16 Kommentare

  1. Und mehr muss zu dem Thema wahrlich nicht gesagt werden.

  2. Dann hättest Du aber auch das Foto veröffentlichen sollen, auf dem er den Pokal als Trainer in die Höhe reckt!

  3. Netter Treffer, aber irgendwie auch nicht treffend. Das Kapitänchen hat ja nicht Klinsmanns Erfolge als Spieler bekrittelt, sondern seinen (bekanntermaßen) etwas eingeschränkten Horizont als Trainer. Und in der Funktion kann ich mich nicht an allzu viele Jubelposen erinnern.

  4. Und wenn Jürgen Klinsmann im Training die Spieler Gummitwist üben ließe – es ist unfassbar unprofessionell für einen Manschaftskapitän sich in einem Buch, dass er zur aktiven Zeit veröffentlicht, sich dermaßen schlecht über so ziemlich alle vorherigen Trainer zu äußern.

  5. @mettskillz: Völlige Zustimmung. Aber das war ja nicht der Punkt.

  6. Der Lahm muß miserable Berater haben! Die ihm das Führungsspielerding plus Intrige gegen Ballack, die Anbiederei bei Blöd und schließlich das „Buch“ eingeredet haben. Bringt zwar alles Kohle, ruiniert aber das Image des Spielers.

    Daß er von „seinem Buch“ nicht eine Zeile selber geschrieben hat, bedarf wohl keiner Erwähnung.

    Der Realitätsverlust geht allerdings voll auf seine Rechnung. Das niedlich krächzende Bübchen war und wird nie im Leben ein „Führungsspieler“…

    Und Zensuren sollte man, wenn überhaupt, erst dann verteilen, wenn man selber was Richtiges gewonnen hat. Oder besser: dann erst recht nicht.

  7. ja sorry, aber gunnar hat doch recht.
    so überflüssig und link wie lahms buchkritik sind
    genauso falsch ist baades (zugegebenermaßen lustiger) kommentar, weil themaverfehlung…

  8. Ist das Thema verfehlt?
    Es ist doch Lahm der ständig erzählt, wie wichtig es ist große Titel zu gewinnen und jetzt kritisiert er Trainer, die es im Gegensatz zu ihm schon geschafft haben.
    Neben der grundsätzlichen Frage, warum man sich auf Kosten anderer profilieren muss, würde mich mal interessieren was Lahm zu einem Experten macht. Die gewonnen Titel können es schon mal nicht sein.

  9. Beckenbauer war vermutlich auch nicht die Taktik-Ikone. Also wenn Klinsmann et. al. unter dem Kaiser einen Titel holen und selbst Berti sowas hinbekommt, dann fehlt da halt auch eine Ausrede für die Generation Lahm. Eventuell spielt auf Nationalmannschaftsebene die Taktik auch nicht so eine überragende Rolle. Mangels täglicher Arbeit haben da vermutlich alle Mannschaften größere Defizite. Und dann ist Fitness nicht das Schlechteste, um sowas zu kompensieren oder andere (deutsche) Tugenden, z.B. einfach mal einen Titel gewinnen, wenn man eh gerade am Turnier teilnimmt.

  10. Durchsagenwunsch in der Arroganzarena:
    ‚Der kleine Philipp hat sich mal wieder vergaloppiert und kann von seiner Entziehungsberechtigten abgeholt werden, wenn sie ihn denn noch weiter ertragen will. Der Junge zappelt in der Nachbildung der Champions League-Trophäe.‘

  11. Was mir gerade aufgefallen/eingefallen ist – worauf spielt der Titel des Buches eigentlich an? Es wird doch hoffentlich ein Zufall sein oder spielt Lahm respektive der Autor da bewusst auf Pierre Bourdieu an?

  12. Mich wundert vor allem, dass der Lahm eigentlich kein Dummer ist und nun so fade wie ein Brathering daher schwimmt. Ein Jammer um den Bengel.

  13. Mich interessiert auch am meisten die Wandlung von Lahm. Da stimmt doch was nicht. Entweder drängt ihn wirklich sein Berater zu dem ganzen Mist, um ihn ein wenig Profil zu verleihen und vom Bubi-Image weg zu kommen.

    Aber irgendwie werd ich das Gefühl nicht los, dass die Bild ihn irgendwie in der Hand hat. Das doofe Wort des Ballack Beraters verwende ich mal nicht. Aber er verkauft sich ja dermaßen an die Bild wie ich es seit Lothar nicht mehr erlebt habe. Sport-Bild natürlich inklusive.

  14. Pingback: Literaturkritik oder der feine Unterschied | sportinsider



Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.