Ich möchte in keinem Land leben, …

| 8 Kommentare

… in dem sich der Präsident so wenig für Fußball interessiert, dass er nicht weiß, wie man den Vornamen „Jérôme“ ausspricht und ihn für einen „Jeh-roh-meh“ hält.

Das Video zur ganz schlimmen Laudatio von Christian Wulff, in der er nicht weiß, wie man „Jérôme“ richtig ausspricht, ist leider (bei youtube) nicht zu finden, obwohl es bei der selben Ehrung passiert sein muss wie im unten stehenden Video. Deshalb leider hier nur diese andere Angelegenheit, in der Gerhard Delling demonstriert, wie käuflich er ist und wie wenig er sich als unabhängiger Journalist empfindet.*

Die Angelegenheit mit der Aussprache des Vornamens von Boateng ist aber kein Hirngespinst. Der Autor dieses Beitrags hat es live im Fernsehen mitgehört, wie Christian Wulff damals, 2010, nicht wusste, wie man diesen Vornamen ausspricht. Und ja, es ist eine Banalität.

Ich möchte aber vor allem in keinem Land leben, in dem der Präsident sich so wenig für Fußball interessiert, dass er nicht weiß, wie man alle 23 Namen des doch so erfolgreichen (8:1** Tore aus 2 Siegen gegen England und Argentinien) WM-Kaders ausspricht. Das wäre einem Präsidenten, der sich für Fußball interessiert, niemals passiert.



(Video dient nur der Illustration, anschauen nur bei akuter Schlaflosigkeit, darin passiert absolut nichts.)

Ich möchte allerdings auch in keinem Land leben, in dem Piotr Trochowski für seine Fußballkünste geehrt wird. Und nicht zuletzt möchte ich in keinem Land leben, in dem man Fußballer überhaupt von Staats wegen auszeichnet. Dann wäre es auch ganz gleichgültig gewesen, ob der Präsident die Namen der Spieler kennt oder nicht.

* Wir erinnern uns, dass dies nicht der einzige Vorgang dieser Art war.

** Nein, der Ball tupfte deutlich vor der Linie auf.

(Muss noch schnell raus, bevor der Präsident ein Ex-Präsident sein wird, wie sich immer deutlicher abzeichnet.)

8 Kommentare

  1. Ich möchte eine Welt, in der ich aus einer Toilette trinken kann, ohne Ausschlag zu bekommen!

    Leslie Nielsen for president! (Ja, ich weiß, dass der tot ist, allerdings war Wulff auch schon seit zwei Monaten (politisch) tot und immer noch im Amt)

  2. Für Fußball muß er sich nicht interessieren, aber wenn er vorgibt, sich für Integration einzusetzen, dann sollte er sich die Mühe geben, sich die Namen vorher mal anzuschauen und sich nach der richtigen Aussprache zu erkundigen. Dafür hat er Mitarbeiter.

    Dieter

  3. Oder er leidet unter Chantalismus.

  4. Gutes Timing, Trainer :)

    Dann macht es halt der Firlefranz. Für die komplizierten fremdländischen Namen kann er ja Schapapapa fragen. Oder Barbapapa.

  5. Allein für die Bildlegende unter dem Video möchte ich gratulieren! –
    Als unser nun Ex einmal die osnatelArena an der Bremer Brücke besuchte als auch schon 96er, gab es das wohl schönste Pfeifkonzert, das er je amthaberisch beklatschen mußte. Hach, die Brücke, ein Flutlicht unter der fußballerischen Sonne … *eintauch*

  6. Dieses ganze Gerede um staatsanwaltschaftliche Ermittlungen. Pah! DIESER Tropfen brachte das Fass zum überlaufen. Danke dafür, Trainer.

  7. „Aber der Name Jérôme gehört inzwischen auch zu Deutschland.“

    Sollte ein Bundespräsident nicht auch in der Lage sein, den Vornamen eines Kanupolospielers, Sparkassen-Mitarbeiters oder Tierarztes namens Jérôme korrekt auszusprechen? Unabhängig von dessen Prominenz…

  8. Ja, sollte er.

    Wobei er dringlicher wenigstens die richtig aussprechen können sollte, die er in den nächsten Sekunden zu ehren gedenkt.



Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.