Überfällige Reformen: Ein-Blend-ung

| 2 Kommentare

Man sollte das Einblenden dieses Balkens, dieser Linie bei der Wiederholung von strittigen Abseitsszenen sein lassen, um den Zuschauer am Fernsehregenschirm unter den selben Voraussetzungen urteilen zu lassen wie denjenigen Menschen, der die Szene ohne Balken entscheiden musste.

Zeitlupen sind genauso unfair und sollten nur aus ästhetischen Gründen bei besonders gelungenen Aktionen verwendet werden dürfen.

2 Kommentare

  1. Die einzige Situation in der diese 3D-Animationen sinnvoll sind ist bei ZDF-Livespielen, wenn strittige Situationen aus Sicht des Schiedsrichters nachgerendert werden..

  2. Ebenso sollte das Bild erst eine gaaanz kurze Weile angehalten werden nachdem der Ball den Fuß des Passgebers verlassen hat. Vielleicht eine halbe Sekunde Verzögerung? So würde den Linienrichtern auch etwas von der Erwartungshaltung genommen werden die voraussetzt exakt im selben Moment das eine Auge auf den Passgeber und das andere Auge auf den Empfänger zu richten. Bei 35 Meter-Pässen gar nicht so einfach.



Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.