Die Gedanken sind frei zu langsam

| 2 Kommentare

Hätte es nach seinen unterlöwschen Auftritten in den letzten Partien noch eines Beweises bedurft, so ist er heute endgültig vollbracht: Trochowski ist gedanklich zu langsam. Er mag seine gewiss anspruchsvolle Technik haben und auch ein feiner Fummler sein, so lange er in der Bundesliga antritt.

Auf internationalem Parkett schaltet er regelmäßig so spät, dass sein noch nicht zu Ende gedachter Pass schon längst in Richtung des deutschen Tores unterwegs ist, während er selbst sich noch wundert, wo der Ball ist, der zwei, drei Sekunden vorher noch von seinem Fuß durchs Spielfeld getrieben wurde. Der Gegner war da schon schneller mit dem Verb zum Spitzel.

Es ist gut und richtig, dass junge Spieler an die Nationalmannschaft herangeführt werden, dass man ihnen Zeit lässt, dass sie Fehler machen dürfen. Wenn einer aber nur Fehler macht und seit Wochen nichts Konstruktives zustande bringt, dann darf man sich nicht wundern, wenn man seit heute gestern Ex-Nationalspieler ist.

Jeder weiß, dass kein Mensch hinten Augen im Kopf hat. Dafür spielt man aber knappe 20 Jahre lang Fußball, um verinnerlicht zu haben, dass auch dort, wo man gerade nicht hinguckt, gegnerische Spieler rumlaufen und eventuell sogar den Ball haben wollen könnten.

2 Kommentare

  1. Ich dachte der wäre körperlich langsam aber geistig schnell?
    Ach nein, dass war ja der Misimovic. Da kann man aber auch durcheinander kommen, mit den ganzen Gerland-Zwergen …

  2. Vielleicht ist Trochowski einfach zu schlecht? In allen Beziehungen? Jedenfalls für die Nationalmmanschaft? Das ist jedenfalls meine Vermutung.



Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.