Die aktuellen Hochrechnungen … sind zum Glück falsch

| 11 Kommentare

Um genau zu sein sind nicht die Hochrechnungen falsch, sondern die Realität. Die Realität, das wird die Zukunft zeigen, hält sich nicht an die Hochrechnungen — und das ist auch gut so. Denn sonst wäre Fußball so etwas wie die Lindenstraße, bei der man nach dem Auftreten des Cliffhangers die Uhr stellen könnte, der wiederum aber per Lindenstraßenstandard ohnehin in der nächsten Folge nie aufgelöst wird. Erwartbar könnte man dazu in weniger Buchstaben sagen.

Die aktuellen Hochrechnungen ergeben zum Beispiel, dass der FC Bayern München, wenn er mit der aktuellen Geschwindigkeit in Sachen Torerzielung weiterspielt, am Ende der Saison 108,8 Tore auf der Habenseite „haben“ wird. Das kann aus zwei Gründen nicht funktionieren: Erstens gibt es anders als bei Körpergrößen keine Kommaacht Tore. Das zu bewirken, schaffte nicht mal Herr Jablonski. Und zweitens wären das mehr als der FC Bayern München Tore unter Mithilfe von Gerd Müller geschossen hat (Höchstwert 101). Und das wiederum, weiß jedes Quizfragen auswendig lernende Kind, ist unmöglich, dass ein Rekord von Gerd Müller gebrochen wird.

Eine weitere aktuelle Hochrechnung ergibt zur Zeit (deshalb „aktuell“), dass Mario Gomez am Ende der Saison 54,4 Tore erzielt haben würde. 14,4 Tore mehr also als der Rekord von besagtem Gerd Müller, was, siehe oben, unmöglich ist, weil nicht sein kann, was nicht sein darf.

Verliefe die Saison so weiter wie bisher, würde Manuel Neuer übrigens einer dritten Hochrechnung zufolge mühelos den Rekord der wenigsten Gegentore in einer ganzen Saison brechen. Auf gerade mal 7 Gegentore in der gesamten Saison beläuft sich die Prognose. So sehr es dem sympathischen Buerschen auch zu gönnen sein mag, den alten Rekord vom weniger sympathischen alten Kahn zu stibitzen: Da werden noch einige Fehlgriffe an Flanken vorbei und auch das eine oder andere herausgespielte Tor eines Gegners folgen.

Eine letzte, sehr nette aktuelle Hochrechnung liefert die Aussage, dass der HSV bis zum Ende der Saison gerundet nur 7 Punkte erreichen würde. Da können sich alle jetzt schon glücklich in den Armen liegen, denn auch diese Hochrechnung wird sich als falsch erweisen. Ein, zwei Punkte mehr werden es schon noch sein nach dem letzten Spieltag.

11 Kommentare

  1. Ich habe diese Hochrechnung bei Mario Gomez im kicker gelesen und mich kaputtgelacht XD !

  2. „Buerschen“… großartig!

  3. Ich glaube jeder weiß doch, dass diese Hochrechnungen niemals eintreten können, sie drücken nur aus, dass ( in dem Falle) Bayern einen unglaublichen Lauf hat. Niemand hat letzte Saison nach sieben Spieltagen geglaubt, dass Mainz alle 34 Spiele gewinnt, aber nach dem 7. Spieltage musste man genauso hochrechnen. Es gehört halt zur Kategorie “ Statistiken, die eventuell eine Aussagekraft haben, wahrscheinlicher aber halt dann doch nicht“ so wie Eckenverhältnisse

  4. Hält Kahn denn überhaupt den Rekord der wenigsten Gegentore? 2007/08 kassierte Bayern 21 Gegentore, was ja die Basis dieser Kahn-Legende vom Gegentorrekord ist. Allerdings spielt er nur 26 Mal. Genauer sogar nur knapp 25,5 Mal (einmal zur Halbzeit ausgewechselt, einmal zur 88. Minute).

    In den 25,5 Spielen kassierte Kahn 18 Gegentore. Das machen dann in der historischen Hochrechnung genau 24 Gegentore. Da war ja sogar Weidenfeller letzte Saison besser (33 Spiele, 21 Gegentore -> 21,6 hochgerechnet). Und der ist laut Löw noch nicht mal besser als ein Rookie in Hannover.

  5. Ich glaube, Ronaldo hat mal nen Müller-Rekord gebrochen…

  6. Ob Kahn den Rekord hält, verrät mir hoffentlich gleich die DFL. Meine Auffassung geht in die Richtung, dass der gesamte Klub den Rekord hält. Man könnte gerne argumentieren, dass die Abwehr ja auch entscheidend dazu beigetragen haben wird, dass so wenig Gegentore fallen, aber dann muss man fragen, wo man die Grenze zieht, denn die übrigen Spieler sind daran ja (hoffentlich) genauso beteiligt, was eigentlich trivial ist.

    Die Zahlen hochzurechnen wäre aber illegitim, würd ich meinen. Eine Legende würde ich es dennoch nicht nennen, denn er war einer von zwei Torhütern, die in dieser Spielzeit eingesetzt wurden. Es sei denn, Du meinst hier Bedeutung 1b und nicht, wie ich zunächst verstand, 2b des Ausdrucks „Legende“.

    Da er den Rekord aber aller Voraussicht nach nicht alleine halten wird, müsste man oben den Text ändern, obwohl ich denke, dass klar ist, wie es gemeint ist.

    Und Ronaldo, ja, das ist wohl wahr. Wenn er so weitermacht, schafft sogar Klose das auch noch. Was Gerd Müller wahrscheinlich ins Grab bringt, so gerne wie er Klose hat.

  7. 2b. In Diplomatenkreisen sprechen wir von einem Gegentorrekord des FC Bayern, der trotz überdurchschnittlich vieler Gegentore von Kahn (im Vergleich zu Weidenfeller letzte Saison) gelang und Bestand hat.

  8. So, wie war das mit Gomez?

  9. Sehr geehrte Frau Baade,

    vielen Dank für Ihre Mail.

    Sie finden in der Statistik-Datenbank auf http://www.bundesliga.de eine Fülle von Daten. Leider sind detailliertere Anfragen äußerst aufwändig und kostenintensiv und können daher nicht angeboten werden.

    Mit freundlichen Grüßen

    DFL Deutsche Fußball Liga

    Zumindest von der DFL werden wir zumindest nicht ohne zu bezahlen also nicht erfahren, wer jetzt diesen Rekord hält. Ich denke, es ist der Verein, der ja kein Verein mehr ist, wenn ich mich recht entsinne.

  10. Wenn Bernd Leno so weiter macht bekommt er auch nur 8,25 Gegentore…



Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.