Zum Inhalt springen

Wer zuletzt lacht, lacht in Wien

My beautiful self hatte die Idee, Bertdesign hat dann das Target ausgemacht. Der polnische Verband betreibt eine Umfrage, auf welchem Platz die polnische Fußballnationalmannschaft ihre Vorrundengruppe bei der EM beenden wird. Da der polnische Fernsehsender www.tvn24.pl vor Kurzem eine Umfrage bei kicker.de kaperte, wollen wir uns nun ein klein wenig revanchieren, nicht ohne klar zu sagen, dass es sich hier um eine, naja, nennen wir es Spaßguerilla-Aktion ohne nationalistische Ressentiments handelt. Wer Umfragen in Deutschland kapert, verfälscht oder mit verfälschten Umfragen kapern geht, darf sich nicht wundern, wenn etwas zurückkommt. Leider kann ich mit meiner Handvoll Besucher pro Tag nicht wirklich gegen die 300.000 Besucher, die der polnische Fernsehsender auf den Plan rief, anstinken, deshalb bitte ich um Unterstützung all jener Blogs, denen eine solche Aktion nicht zu kindisch erscheint.

Bitte also beim polnischen Verband auf 4. miejsce klicken, miejsce ist polnisch für Platz. Danke.

Die martialische Sprache auf dem Blindfischblog („zum Gegenschlag ausholen“) unterstütze ich übrigens nicht, ich nenne das Ganze etwas schmähhafter:

„Wer zuletzt lacht, lacht in Wien.“

7 Kommentare

  1. Ooli Ooli

    Ich bin für 1. miejsce… um mal ein bißchen Druck bei den Polen aufzubauen…

  2. Auch keine schlechte Idee. Es bleibt aber dabei: Wir stimmen für den vierten miejsce. Sonst wäre die Aktion ja nicht mehr erkennbar.

  3. Gilad Gilad

    „zum Gegenschlag ausholen“

    Ah, ist der Fussball-Reichssender in Görlitz angegegriffen worden? Und links 2,3,4, links 2,3,4…

    Adorno Modus ON: Sind das nicht die Ausläufer post-faschistischer Logiken, die hier erneut aufflackern (sic!) und uns fragen lassen sollten, was denn bitte solchen anti-polnischen Aktionen abzugewinnen ist? Adorno-Modus OFF

  4. Nein, das sind keine Ausläufer postfaschistischer Logiken, im Gegenteil. Das sind die Ausläufer der Normalität. Wenn ein polnischer, ja, ich weiß, dass das immer noch blöd klingt, wenn ein polnischer Sender eine Umfrage beim Kicker kapert, dann ist die logische Antwort der Normalität darauf, eine andere Umfrage irgendwo in Polen zu kapern.

    Postfaschistische Logik wäre wahrscheinlich erstens es besonders krumm zu nehmen, dass es eine polnische Seite war, die den kicker gekapert hat und zweitens, die Aktion nicht als das zu nehmen, was sie nun mal nur war: die Kaperung einer Umfrage.

    Deshalb ist es Normalität, auf eine solche Aktion mit einer ähnlichen Aktion zu antworten, Keine (hier: gesunde) Normalität wäre es, daraus etwas Neo-Faschistisches zu basteln.

  5. Markus Markus

    Sehe ich auch so. Und außerdem: Das soll doch eher ein Spaß sein! Wir werden im Leben nicht so viele Leute wie etwa der polnische Sender zusammenbekommen. Dazu kommt, dass diese Aktion auch keinerlei Chance hat, irgendwie weiter öffentlich (= in „großen“ Medien) zu werden. Daher finde ich so einen kleinen Klick auch auf keinen Fall verwerflich. Und wer bei so einer Spaß-Aktion mit der Deutschland-Polen-Keule kommt, hat denke ich den intendierten Sinn nicht ganz erfasst.

  6. | EURO 2008 | EURO 2008

    […] Sinniger als Lichtausmachen am Sonnabend, einfacher als Heimsiege gegen die Elfenbeinküste, unspektaluräer noch als Philipp Lahm – das ist sie, die vorweihnachtliche Fußballwebpiratenaktion des schwarz-weißesten Trainers wo gibt. […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.