„Magath: Mittelfristig um den Titel spielen“

| 9 Kommentare

Wie oben wird Magath heute irgendwo zitiert. Man merkt wieder, was für ein ausgewiesener Fußballexperte er ist. Zweifler sprachen ihm schon jegliches Fachwissen ab, doch mit der Aussage in der Überschrift beweist er, dass er wesentlich mehr von Fußball versteht als der unbedarfte Fan: Warum sollte Wolfsburg in drei, vier Jahren nicht wieder aufsteigen?

9 Kommentare

  1. Genau genommen heißt mittelfristig: eine mittellange Zeit lang – und nicht, wie es hie gemeint ist und immer verstanden wird, nach einer mittellangen Frist. Wenn man Magath klugscheißend beim Wort nehmen wollte, könnte man ihn also so auslegen: „Wir wollen drei bis vier Jahre um den Titel mitspielen. (Und dann nicht mehr.)“

    Aber die Begriffe lang-, kurz- und mittelfristig benutzt kaum ein Politiker richtig, geschweige denn ein Journalist.

  2. Das war selbst mir eingefleischtem und bekennendem Sprachspießer neu.

    Und bei der Frage, ob Zeitraum oder Zeitpunkt, sind wir natürlich schnell beim Englischen: „Please send it back until friday“ bedeutet: „Sende es am Freitag zurück, aber nicht vorher“, während alle deutsche Welt damit eigentlich meint: „Please send it back by friday“, was dem deutschen „Sende es bis Freitag zurück“ entspräche.

    Scheinbar und anscheinend, aber ach, das will ja keiner wissen.

    So, jetzt aber Fenster auf. Dieses Sprachklugscheißerbouquet ist ja unerträglich.

    Bliebe aber die Frage, was denn hier der zutreffende Ausdruck gewesen wäre.

  3. Angesichts des Magathschen Gehalts, das kolportiert wird, würde es mich wundern, wenn er was anderes sagen dürfte. Mit Kleinkram hat man sich in Wolfsburg noch nie zufrieden gegeben. Allerdings rufen solche Ankündigungen aus VW-nahen Kreisen nur noch ein Gähnen hervor, oder?

  4. Bei Rapid Wien, Partizan Belgrad, bei der ungarischen Nationalmannschaft sowie bei Atletico Paranaense (Brasilien) war Matthäus stets der Cheftrainer. Dass er sich viel mehr zutraut als die Aufgabe des „Co“, wie nun in Salzburg, hatte er zuletzt schon deutlich gemacht: „Es gibt Rollen, die mir sicher besser liegen. Ich bin jemand, der gerne mehr Verantwortung trägt. Auf Dauer werde ich mir mit Sicherheit was anderes suchen.“

  5. In Salzburg wollen die Verantwortlichen in dieser Woche entscheiden, ob es einen Nachfolger für Matthäus gibt. Im Gespräch ist dessen früher Nationalmannschaftskollege Andreas Brehme, der Trapattoni zuletzt in Stuttgart assistierte.

    Gehts noch? Wer nach Lothar Matthäus mit Andreas Brehme liebäugelt, der ist verloren.

  6. Was genau hat Matthäus mit Magath zu tun?

  7. @Dülp, nein bei mir immer noch Belustigung. Schlimm nur, wenn ihre Visionen eines Tages Wirklichkeit werden sollten.

    Bislang haben sich doch noch alle mittelgroßen Vereine (1860, KSC, Lautern, Nürnberg, Freiburg, Hannover, Köln, Gladbach, ad lib) wenigstens irgendwann mal für zwischendurch in die zweite Liga verabschiedet. Es wird langsam Zeit und ich werde auch ein bisschen unruhig deswegen. In der Blütezeit meiner Karriere wird hier ein Bundesligaplatz die ganze Zeit von diesem Etwas blockiert, wo doch ganz andere Perlen mal wieder zu Erstliga-Ehren kommen könnten.

  8. Trainer, hast Du da nicht ’ne Verneinung bei dem until unter den Tisch fallen lassen?

  9. Hoppla! Sieht so aus. Danke für den Hinweis, Du hast recht.



Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.