutschen Spielklasse zu reüssieren. Mit Lars Ricken und Ibrahim Tanko sind auch die beiden Mitglieder des damals als „Baby-Sturm“ titulierten Angriffs von Borussia Dortmund auch im Jahr 2020 noch immer in dieser Tabelle vertreten. Dass man bei Borussia Dortmund auf die Jugend setzt, sowohl was die Einsätze überhaupt angeht, als auch bei der vorbereiteten Jugendarbeit, ist also kein neues Phänomen.

Dass man auch bei Bayer Leverkusen ein gutes Auge für talentierte junge Spieler hat, beweisen die immerhin zwei Einträge in dieser Liste. Und eben auch der Name des derzeitigen Rekordhalters, Florian Wirtz. Gerade einmal einen Monat und drei Tage nach seinem 17. Geburtstag traf er für die Werkself ins Tor, beim 2:4 gegen den FC Bayern München am 6. Juni 2020.

Dass der beim SV Grün-Weiß Brauweiler seine Karriere begonnen habende Florian Wirtz diese Liste aber nicht mehr lange anführen wird, davon ist fast sicher auszugehen. In Youssoufa Moukoko hat ein gerade mal 16-Jähriger mehr als ein Jahr Zeit, ein Tor für seinen Club Borussia Dortmund zu erzielen, um neuer Rekordhalter in der hier vorliegenden Wertung zu werden.

Ob ihm das gelingt oder nicht, darauf und auf viele andere Themen rund um die Bundesliga und Fußball allgemein kann man heutzutage bekanntlich bequem online wetten. Wie und wo das am besten möglich ist, welche Anbieter dabei welche besonderen Aktionen bieten, erfährt man am besten beim Sportwetten Bonus Vergleich, der einen auch mit stets aktuellen Informationen rund um die Bundesliga auf dem Laufenden hält.

Fun fact zum jüngsten Bundesliga-Torschützen

Kleiner fun fact am Rande: der erste „jüngste Torschütze der Bundesliga“ war übrigens Friedhelm „Timo“ Konietzka. Da er der erste Torschütze überhaupt in der 1963 neu gegründeten Bundesliga war, war er logischerweise sofort auch der jüngste.

Kommentare geschlossen

Jüngste Bundesligaspieler bei ihrem Debüt

Lange Zeit war Jürgen Friedl der jüngste Spieler, der je in der Bundesliga eingesetzt wurde – und das als Torhüter. Während Friedl aber wegen einer Verletzung des Stammtorhüters während einer Bundesliga-Partie eher ungeplant zu seinem Debüt kam, sah dies bei nahezu allen anderen Mitgliedern dieser Liste gänzlich anders aus.

Der Trend geht schon seit einigen Jahren zu immer jüngeren Spielern, sodass mit Ausnahme von eben jenem Friedl alle in den letzten ca. zwei Dekaden ihr Debüt feierten. Der aktuell bestehende Rekord wird aber wohl auf Jahrzehnte hinaus nicht zu schlagen sein. Zwar ist die Senkung des Mindestalters für einen Einsatz in der Bundesliga auf 16 Jahre dauerhaft. Doch dass der neue Rekordhalter Youssoufa Moukoko genau einen Tag nach seinem 16. Geburtstag eingesetzt werden konnte, war schon ein ziemlich glücklicher Zufall. Bis das nächste Talent seiner Qualität heranwächst, könnte es noch einige Zeit dauern. Und dann müsste dieses neue Talent auch noch genau an seinem 16. Geburtstag oder maximal einen Tag später eingesetzt werden, um den bestehenden Rekord zu brechen oder einzustellen. Dafür wiederum müsste der Spielplan eine Partie seines Clubs optimal legen. Immerhin eine Chance von 1:7 besteht dafür zwar, doch gemixt mit dem überaus seltenen Vorkommen derartiger Supertalente wie Youssoufa Moukoko darf dieser sich wohl erstmal eine Zeit lang im Lichte seines Rekords sonnen.

Jüngste Debütanten in der Bundesliga

Hier aber nun die komplette Liste all jener zehn Spieler, die die jüngsten waren, als sie ihr erster Bundesligaspiel absolvierten.

Spieler Club Alter
Youssoufa Moukoko Borussia Dortmund 16 Jahre, 1 Tag
Nuri Sahin Borussia Dortmund 16 Jahre, 335 Tage
Yann Aurel Bisseck 1. FC Köln 16 Jahre, 362 Tage
Florian Wirtz Bayer 04 Leverkusen 17 Jahre, 15 Tage
Jürgen Friedl Eintracht Frankfurt 17 Jahre, 26 Tage
Ibrahim Tanko Borussia Dortmund 17 Jahre, 62 Tage
Giovanni Reyna Borussia Dortmund 17 Jahre, 66 Tage
Jude Bellingham Borussia Dortmund 17 Jahre, 82 Tage
Josha Vagnoman Hamburger SV 17 Jahre, 89 Tage
Simon Asta FC Augsburg 17 Jahre, 107 Tage

Stand 14.12.2020

Auffällig natürlich auch für den weniger aufmerksamen Leser, wie groß der Anteil von Spielern von Borussia Dortmund in dieser Liste ist. Der Club hat es sich in den letzten Jahren zur Strategie gemacht, europaweit oder sogar noch darüber hinaus nach den erfolgreichsten und vor allem vielversprechendsten Talenten zu fahnden. Diese werden dann so sie willig sind verpflichtet und man lockt sie nicht zuletzt damit, dass sie beim BVB auch sehr früh schon realistische Chancen auf den Sprung in die Profi-Mannschaft bzw. sogar auf Einätze in dieser haben werden. Diese Strategie zahlt sich mit nicht weniger als der Hälfte der Einträge in dieser Liste offenbar aus.

Diese Spieler von Borussia Dortmund haben teilweise eine so hohe Qualität, dass sie den Club durchaus mal wieder zur Deutschen Meisterschaft schießen könnten und die lange Serie an Titeln des FC Bayern München unterbrechen könnten. Ob es dazu kommt, darauf kann man natürlich bei den bekannten Anbietern von Sportwetten einen Tipp abgeben. Sinnvoll ist es, wenn man dabei auch die diversen Möglichkeiten für einen Betangebotscode nutzt, die die Buchmachern immer wieder machen. In der aktuellen Saison 2020/21 spielen schließlich gleich drei dieser jüngsten Bundesliga-Debütanten für den BVB und lassen diesen hoffen:

  • Youssoufa Moukoko
  • Giovanni Reyna
  • Jude Bellingham

Gut möglich also, dass dieser neuerliche „Baby-Sturm“ für den nächsten Meistertitel des BVB sorgt – was aber ebenso gut scheitern könnte.

Wer also eine attraktive Sportwette rund um die Bundesliga platzieren möchte, kann das ganz einfach tun. Geben Sie den speziellen SunnyPlayer Bonuscode 2020 ein und schon kann der Spaß beginnen.

Weitere Rekorde

Weitere interessante Fakten rund um die Bundesliga findet man zum Beispiel zum Thema der Spieler, die mit zwei verschiedenen Clubs deutscher Meister wurden oder der besten ausländischen Torschützen der Bundesliga. Wie man sieht, wird es trotz der Dominanz eines gewissen Clubs in Bezug auf die Meisterfrage nie langweilig rund um die höchste Spielklasse im deutschen Fußball.

Kommentare geschlossen

Heimtückisches Mem bedroht Bundesliga

Ja, es ist wahr: Der Fußball in seinem Bestand ist in großer Gefahr. Bald wird es niemanden mehr geben, der ihn ausübt, weil ein beängstigendes Mem bei den Aktiven umgeht. Wie man weiß, sind diese neumodischen Meme besonders tückisch. Denn sie brauchen weder Wasser noch Sauerstoff zum Überleben, nicht einmal Zuneigung oder eine stillende Brust. Das einzige, was sie benötigen, ist ein menschliches Gehirn. Darin machen sie sich breit und zwingen ihre Träger dazu, ständig den Inhalt des Mems wiederzugeben. Verbal, auf T-Shirts, in Zeitungen und neuerdings sogar über Twitter und Facebook.

Während Zuschauer und Sponsoren Wochenende für Mittwoch für Donnerstag für Montag darauf warten, dass die Spieler in die Arenen einlaufen und ihrem eigentlichen Job nachgehen, Kinder um Autogramme betteln möchten und Sponsoren gespannt den Auftritt ihres Logos im Fernsehen verfolgen wollen, macht das neue Mem weder vor Zweitligaspielern noch vor Weltstars Halt.

Immer weniger Spieler laufen noch selbst auf dem Platz auf. Man sei schließlich „schon immer Fan“ gewesen, ist allerorten zu lesen. Ob aus Nuri Sahins Mund, Manuel Neuers Herz oder Helgi Kolvidssons Hirn. „Ich werde immer Fan bleiben“, tönt es unisono bei den ehemals ehrgeizigen Profis. Offensichtlich verschwinden immer mehr aktive Fußballer von der Bildfläche und reihen sich wieder in die Stehplätze ein. Was auch passiere, im Herzen werde man immer Fan bleiben. Und Fans stehen nun mal nicht auf dem Platz, sondern in der Kurve.

Die Zuschauer gehen entgeistert nach Hause, beim DFB schrillen die Alarmglocken: Niemand will mehr selbst spielen. Dass Fansein gefährlich für Leib und vor allem Seele ist, ahnen die vielen befallenen Profis nicht; das Mem bewirkt umfassendes Ausblenden der Risiken. Am schlimmsten sei jedoch, dass es sich durch die ständige Wiederholung auf allen Kanälen unablässig vermehre.

Noch ist kein Gegenmittel gegen das hinterhältige Fansein-Mem bekannt. Pay-TV-Sender und die ARD ließen verlautbaren, dass es bei gleichbleibender Ausbreitungsgeschwindigkeit des Mems in der nächsten Saison wohl nur noch die ersten zwei bis drei Spieltage geben werde, danach sei das Reservoir an nicht infizierten Ersatzspielern aufgebraucht. Das Szenario, welches Memforscher an die Wände der Konferenzräume projizieren, sei bedrückend: Wo man auch hinschaue, überall nur noch Fans.

6 Kommentare

Sein Fußwerk beherrschen

Zugegeben, das Tor von Nuri Sahin gegen Bayern München war exquisit und wunderbar anzusehen. Mögen sonstige Fähigkeiten zur Empfindung von Schönheit in anderen kulturellen Metiers auch arg verkümmert sein, dieses Tor kann man dann doch als tatsächlich erfreulich wahrnehmen. Und so geschah es dann auch.



b.münchen1- 2b.dortmund nuri ?ahin gol 26 ?ubat 2011
Hochgeladen von izlehepblogspot. – Mehr professionelle, Schul- und klassische Sport Videos.

Doch mögen der Autor wie wahrscheinlich auch seine Leser nur in einem von zehn Fällen dazu in der Lage sein, den Ball aus dieser Position in den Winkel zu geodreiecken, für jemanden, der Fußball als Profession ausübt und diese täglich trainiert, sollte es eine Selbstverständlichkeit sein.

Wer an jener Stelle auf dem Spieleld, unbedrängt!, es nicht in neun von zehn Fällen schafft, den Ball im Winkel unterzubringen, von dem darf man berechtigterweise behaupten, dass er sein Fußwerk nicht beherrscht.

Insofern war Nuri Sahins Tor ein sehr schön anzusehendes, von jener Stelle aus dennoch trivial.

10 Kommentare

Trainer Baade beichtet

Unglaublich, was der indirekte freistoss berichtet: Die IFFHS ist lediglich eine Juxveranstaltung eines einzelnen Mannes, der ein paar ebenfalls gelangweilte ältere Herren aus anderen Ländern rekrutieren konnte, um den Eindruck einer „echt internationalen“ Fußballvereinigung zu erwecken.

[photopress:iffhs.jpg,full,centered]

Mir leicht beschämt das Hütchen übers Gesicht ziehend darf ich beichten, dass ich dem ganzen Schwindel ebenfalls erlegen bin und sogar mal eine Korrekturmail (Klugscheißer machen nie Feierabend) gesendet habe. Ich erhielt eine Dankesmail und den Hinweis, dass die Korrektur aufgenommen wurde. Leider habe ich die Mail nicht mehr (my bloody Valentine Festplattencrash), so dass ich nicht mehr sagen kann, ob diese tatsächlich von Dr. Pöge verfasst war. Ich erinnere mich lediglich, dass sie von einem Mann stammte, der mit Dr.-Titel unterschrieb.

Wer sich die Fotos anschaut, die im IF-Artikel verlinkt sind, wird nicht umhin kommen, sich zu wundern, wieso die IFFHS-Herren neben Franz Beckenbauer oder anderen stehend grinsen, als wären sie einfache Fans, die endlich mal mit den Granden der Fußballwelt zu einem Foto posieren dürfen.

Übrigens: Trainer Baade ist auch eine Ein-Mann-Veranstaltung, lasst Euch also nicht leimen.

Immerhin ist die Seite der IFFHS von 7DC erstellt, die auch für massig andere Webauftritte mit Fußballkontext verantwortlich zeichnen. Von Lothar Matthäus über Nuri Sahin, Silke Rottenberg, Mehdi Mahdavikia, Silvio Meißner, Guy Demel, Florian Kringe, Fabian Gerber, Thomas Brdaric bis zu Oliver Kahn und Lukas Podolski reicht die ellenlange Liste. Zur IFFHS schreiben 7DC selbst:

Seit mehr als zwei Jahrzehnten dokumentiert die „International Federation of Football History & Statistics“ (IFFHS) den Weltfußball auf wissenschaftlicher Basis. Unter ihrem Vorsitzenden Dr. Alfredo Pöge arbeitet die IFFHS eng mit der FIFA zusammen und genießt wegen ihrer Kompetenz ein so großes Ansehen, dass die von ihr verliehenen Preise und Auszeichnungen globale Beachtung finden.

Die viersprachige Homepage der IFFHS ist schon seit langem die bevorzugte Internet-Anlaufstelle all jener, die fundierte statistische Informationen suchen und an mehr interessiert sind als an dem oft oberflächlich dargebotenen Tagesgeschehen. Um jenen wahren Fußball-Liebhabern die Orientierung im stetig wachsenden Dickicht der Daten und Statistiken noch einfacher zu machen, hat die Dortmunder Firma 7DC dem Internet-Auftritt der IFFHS ein neues Gesicht verliehen, seine Struktur optimiert und zusätzliche Angebote eingepflegt – wie etwa die Menüpunkte „Skurrile Fakten“ und „World Football Gala“.

Auf diese Weise verbindet das virtuelle Heim der IFFHS Benutzerfreundlichkeit mit einer beeindruckenden Fülle von Informationen. Wer zum Beispiel wissen möchten, welches Team Weltmannschaft des Monats geworden ist, oder warum die Rückennummern auf Fußballtrikots eine australische Erfindung sind, der sollte schleunigst einen Blick werfen auf: http://www.iffhs.de.

Doch Vorsicht! Wer als Fußball-Fan einmal auf dieser Homepage gelandet ist, der wird sie so schnell nicht wieder verlassen können …

In Zukunft werde ich das „Stadion der Saison“ wählen. Die Wahl wird unter wissenschaftlichen Kriterien stattfinden, nur welche das sind, verrate ich natürlich nicht. Vielleicht nehme ich Erdbeermarmelade als Kriterium oder einfach die Frage nach dem Umfang der Brüste, mit denen auf den Klos der Stadien geworben wird, man könnte sich da so einige wissenschaftliche Kriterien überlegen. Wichtig bleibt, dass der sid dann auch davon berichtet. Ich denke, das ließe sich einstielen. Bewerbungen für das Stadion der Saison nehme ich bis zum 10. Mai 2007 an, sollte sich bis dahin kein Stadion beworben haben, wähle ich trotzdem eins und werde es in den heiligen Hallen der Trainer’schen Wohnküche ehren.

1 Kommentar