Trainingskiebitze: The best fans in all of Europe

| 3 Kommentare

Benny Feilhaber, Ex-HSVler, der auch bei American Arena Thema ist, weil er wohl zu Derby County zurückkehrt, das gerade von Amerikanern übernommen wird, erwähnt im Interview mit Evenison Bemerkenswertes aus amerikanischer Sicht über die europäische Fankultur:

What do you like and dislike the most about living in Germany?

I really like the involvement of the fans with soccer. I would have to say that Germany has the best fans in all of Europe. Our stadium is sold out every single game. We‘ll get 500-1,000 people at practice sometimes. Obviously there are days when there are less than that, but there are people who come to every single practice. They live through the players and it is pretty amazing. We are obviously struggling this year, and our last game away, which was like a six hour train ride we probably had 5,000 fans travel to the game. It was against Bochum who is fighting relegation as well. We lost 2-1. After the game there were about 100 fans yelling at us, asking why we lost, how come we don’t play better, and some things much worse than this. There was a fence separating the fans and us. Our coach goes and talks to them, and the fans talk to them as though he has to take orders from them. It’s unbelievable the relationship between the fans and everyone on the team. After the coach left, all the players went and talked to the fans for like 15 minutes. It was a really crazy thing. As we were leaving on the team bus I saw about five fans standing there crying. I think the fans sometimes suffer more than the players. It’s obvious how much they really care for the team.

I think the fans sometimes suffer more than the players.

I think the word „sometimes“ is superfluous here.

Und auf Wunsch das Ganze auch auf deutsch:

Was magst du und was magst du nicht am Leben in Deutschland?

Was ich wirklich mag, ist die Beteiligung der Fans am Fußball. Ich würde sagen, dass Deutschland die besten Fans in ganz Europa hat. Unser Stadion ist bei jedem einzelnen Spiel ausverkauft. Manchmal kommen zwischen 500 und 1.000 Leute zum Training. Natürlich gibt es auch Tage, an denen es weniger sind, aber es gibt Leute, die zu jedem einzelnen Training kommen. Sie leben durch die Spieler und das ist schon ziemlich faszinierend. Wie man weiß, haben wir ein paar Probleme in diesem Jahr, und bei unserem letzten Auswärtsspiel, das ungefähr sechs Stunden Zugfahrt entfernt stattfand, hatten wir ungefähr 5.000 Fans, die zu diesem Spiel gefahren sind. Es war gegen Bochum, das ebenfalls gegen den Abstieg spielt. Wir haben 2:1 verloren. Nach dem Spiel schrieen uns ungefähr 100 Fans an, fragten uns, warum wir verloren haben und warum wir nicht besser spielen und noch ein paar wesentlich schlimmere Sachen. Ein Zaun trennte uns von den Fans. Unser Trainer ging hin und redete mit ihnen, und die Fans redeten mit ihm, als wenn er irgendwelche Anweisungen von ihnen entgegennehmen müsste. Die Beziehung zwischen Fans und jedem aus dem Team ist unglaublich. Nachdem der Trainer gegangen war, gingen alle Spieler hin und redeten ungefähr 15 Minuten lang mit den Fans. Das war wirklich verrückt. Als wir im Teambus abfuhren, sah ich fünf Fans, die weinten. Ich glaube, die Fans leiden manchmal mehr als die Spieler. Es ist nicht zu übersehen, wie viel ihnen am Team liegt.

Ich glaube, die Fans leiden manchmal mehr als die Spieler.

Ich glaube, das Wort „manchmal“ ist hier überflüssig.

3 Kommentare

  1. Wer kann mir denn das Englische übersetzten? Ich versteh da fast nix…

  2. Man muss der Fairness halber erwähnen, dass das Interview aus dem Dezember 2006 stammt. Da hatte Feilhaber (in Brasilien geboren, in den USA fußballerisch groß geworden) noch nicht halb so viel von der Welt gesehen wie heute (jedenfalls nicht Derby County). Ich würde mich nicht wundern, wenn er die Aussage längst relativieren würde. Die Fans in England müssen sich hinter den deutschen nicht verstecken. Der Trainer, von dem er spricht, war übrigens Thomas Doll. Jetzt wissen wir immerhin, warum der in Hamburg mit der Mannschaft nichts gerissen hat: Der hat Anweisungen von den Fans entgegen genommen.

  3. Auf jeden Fall ein Spitzen-Interview. In den USA kann so ein junger Spieler noch ein paar lockere Sprüche raushauen. Das liest sich sehr unterhaltsam.



Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.