Verdrießlichster WM-Moment

| 4 Kommentare

So.

Die Saison ist vorbei.

Die WM auch, schon länger.

Wer sich noch erinnert: Das waren vier Wochen Fußball galore in 12 Stadien in Deutschland. Schöne Spiele gab’s kaum, dafür viel schönes Wetter in den Schau-Arenen. So habe ich auch nicht bereut, nicht in Urlaub gefahren zu sein.

Viele ließen sich von der Begeisterung anstecken, die sonst nie auf die Idee kämen, in ein Stadion zu gehen. Für manchen ist das ein Unheil, ich fand’s toll, dass Leute, die sonst eher die Augenbraue heben (je nach Lateralisierung links oder rechts), wenn man über die Bundesliga schwadroniert, plötzlich heiß interessiert waren, wie denn wohl die Aufstellung Tschechiens sein wird und ob Portugal mehr zu bieten hat als hübsche Männer.

Allerdings gab es trotz des kollektiven Taumels auch im Gallien zwischen Rhein und Elbe noch ein kleines, sich tapfer wehrendes Dorf von Fußballignoranten. Und ein Mitglied genau dieser Fraktion sitzt ausgerechnet beim allerspannendsten deutschen WM-Spiel seit Jahren genau hinter mir und rhabarbert sein niederträchtiges Gesülze ausgerechnet genau in mein Ohr.

So geht das nicht, liebe Fußballhasser.

Wer sich selbst bei einer rauschhaften WM im eigenen Land nicht für Fußball interessiert, der soll doch bitte diesen Fernsehübertragungen fern bleiben, und nicht nur deshalb dort aufkreuzen, weil ja eigentlich alle hingehen und fußballfreie Orte ziemlich menschen- und — O Wunder — bei einer WM sogar ziemlich frauenleer sind. Wen das nicht interessiert, der soll zu Hause bleiben, und nicht rumnörgelnd anderen den Spaß verleiden.

Als strikter Verfechter einer zivilisierten Gesellschaft mit einem Recht auf körperliche Unversehrtheit, welches auch Mörder oder sonstige Körperverletzer mit einschließt, wurde ich an diesem Abend auf eine harte Probe gestellt.

Ein Deutscher, auch ob seiner phänotypischen Erscheinung aller Wahrscheinlichkeit nach kein immigrierter, der mir 90 Minuten lang erzählt, wie gerne er die Deutschen verlieren sehen würde, wie scheiße die deutsche Mannschaft doch spielt und dass es eigentlich ohnehin nur eine Frage der Zeit sei, bis das erste Gegentor fällt, läuft Gefahr, dieses Recht kurzzeitig zu verwirken. Einfach auch aufgrund seiner Ignoranz der Verhältnisse vor Ort: von 100 Anwesenden sind 99 gefesselt, bestens amüsiert und noch dazu alle für Deutschland. Wäre er polnischer Abstammung gewesen und hätte er für den Gegner mitgefiebert: geschenkt. Wäre er einfach nicht an Fußball interessiert und hätte zum Ausdruck gebracht, wie sehr ihn diese Übertragung langweilt: geschenkt. Hätte er es beim einmaligen Ausdruck seiner Niederträchtigkeit belassen: geschenkt.

Er aber, den niemand gebeten hatte, zu diesem Fußballspiel zu kommen, der nicht mal selbst anwesend sein wollte, konnte nicht ablassen, ständig ein Tor für Polen heraufzubeschwören. Wäre ein solches erfolgt, wären auch meine Überzeugungen für kurze Zeit außer Kraft gesetzt worden. Ich bin froh, dass wir beide so schadlos aus dieser Situation herausgekommen sind. Er und ich.

Ich und Arschloch.

4 Kommentare

  1. Auch auf die Gefahr hin, jetzt mit jenem gemeinsam eingetütet zu werden – ich erinnere mich an die Schlammschlacht gegen Polen, 1974, wo ich ebenfalls ziemlich alleine, aber aus vollem Herzen zu den Polen hielt. Ich war jung und wusste mir nicht zu helfen, es war ein Versuch: Wir hatten gegen die DDR verloren und das steckte mir tief in den Knochen, nun wollte ich das Schicksal austricksen. Ich dachte ja, meine Hoffnungen hätten Einfluss, vor allem dadurch, dass sie eben nicht in Erfüllung gingen. Also hoffte ich für Polen. An ein Spiel war bei diesem Schlammfeld nicht mehr zu denken, aber Müller hat es gemacht, dieses eine Tor, der ist immer so unglaublich hoch gesprungen, wenn er sich freute. Erst nach dem Abpfiff hatte auch ich dann den Mut, mich zu freuen. »Ich denk, du hälst zu Polen?«, fragte mein Bruder. Ja, klar.

  2. Es ging ja oben auch gar nicht darum, für das andere der beiden spielenden Teams zu sein. Das ist völlig okay. Der Erwähnte war einfach nur gegen die deutsche Mannschaft und sonst nichts, eigentlich war er nicht mal das, er war nur gegen Fußball und hätte natürlich recht mit der Annahme gehabt, dass dieser große Hype ein jähes und baldiges Ende gefunden hätte, wenn Deutschland mit einer Niederlage an dem Tag die Weichen auf Ausscheiden in der Vorrunde gestellt hätte.

    Es ist ja auch okay, sich nicht für Fußball zu interessieren, und zu hoffen, dass das alles bald vorbei ist. Aber ich gehe auch nicht zu einer, sagen wir Anglermesse und erzähle allen, die dort rumlaufen, wie Scheiße angeln ist und dass die Messehalle hoffentlich bald abbrennt. Solchen Leuten fehlt einfach das soziale Geschick für die Situation, und mein Spezi hier hätte ja auch den geringen Mut aufbringen können, dem sozialen Erlebnis „Fußballgucken“ fern zu bleiben, wenn er das alles so Scheiße findet. Ich war jedenfalls noch nie bei einer Anglermesse, auch wenn da bestimmt ebenfalls viele Leute rumlaufen.

  3. vielleicht ein 11-Freunde-Redakteur …

  4. Da ich die Ehre hatte besagtes Spiel mit dem Trainer zu verfolgen, glaube ich mich erinnern zu können, welche Vollpfeife hier zu literarischen Ehren kommt… Auch ich war vor diesem Spiel gespalten, bezeichne ich mich doch selbst gerne als großen Freund des polnischen Volkes, genauer gesagt, des weiblichen Teils des polnischen Volkes… Ich wollte Polen im Achtelfinale sehen, hätte daher mit einer deutschen Niederlage leben können, da ein Sieg gegen Ecuador im nächsten Spiel fest eingeplant war…

    …naja, es ist erstaunlich, wie schnell man seine Symphatien über Bord wirft, nur um nicht von eben jenem Hanswurst als potientieller Verbündeter angesehen zu werden…



Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.