GenItalien

| 2 Kommentare

Ah, lange keine Gelegenheit mehr dazu gehabt, heute können wir endlich mal wieder zotig werden. Italien, Land der Rassisten, der Ausländerfeinde, der Mafia, der Korruption und der Arroganz.

Welche Gründe könnte es für einen Spieler aus diesem schönen Land geben, nach England zu wechseln, um dort statt für Lire Euro dann für Britisches Pfund Fußball zu professionieren?

Außer dem gerade genannten natürlich keinen. Denn im Weltbild des Italieners sind das Wetter, das Essen und die Kultur in England eher als schlechter Scherz zu betrachten, und — was das Schlimmste für einen jungen Fußballer ist — die englischen Frauen waschen ihre Genitalien nicht.

Wobei die Frage erlaubt sein muss, ob das nicht in Italien evtl. auch der Fall sein könnte.

2 Kommentare

  1. Was schreiben sie für eine Scheiße? Wir sind keine Rassisten.In Italien gibt es nicht mehr Rassisten,als überall.

  2. Pingback: Gladbacher Baumjohann wechselt zum FC Bayern | News Adhoc



Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.