Was zu beweisen wäre

| 7 Kommentare

Man stelle sich die üblichen Auflistungen vor, was man alles für 93-94 Millionen Euro (immerhin 181,89219 – 183,84802 Millionen D-Mark (diese Umrechnung muss immer mal wieder sein, man verliert ja nach einer Währungsreform so ein wenig das Gefühl für die eigentlichen Summen)) kaufen könne: diverse Kampfflugzeuge oder Supertanker, ungefähr ähnlich viele Millionen Tüten Gummibären wie Millionen Millionen es sind, die berühmten x Kilometer Autobahn, vielleicht den Kosovo, vielleicht sogar El Salvador oder eine Papstwahl und so weiter — und frage sich dann, wie viele Punkte man Cristiano Ronaldo auf der nach oben offenen q.e.d.-Skala verpassen sollte oder dereinst wird, wenn er sich dergestalt äußert, dass er dieses Geld auf jeden Fall wert sei.

Was er in Zukunft beweisen wolle.

Wir sind gespannt. (Und tatsächlich ein wenig gespannter als in einer Mathe-Vorlesung. Allerdings ungläubiger.)

7 Kommentare

  1. „Fussball ist keine Mathematik.“

  2. Du vergisst dabei allerdings, dass Madrid mit dieser riesen Summe nicht nur die sportlichen Dienste, sondern auch 50% der Vermarktungsrechte an Ronaldo eingekauft hat (das gleiche gilt für Kaka oder früher Zidane und Beckham). Neben der direkten Vermarktung werden nun auch große Sponsorenverträge neuverhandelt. Die Medienaufmerksamkeit steigt mal wieder in unermessliche Höhen.

    Madrid wird die riesen Ausgaben für die beiden relativ schnell über sie auch wieder einspielen und am Ende noch Gewinn an ihnen machen. Dazu hat man für einige Jahre auch noch ein paar der besten Spieler der Welt in ihren Reihen haben.

    Madrid verfolgt unter Perez ein anderes Wirtschaftsmodell als andere Vereine. Das ganze ist hochspekulativ und hat was von einem Wanderzirkus, aaaber es funktioniert (momentan).

  3. Es geht nicht darum, ob Real Madrid Cristiano Ronaldo so viel Geld wert sein sollte, eine normale Investition, die sich eventuell amortisiert oder gar mehr. Oder auch nicht.

    Es geht darum, dass Cristiano Ronaldo glaubt, so viel Geld wert zu sein (und wahrscheinlich, fürchte ich, glaubt er wirklich, dass _er_ so viel Geld wert ist, und nicht seine Fußballkünste). Und dass er das beweisen will.

  4. Das erinnert mich ein bißchen an Kahn nach seinem Patzer gegen Real im CL-irgendwas-Hinspiel: Dann gewinn ich das Rückspiel eben alleine.

  5. Kahn war aber ein Besessener,
    kein Narzist wie Ronaldo.

    Hm, ist Narzist die passende Bezeichnung? Naja, irgendwas in der Richtung…aber nunmal nicht besessen.

  6. GERADE KIPPEN GEHOLT: 3,70 – 17 Stück.

    Jetzt stelle ich mit mal wieder „die übliche Auflistung vor“…

    :-/

  7. Doch, oh Herr, selbst in der heutigen Welt der Sehnsucht nach einem neuen Heiland, mag er kommen (Ronaldo) oder gehen (Michael Jackson), wirst du, oh Herr, dafür sorgen, dass der Fußball, dieses geniale, einfache, universelle, inspirierende, begeisternde, weltabbildende, faszinierende, obergeile,und sonst noch was Spiel, nicht kaputt geht. Folgt der Sandale! Amen!



Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.