Das FIFA-WM-Stadion „Austragungsort“

| 8 Kommentare

Auch Deutschland hat ja, gerade so wie die vielen Stadien in Südafrika es nach der WM 2010 sein werden, seine Investitionsruine bzw. sein völlig überdimensioniertes Stadion gehabt, welches extra zur WM 2006 renoviert werden musste, um danach öd in der sächsischen Wildnis herumzustehen.

Das größte Stadion Europas bis zum Jahre 2000 war natürlich nicht das Camp Nou, sondern das „Stadion der Hunderttausend“. Welches zu dieser Zeit und bis gestern „Zentralstadion“ hieß. Seit heute, weshalb es hier Erwähnung findet, heißt es für die nächsten 10 Jahre „RasenBallsport-Arena-Leipzig“.

Möglicherweise heißt es auch ein wenig anders, aber es existiert a) ohnehin genug der Aufmerksamkeit für den neuen Namensgeber und ist b) eigentlich erstaunlich, dass es immer noch Stadien gibt, die noch nicht zur „Sponsor-Arena“ mutiert sind. Womit sich c) die Frage stellt, was a) mit b) überhaupt zu tun hat …

Im Subtext dann noch irgendeinen Schmonz zum weiter gefassten Assoziationsfeld des Wortes „früher“ hindenken — gerne mit Romy Schneider verfilmt — den auch der letzte nicht mehr hören kann oder will. Selbst dann nicht, wenn er ihn nur liest.

So, zurück nach Mpumalanga, wo man noch 11 Tage bis zur Investitionsruine hat.

8 Kommentare

  1. Es sind sogar die nächsten 30 Jahre. ;-)

  2. Mein derzeitiger Favorit, was die Umbenennungen betrifft:
    „Die MSV-Arena heißt seit gestern offiziell Schauinsland-Reisen-Arena.“

  3. Genau, bis 2040. Und dank der Rasenballer wird aus einem weißen Elefanten aka Investitionsruine ein gut ausgelastetes „Venue“. Danke, liebe Wohltäter aus Österreich!

  4. Ja, beides bittere Beispiele. Also RB-Arena und Schauinsland-Reisen-Arena.

    Wobei ich mich frage, ob letztere überhaupt so genannt werden wird in TV und Rundfunk. Ich denke irgendwann ist es auch einem Kommentator/Moderator zu bunt.

    PS Für immer Fritz-Walter-Stadion

  5. Wahrscheinlich sind doch Kommentatoren über die DFL oder wasweißich verpflichtet, den Stadion-Namen zu nennen, oder? Davon bin ich jedenfalls immer ausgegangen, da ich mir keinen anderen Grund vorstellen konnte, warum jemand außerhalb des Clubs freiwillig altbekannte Namen ablegen und Werbung machen sollte.
    Wäre in Anbetracht dessen vielleicht mal ein subversiver Akt für Fans eines DFB-Pokal-Erstrundisten – zusammenlegen und dann für 5000,- € mal eben alle Kommentatoren einen seitenlangen Stadionnamen nach Wahl aufsagen zu lassen, die Möglichkeiten scheinen mir hier schlicht unbegrenzt. Liebeserklärungen, abmahnungswürdige Racheaktionen, …

  6. Verzichten nicht gerade im ARD-Hörfunk die Kommentatoren auf die Namensgeber der Stadien?
    Ich bilde mir ein, daß öfters von der „Arena in München“ et al. gesprochen wird.

  7. Ich bin mir nicht sicher, aber ich meine auch, Du könntest Recht haben.

    Was Andre sagt, stimmt wohl genauso. Zumindest offiziell muss das Stadion dann natürlich so genannt werden (ein Alptraum bei „Schauinsland-Reisen-Arena“, obwohl sie das selbst schon – immerhin – zu „Schauinsland-Arena“ abkürzen), ich weiß aber nicht, wie weit „offiziell“ reicht.

    Ist der ARD-Hörfunk nicht genauso ein Lizenznehmer wie sky oder sowas? Und müsste das dann auch so benennen? Meine mich aber auch zu erinnern, dass es öfter einfach nur „nach Hamburg“ oder „nach Wolfsburg“ geht und die Sponsoren-Stadien-Namen gerne ignoriert werden.

    Oder solche kleinen Tricks wie „hier im ehemaligen Westfalenstadion“ benutzt werden. Aber sicher bin ich mir nicht, obwohl ich quasi Stammkunde beim ARD-Hörfunk bin. Samstags.

  8. Mein Favorit unter diesen ist immer noch die zum dritten Mal umbenannte Arena im Volkspark in Hamburg. Als ich mich lautstark über die häufigen Namenswechsel beschwerte, belehrte mich doch tatsächlich ein Jüngling: „Ob HSH Nordbank oder Imtech… Für mich wird es immer die AOL Arena bleiben.“

    O tempora, o mores.

    End of story.



Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.