Terra incognita — Austragungsorte der WM 2014 in Brasilien

| 8 Kommentare

Für jedes größere Land gilt doch eigentlich, dass man — gerade als Fußballinteressierter — problemlos die 10-12 größten Städte dieses Landes aus dem Kopf zusammenbekommt. Wenn man das dann tatsächlich durchexerziert, wird es bei vielen Ländern zwar nach den ersten fünf schon eher schwierig, man kommt aber schließlich doch auf sein Dutzend, oder gar ein Baker’s Dozen.)

Hier selbst eintragen für

England











 

 

Frankreich











 

 

Spanien











 

 

USA











 

 

Italien











 

 

 

Für die Austragungsorte der WM 2014 Brasilien aber muss man tatsächlich seine Geographiekenntnisse ein wenig auffrischen. Rio de Janeiro und Sao Paulo werden WM-Spiele sehen, das ist klar. Dazu die Hauptstadt Brasilia und dann kennt man vielleicht noch Recife. Die anderen 8 Orte: (fast) nie zuvor gehört. Schon gar nicht geahnt, dass diese überhaupt Millionenstädte sein könnten, in denen man eine WM austragen würde. Aber irgendwo müssen die inzwischen 195 Millionen Brasilianer ja schließlich leben. Bitte sehr:

  • Natal
  • Fortaleza
  • Cuiabá
  • Manaus
  • Salvador de Bahia
  • Belo Horizonte
  • Curitiba
  • Porto Alegre

Okay, Porto Alegre und Belo Horizonte sind dem geneigten Fußballinteressierten dann natürlich doch ein Begriff, deswegen. Aus dem Gedächtnis hätte man sie aber wohl nicht genannt, wenn man es gesollt hätte.

Es ist durchaus erstaunlich, wie wenig man von Brasilien abseits von Rio und Formel1 in Sao Paulo überhaupt weiß — sofern man nicht schon selbst da gewesen ist.

Was hier nicht der Fall ist, obwohl man doch damals in der Grundschule bei der Aufgabe, seine größten Wünsche zu illustrieren, ein selbstgemaltes Bild von der Copacabana abgab, weil man angesichts der eigenen Fußballbegeisterung unbedingt einmal nach Brasilien reisen wollte.

Vielleicht also, so Urlaubs- und Kontostand es wollen, zur WM 2014 in Brasilien — und dabei dann eine Menge über Brasilien lernend, was man nie zuvor wusste.

Zum Beispiel Fortaleza oder Manaus.

8 Kommentare

  1. Ob ein Brasilianer die WM2006-Städte Kaiserslautern oder Gelsenkirchen eher kennt?
    Zumindest wenn er sich nicht für die Bundesliga interessiert?

  2. Hmm… ich kann mich natürlich irren, aber ich meine, mir wären auch die letzten fünf eingefallen. Jedenfalls sind mir bis auf Natal, Fortaleza und Cuiabá die anderen Städtenamen bekannt. Wobei eingefallen.. jedenfalls sind die mir irgendwie ein Begriff.

    Ich habe gerade mal spaßeshalber nach den größten Städten in England gesehen (England, nicht GB). Selbst da befindet sich in der Top 12 mit Bradford ein Ort, von dem ich noch nie gehört habe (trotz Städteparterschaft mit dem schönen Mönchengladbach).

  3. Manaus ist ein zumindest dann ein Begriff, wenn man den Herzog-Kinski-Film „Fitzcarraldo“ gesehen hat.

  4. Was ich empfehlen kann ist Salvador da Bahia. Ohnehin reizt mich die WM dort ganz enorm.
    Wenn es nur nicht so teuer wäre, dorthin zu kommen.
    Gruß
    Fulano

  5. Ob Sao Paulo zu den Spielorten gehören wird, ist ja auch noch nicht so ganz sicher. Aber stimmt schon, von der einen oder anderen Stadt habe ich noch nie so wirklich was gehört.

    @Sternburg: Bradford? Brandkatastrophe? Sollte man doch kennen.

  6. Nebenfrage: weiß jemand schon etwas Konkretes, wann die in Brasilien spielen werden und zu welchem Zeitpunkt hier die Übertragungen laufen? Ich hoffe ja auf die Variante USA 94 – alles erst Abends und Nachts. Dann zieh ich mir jedes Spiel rein. Ungestört von allen! Männerherz was willste mehr!

  7. @Jens: Dachte ich auch, als ich es auf Wikipedia nachgelesen habe. Kannte ich aber nicht.

  8. Zu den Anstoßzeiten weiß ich nichts, tut mir leid. Wie mir auch Fitzcarraldo noch nichts sagt.

    Und natürlich ist das immer sehr subjektiv, welche Städte man kennt. Für mehr als fünf aus der Ukraine müsste ich ebenso lange überlegen, für fünf aus Holland hingegen nur meinen linken Arm etwas länger zur Seite ausstrecken, dann könnte ich sie schon antippen. Ich jedenfalls kannte die übrigen brasilianischen Städte nicht.

    Anstoßzeiten in der Nacht hieße auf jeden Fall, dass man auf Public Viewing verzichten müsste. Denn Urlaub für eine WM nehmen sich ja wohl dann doch wieder nur die Freaks.



Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.