Roter Stern Marschmsk

| 6 Kommentare

Nachdem die hier zuvor geschrieben ausführliche musikalische Analyse des Mannschaftssongs von Roter Stern Mallorca (Boxen/Lautsprecher an!) einer üblen Klick-Umnachtung zum Opfer gefallen ist, müssen wir es mit den elementaren Anmerkungen zu diesem Song bewenden lassen. Der Rest wäre ohnehin nur für Menschen interessant gewesen, die Noten lesen können, was im Fußball bekanntlich niemand kann. Nicht der Capo, nicht die Trommler und auch nicht der — gegebenenfalls — Trompeter. Der ist der einzige, der überhaupt weiß, was Noten sein könnten, hat seine Fingerkirmes aber vorher schon auf dem Schützenfest auswendig gelernt.

Übrig blieben von der eigentlichen Liste:

2. Karnevalsmusik ist Marschmusik und umgekehrt.

3. Laien singen immer viel schneller als der Organist oder Trompetist spielt.

5. Auch 2008 (oder so) ist es vielen nicht peinlich, Fußball mit Krieg zu verwechseln. („Erzittern vor der Schlacht“)

Link zur Seite von Roter Stern Mallorca gesehen bei Direkter Freistoss.

PS: Wie lautet der Originaltitel dieses Stücks? Kennt das jemand? Die Klasse? Das „ham“ die doch nicht selbst geschrieben, oder?

6 Kommentare

  1. PS: Wie lautet der Originaltitel dieses Stücks? Kennt das jemand? Die Klasse? Das „ham“ die doch nicht selbst geschrieben, oder?

    The Battle Hymn of the Republik

  2. „Die Keuschheit und die Broiler, die erzittern vor der Schlacht:
    Sie wissen was der Rote Stern mit seinen Gegnern macht.
    Im Angesicht des Feindes seine Kampfeslust erwacht:
    Mallorca hau sie weg!“

    …würde ich noch unter Ironie subsumieren.

  3. Klick-Umnachtung? Ist Dir die Jägermeister-Flasche auf die Tastatur gefallen?

    Ich bleibe ja bei Tipperary, so sich die Musik nicht geändert hat.

  4. Hm, so naheliegend… jeder kennt doch das „Glory, glory halleluja“ des Refrains. Aber natürlich hätte ich gedacht, dass das auch der Titel des Stücks ist.

    Und jetzt weiß ich auch, wo Morrissey das „Mine eyes have seen the glory“ her hat. Danke, tumulder.

    Übrigens finde ich den Song für eine „Hymne“ einer Hobbymannschaft äußerst gelungen. Nicht dass das falsch rüberkommt.

  5. Pingback: Immer nur “You’ll never walk alone” ist ja auch langweilig « DFC-Mitglied Nummer 472

  6. Vielen Dank für die Blumen, lieber Trainer Baade.

    Die Aufnahme ist schon ein wenig älter als 2 Jahre, ich würde so aus der kalten Hose heraus sagen, dass es im Sommer 2005 oder 2006 war. Aufgenommen mit einem notebook aufm Bolzplatz (wo sonst) – instrumental abgespielt und allemann in das Mikrofon gegrölt. Deswegen hat auch keiner gemerkt, dass wir zu schnell waren. Nochmal aufnehmen? Ach komm, lass uns kicken, das können wir ja immer nochmal machen. Ist klar.

    Die erzitternden Broiler sind übrigens diese bekloppte Truppe hier

    http://sites.google.com/site/goldbroilers/

    die Keuschheit hat sich schon vor längerem aufgelöst. Die beste Version der Battle Hymn (meiner Meinung nach) ist übrigens von Andy Willi.

    Beste Grüße,

    Freunde des Direkten Freistosses und des Trainers vom Roten Stern



Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.