Hüte dich vor dem Tore

| 2 Kommentare

Jeder, der einigermaßen mit diesem Sport vertraut ist, der in knapp 4 Monaten alle Schlagzeilen und alle Medien beherrschen wird, weiß, wie man einen Torwart auswählt: der, der am schlechtesten am Ball ist, geht ins Tor. Sozusagen zur Strafe. Die Rolle eines Torhüters ist immer die des Outlaws, desjenigen, der eigentlich gar nicht mitspielen darf. Er darf lediglich seine Knochen hinhalten, sich anrempeln lassen, in Luftkämpfen Ellenbogen abkriegen und dann noch als besonderes i-Tüpfelchen dieser besonderen Tätigkeit den Ball aus dem Netz holen, wenn er gerade den spielentscheidenden Fehler gemacht hat, durch den sein Team die Partie, die Meisterschaft oder gar Schlimmeres verloren hat.

Mit anderen Worten: ins Tor geht der, der der schlechteste Fußballer ist. Und bestraft wird er dafür auch noch, indem er die verantwortungsvollste Position im Fußball innehat.

Dass Torwart-Sein aber nicht nur deshalb abzulehnen ist, sondern auch, weil es lebenslange Konsequenzen haben kann, einen entscheidenden Ball nicht zu halten, entnehmen wir folgendem Zitat, das über den Torwart der ungarischen WM-Final-Verlierermannschaft von 1954 grassiert:

„Über 50 Jahre nach dem Finale von Bern träumt Grosics immer noch von Helmut Rahns Siegtreffer!“

Was bin ich froh, dass ich nur Linksaußen bin bzw. war. Zwar somit auch bekloppt, aber nicht von Alpträumen wegen Fehlern geplagt. Wäre da nur nicht das verlorene Pokalfinale von 1986, als ich… naja… lassen wir das mit den Fehlern, die einen ein Leben lang verfolgen.

2 Kommentare

  1. Eine alte Fußball-Mär, Herr Trainer! Sowas kann man immer wieder in alten und neuen Fußball-Büchern lesen. Da steht dann: ja,ja, bei den Brasilianern muß immer der schlechteste Fußballer ins Tor…
    Jedoch, ich mag diese Platitüden ja! Was wäre der Fußball-Zirkus ohne sie?
    Mir ist aufgefallen, daß der Torhüter in den letzten Jahren zunehmend sein Schattendasein aufgibt. Das hat vermutlich mit Oliver Kahns Rolle bei der WM 2002 zu tun. Man hört ja immer wieder. daß Olli Kahn der populärste deutsche Fußballspieler in Asien ist – wahrscheinlich, weil er so schön „deutsch“ ist bzw. wirkt. Der blonde Hüne im germanischen Tor…
    Aber was für grandiose Typen standen im Tor der Fußballmannschaften (Verzeihung, Fußball-Teams) dieser Welt! Ich erinnere nur an Lew Jaschin, den sie die „schwarze Spinne“ nannten, oder die Torwart-Methusalems Dino Zoff und Peter Shilton. In Deutschland hatte der „Torwächter“ immer schon eine herausragende Rolle. Männer wie der Meier Sepp, „Fußballgott“ Toni Turek, Toni „Rambo“ Schumacher oder Uli Stein mit dem größten Vokuhila der Welt waren immer schon Stars. Naja, das mag in Ungarn und Brasilien anders sein…

  2. Tore, Tore Vikingstad!



Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.