Hausaufgaben über die Sommerferien

| 2 Kommentare

Heute, liebe Kinder, gibt es eine besondere Hausaufgabe für euch, für die ihr allerdings auch die ganzen Sommerferien lang Zeit habt. Bitte schreibt eine Geschichte mit dem folgenden Beginn:

Maikel Aerts (35), der eben noch entspannt auf einem Stuhl im Garten des von Karl-Heinz Riedle und seiner Schwester Brigitte geführten Evviva-Hotels in Oberstaufen saß, beugt sich vor und sagt: „Wir sind Meister geworden. Mehr geht nicht.“

Denkbar sind natürlich alle möglichen Variationen von Agenten-Geschichten über obskuren Okkultismus in dieser Hotelkette mit dem esoterischen Namen bis zu der Entdeckung, dass Schwester Brigitte seit Jahren ein dunkles Geheimnis vor ihrem Bruder Karl-Heinz verbirgt. Irgendwelche Gründe muss es ja dafür geben, dass Aerts, eben noch entspannt, sich plötzlich nach vorne beugt und diese zwei ominösen, abgehackten Sätze in die Kamera spricht. Welche das sind, ist allerdings eurer Phantasie überlassen. Wir sehen uns dann nach den Sommerferien, und die beste Geschichte wird mit einem Sternchen prämiert. Ein mysteriöses Sternchen mit sechs Zacken, von denen einer auf magische Weise immer in Richtung Oberstaufen zeigt … !

2 Kommentare

  1. …Woraufhin Karl-Heinz Riedle über die Aussenmikrofone:

    „*knarz* _Ich_ bin Meister geworden, Arschkrebs! Du bist 19. geworden. Und daran ändert auch keine vom „Selbsthilfekreis koksfreier Marketingler innerhalb der DFL“ angefertigte Radkappe der Welt was! Und überhaupt: Runter von meinem Grundstück! Oder ich lass die Hunde los. *knarz*“

  2. Für einen Moment schien es, als sei er erwacht. Aber dann wurde ihm schlagartig bewusst, was es da gerade aus ihm geredet hatte, und er sank mutlos zurück. Für den Rest des Tages schien es, als hätte er sich da in seinem Stuhl in diesem Garten in Oberstaufen für immer vergessen.

    Die Zeit verann unendlich langsam an diesem Tag. Und erst als Kalle Riedles Schwester, die hübsche Brigitte, zum Essen rief, kam wieder Leben in Maikel. Er hatte Kohldampf. „Ja, ja“, sagt er sich fröhlich, „ein guter Appetit ist das wichtigste.“ Und Brigittes süßer Stimme folgend, stapfte er mit einem Grumpeln im Bauch davon.



Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.