Mr. Crack — the missing link

| 6 Kommentare

Der fehlende Link für die Evolution. Die Evolution von Fußbällen meint das. Und der „Mr. Crack“ ist diesmal kein Computerspielcharakter, sondern der Name des fehlenden Links. Viel Geschwurbel, kurzer Sinn:

Letzter und langjähriger Kenntnisstand war, alle WM-Bälle vor dem Telstar der WM 1970 in Mexiko hatten keinen eigenen Namen.

Jetzt sagt Wikipedia: Doch. (Und der Kicker auch):

WM-Ball 1950: „Super Duplo T

WM-Ball 1954: „Swiss World Cup Match-Ball“ (naja …)

WM-Ball 1958: „Top Star“ aus schwedischer Herstellung, in gelb.

WM-Ball 1962: „Mr. Crack“ aus chilenischer Herstellung, ebenfalls in gelbem Leder.

WM-Ball 1966: „Challenge 4-Star“ vom englischen Produzenten Slazenger.

Da ist man baff. Und froh, dass man nie beim „DSF-Superfan“ eingeladen war. Solch eine Blamage, verhinderte, zum Glück.

„Mr. Crack“ hat wirklich das Zeug dazu, Lieblings-Ball-Name von allen zu werden. Da kann der Tango mal schön abstinken, und der Teamgeist sowieso.

„Mr. Crack“ — und man hört den Mister beim Einschlag geradezu das Tornetz zerrreißen.

6 Kommentare

  1. Wenn schon die Chilenen einen Mr. Crack herstellen, muss man sich zwangsläufig die Frage stellen, auf welchen Namen die Kolumbianer gekommen wären, hätten sie, wie ursprünglich vorgesehen, die WM86 austragen dürfen (und wäre der Ballname nicht mittlerweile längst von Adidas gewählt worden).

    Beim DSF Superfan war ich übrigens tatsächlich mal. Muss so Ende ‚96 oder Anfang ‚97 gewesen sein, denn es gab noch Fragen zur EM96, aber keine zu den Spielbällen.

  2. Du warst mal beim DSF Superfan? Erzähl mehr. Gibt es ein Video? Oder vielleicht einen Blogbeitrag dazu?

  3. Zum Superfan kann ich nichts sagen, ich hab bloß Links zu den Bällen, inklusive Mr. Crack:
    Hier und hier.

  4. Ich bin äußerst überrascht, ehrlich. Es gibt für jedes einzelne Herrenturnier einen Namen für den Ball! Wenn vielleicht auch ein Name, der nicht extra für die WM gewählt wurde, ganz egal, es gibt Namen.

    Danke für die Links!

  5. Sorry, das passiert mir ständig: Ich meinte Männerturnier.

  6. Ich frag mich, wie die Chilenen wohl den Namen fanden, gab es doch 1960, also grad mal 2 Jahre zuvor, das Erdbeben von Valdivia, das mit 9,5 auf der Richterskala weiterhin die höchste je gemessene Magnitude aufweist.



Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.