Der mal wieder kreative Slogan der EM 2012

| 6 Kommentare

Während man bei der EM 2008 noch mit „Erlebte Emotionen“ glänzen konnte, was hier ausreichend gewürdigt wurde, haben Polen und die Ukraine den Wettkampf um den möglichst inhaltsleersten Slogan für ein Fußballturnier wagemutig und voller Tatendrang angenommen. Und siehe da: Touché. Denn Emotionen, wie sie noch die Österreicher und Schweizer ins Spiel brachten, gibt es schon in der Bundesliga, speziell in den Interviews dazu, ausreichend. Geschichte aber, die man kreieren will, indem man einfach ein paar Leute gegeneinander Fußball spielen zu lassen beabsichtigt, das ist zwar nicht inhaltsleer, aber in der Frage der Beliebigkeit des Slogans doch eine Fußspitze weiter vorne als die „Erlebten Emotionen“.

„Creating History Together“

So lautet der Slogan der EM 2012 in Polen und der Ukraine. Allerdings auch jener der Solarzellenproduzentenmesse in Flensburg im Sommer 2011. Wie auch jener des Architekturwettbewerbs der Universität von San Diego. Und natürlich der Stiftung gegen Analphabetismus in Kinshasa.

Nichts in dem Slogan hat auch nur ein Jota Bezug zu Polen oder der Ukraine, und auch nicht zum Fußball. So geht das, wenn man nichts sagen will, das aber nicht gleich so aussprechen möchte. Dieses Vorhaben ist gelungen.

Man sieht, der Fußball und vor allem sein Drumherum sind mal wieder an Kreativität nicht zu unterbieten, und die Leute, die das verzapfen, sind auch noch stolz drauf, dass sie einen Slogan wie ein Ed von Schleck nach 20 Minuten im Death Valley gefunden haben: eine weiche Soße auf dem Boden, mit der keiner mehr etwas Sinnvolles anfangen kann.

6 Kommentare

  1. Sehr schön auseinandergenommen, Herr Baade.

    Das Komitee hat sich sicher so viel Zeit genommen wie die 11 Freunde bei ihren Rubrikbezeichnungen: Kurzpass, Probetraining … Genial!

  2. Wenn man den Slogan mit osteuropäischen Akzent ausspricht, wirkt er ganz anders und der Bezug ist plötzlich da. ;-)

  3. Mensch, Ed von Schleck! Gibts das eigentlich noch?

  4. Die logische Fortsetzung für 2016 wäre dann das hier:

    http://bit.ly/9pfxUI

    Das wäre dann ungeschminkt und quasi Singularität. Was danach kommen mag, übersteigt unsere Vorstellungskraft.

  5. Ihr müsst das nur im Kontext sehen.



Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.