Zum Inhalt springen

Ich habe ihn berührt.

Den Monitor, gerade eben. Ich kann das einfach so zugeben, weil ich in keiner Profimannschaft bin und so niemandem größere Einkünfte zunichte mache, die eventuell durch mein Geständnis zu einem früheren Zeitpunkt ausgefallen wären.

Selbst wenn ich aber ein Profifußballer wäre, könnte ich das trotzdem einfach zugeben, dass ich meinen Gegenspieler berührt habe, bevor er auf den Boden fiel und [hier irgendwas einfügen] forderte. Eine Berührung ist bekanntermaßen im Fußball erlaubt und die Tatsache, dass man seinen Gegner berührt, sagt noch nichts darüber aus, ob man ihn regelwidrig berührt hat.

Foulspielen kann man übrigens auch, ohne seinen Gegner zu berühren, was die Aussage in der Titelzeile noch weniger sinnvoll erscheinen lässt. Nichtsdestotrotz hören wir sie immer wieder, gerne auch in der negierten Variante: „Ich habe ihn nicht berührt.“ — So what?

Sei der Erste der einen Kommentar abgibt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.