Zum Inhalt springen

Schlagwort: CSSR

Alle Elfmeterschießen bei EM

Eine der prickelndsten Einrichtungen im Fußball ist das Elfmeterschießen. Sowohl, wenn man als Fan einer der beiden Mannschaften „direkt“ beteiligt ist, als auch wenn man eine Partie bei einer WM, EM oder in einem Pokalwettbewerb als mehr oder weniger neutraler Zuschauer betrachtet.

Erfunden wurde das Elfmeterschießen übrigens, wie es der Teufel so will, von einem Deutschen, einem Schiedsrichter aus Bayern namens Karl Wald. Ob das dazu führt, dass die Bilanz der deutschen Mannschaften im Elfmeterschießen bei großen Turnieren so gut ist, sei dahingestellt.

Angefangen hatte die lange Liste der Erfolge der deutschen Nationalmannschaften allerdings mit einem Scheitern in dieser Einrichtung — bei der allerersten Durchführung dieser Einrichtung im Länderfußball überhaupt. Der legendäre Schuss in den Nachthimmel über Belgrad von Uli Hoeneß ist zur stehenden Wendung geworden. Damit und mit dem anschließenden Lupfer von Panenka verlor die Auswahl der BRD das Finale um die Europameisterschaft gegen die CSSR mit 2:4 im Elfmeterschießen — und der Fußball war um eine höchst spannungsbringende Einrichtung reicher.

Übersicht aller Elfmeterschießen bei Europameisterschaften

Seit dieser Nacht von Belgrad sind viele weitere Elfmeterschießen hinzu gekommen und inzwischen gehört es schon zum Standard, dass einige der KO-Rundenspielen per Elfmeterschießen entschieden werden. Allerdings musste die Fußballwelt von 1976 bis 1996 warten, ehe dies mehr als einmal in einem Turnier der Fall war. Spitzenreiter ist die EM 2008, bei der gleich drei von vier Viertelfinals auf diesem Wege einen Sieger fanden.

Angegeben ist jeweils nur das Ergebnis im Elfmeterschießen.

EM Runde Sieger — Verlierer Ergebnis
1976 Finale CSSR – Deutschland 5:3
1980 Spiel um Platz 3 CSSR- Italien 9:8
1984 Halbfinale Spanien – Dänemark 5:4
1992 Halbfinale Dänemark – Niederland 5:4
1996 Viertelfinale England – Spanien 4:2
1996 Viertelfinale Frankreich – Niederlande 5:4
1996 Halbfinale Deutschland – England 6:5
1996 Halbfinale Tschechien – Frankreich 6:5
2000 Halbfinale Italien – Niederlande 3:1
2004 Viertelfinale Portugal – England 6:5
2004 Viertelfinale Niederlande – Schweden 5:4
2008 Viertelfinale Türkei – Kroatien 3:1
2008 Viertelfinale Spanien – Italien 4:2
2012 Viertelfinale Italien – England 4:2
2012 Halbfinale Spanien – Portugal 4:2
2016 Achtelfinale Polen – Schweiz 5:4
2016 Viertelfinale Portugal – Polen 5:3
2016 Viertelfinale Deutschland – Italien 6:5

Diese Bilanz bringt folgende Aufstellung zutage, wenn man alle durchgeführten Elfmeterschießen bei Europameisterschaften nach Erfolg pro Nation sortiert. Wenig überraschend ist England hier recht erfolglos, durchaus überraschend ist die Quote der Niederlande aber noch schlechter als jene des Teams von der Insel. Und das, obwohl man den Niederländern lange nachsagte, technisch besonders versierten Fußball zu beherrschen.

Erfolge aller Elfmeterschießen bei Europameisterschaften nach Nation

Nation gewonnen verloren Quote
CSSR/Tschechien 3 0 100
Türkei 1 0 100
Spanien 3 1 75
Deutschland 2 1 66
Portugal 2 1 66
Polen 1 1 50
Dänemark 1 1 50
Frankreich 1 1 50
Italien 2 3 40
Niederlande 1 3 25
England 1 3 25
Schweiz 0 1 0
Schweden 0 1 0
Kroatien 0 1 0

Was allen diesen engen, aber sportlichen Entscheidungen im Fußball bei KO-Rundenspielen gemein ist: man weiß nicht, wie es ausgeht. Das weiß man im Fußball zwar nie, aber gerade im Elfmeterschießen dürften die Chancen selbst für den vermeintlichen Außenseiter deutlich höher auf ein Weiterkommen sein als im normalen Spielverlauf. Diese Ungewissheit macht das Wetten im Fußball besonders bei KO-Rundenspielen so attraktiv. Gut, wenn man in diesem Falle weiß, wo man zu Sportwetten Tipps bekommt, um sich vorher schlau zu machen, wo man denn seine Tipps am besten platziert. Wie ein Elfmeterschießen dann, ob bei Europameisterschaften, Weltmeisterschaften oder im Pokal, ausgeht, das steht natürlich immer noch auf einem anderen Blatt. Gute Unterhaltung ist aber garantiert, ob mit oder ohne Sportwetten auf den Ausgang von Elfmeterschießen.

Für die kommende EM 2016 darf übrigens wieder mit einer größeren Anzahl an Elfmeterschießen gerechnet werden. Zum ersten Mal wird es wie bei einer Weltmeisterschaft auch bei einer Europameisterschaft ein Achtelfinale geben. Das bedeutet gleich acht (!) Gelegenheiten mehr, dass es nach 120 Minuten immer noch unentschieden steht. Wie sich in der aktuellen Qualifikation zeigt, ist auch die Überlegenheit de vermeintlich großen Nationen im Einzelfall dann doch immer zu überwinden. Und erst recht natürlich in einem Elfmeterschießen, so man es bis dahin schafft. Die neutralen Zuschauer wird es freuen, die Fans der jeweiligen Nationen nur im Falle eines glücklichen Ausgangs. Holländer dürften also eher wenig erpicht darauf sein, eine Partie nicht in den 120 Minuten zu entscheiden. Spanier werden da etwas gelassener sein, zumindest wenn sie auf die Historie vertrauen. Was man im Fußball bekanntlich niemals tun sollte.

Kommentare geschlossen

„Deutschland“ ist Rekord-Alles bei Europameisterschaften

Die Europameisterschaft ist — rein subjektiv — noch zerfahrener und unvergleichbarer im Laufe ihrer Evolution geworden als die Weltmeisterschaft, weshalb die folgenden Zahlen mächtig hinken.

Von 1960 bis 1976 waren nur 4 Mannschaften fürs Endturnier qualifiziert, von 1980 bis 1992 8 und seit 1996 16 Nationen, von denen es seit dem Zerfall Jugoslawiens und der Sowjetunion deutlich mehr gibt als zu jenen Zeiten, in denen man den „Europapokal der Nationen“ aus der Taufe hob. Und dennoch ist man gerne so frei und wirft das alles in einen Topf. Wenn man dieser Suppe dann beim Köcheln zusieht, taucht eine Nation besonders häufig aus dem Wust von europäischen Ländern auf: Deutschland.

Kein Zufall, ist Deutschland doch Rekord-Alles bei Europameisterschaften (außer Rekord-Gastgeber).

Teilnahmen
Deutschland 11x (1972, 1976, 1980, 1984, 1988, 1992, 1996, 2000, 2004, 2008, 2012)
Russland/UdSSR 10x (1960, 1964, 1968, 1972, 1988, 1992, 1996, 2004, 2008, 2012)
Spanien 9x (1964, 1980, 1984, 1988, 1996, 2000, 2004, 2008, 2012)
Holland 9x (1976, 1980, 1988, 1992, 1996, 2000, 2004, 2008, 2012)
Italien 8x (1968, 1980, 1988, 1996, 2000, 2004, 2008, 2012)
England 8x (1968, 1980, 1988, 1992, 1996, 2000, 2004, 2012)
Dänemark 8x (1964, 1984, 1988, 1992, 1996, 2000, 2004, 2012)
Frankreich 8x (1960, 1984, 1992, 1996, 2000, 2004, 2008, 2012)
Tschechien/ČSSR 8x (1960, 1976, 1980, 1996, 2000, 2004, 2008, 2012)

Titel
Deutschland 3x (1972, 1980, 1996)
Spanien 2x (1964, 2008)
Frankreich 2x (1984, 2000)
UdSSR 1x (1960)
Italien 1x (1968)
Griechenland 1x (2004)
Dänemark 1x (1992)
Holland 1x (1988)
ČSSR 1x (1976)

Vize
Deutschland 3x (1976, 1992, 2008)
UdSSR 3x (1964, 1972, 1988)
Tschechien/ČSSR 2x (1968, 1996)
Portugal 1x (2004)
Spanien 1x (1984
Italien 1x (2000)
Belgien 1x (1980)
Jugoslawien 1x (1960)

Gastgeber
2x Frankreich
2x Italien
2x Belgien
je 1x alle übrigen Gastgeber

Gastgeber, der den Titel gewann
1x Spanien (1964)
1x Italien (1968)
1x Frankreich (1984)

Überraschend, dass Russland die zweithäufigsten Teilnahmen aufweist, noch vor Italien oder Spanien. Bei Frankreich und England überrascht das hingegen nicht, hatten doch beide Ländermannschaften ausgesprochene Schwächeperioden in den Jahren seit der Einführung der EM. Angesichts der Zahl der Teilnahmen dann nicht mehr ganz so überraschend, dass Russland/die UdSSR Co-Rekordvize bei Europameisterschaften ist.

Gut möglich also, dass sich in allen Rubriken etwas verändert. Frankreich und Spanien könnten bei Titeln zu Deutschland aufschließen, alle Teams mit bislang 1 Titel (die alle für die EM 2012 qualifiziert sind) ihrerseits zu Spanien und Frankreich. Dazu könnte Russland Deutschland als Rekordvize ablösen oder Tschechien zu den beiden Führenden aufschließen.

Im Bereich Gastgeber wird Frankreich mit seiner EM 2016 die alleinige Führung in dieser Liste übernehmen. England hat also überhaupt erst 2 Turniere (1x WM, 1x EM) ausgetragen, Schottland, Nordirland, Wales noch gar keines der großen Turniere. Ganz schön mager dafür, diesen Sport in jüngerer Zeit erfunden zu haben.

(Lesen Sie auch: Alle EM-Finals seit 1960, denn da erfahren Sie, wie ein typisches EM-Finale endet.)

Highlight bei den Fun Facts: Verteidigt hat ein Europameister seinen Titel noch nie.

9 Kommentare

Unbekanntes aus … der CSSR

Der tschechoslowakische Pokalsieger wurde von 1969 bis zum Ende dieses Bundesstaates in zwei getrennten Vorläufen ermittelt. Es wurde je ein tschechischer und ein slowakischer Pokalsieger ermittelt.

Die beiden jeweiligen Sieger bestritten im Anschluss ein Finale um den tschechoslowakischen Pokalsieg, welcher alleine zur Teilnahme am Europapokal der Pokalsieger berechtigte.

Es gab also in dieser Zeit nie ein innertschechisches oder innerslowakisches Pokalfinale in der CSSR. Einzig von 1961/62 bis 1968/69 wurde ein gesamttschechoslowakischer Pokalwettbewerb durchgeführt.

5 Kommentare

Ewige Torschützenliste der EM

Nr. Spieler Land Spiele 11m Schnitt Tore
1. Michel Platini Frankreich 5 1 1,80 9
Cristiano Ronaldo Portugal 20 0 0,45 9
3. Alan Shearer England 9 2 0,78 7
4. Antoine Griezmann Frankreich 6 1 1,00 6
Thierry Henry Frankreich 11 0 0,55 6
Zlatan Ibrahimovic Schweden 13 1 0,46 6
Patrick Kluivert Niederlande 9 0 0,67 6
Nuno Gomes Portugal 14 0 0,43 6
Wayne Rooney England 10 1 0,6 6
Ruud van Nistelrooy Niederlande 8 1 0,75 6
11. Milan Baros Tschechien 6 0 0,83 5
Fernando Torres Spanien 13 1 0,38 5
Mario Gomez Deutschland 13 1 0,38 5
Jürgen Klinsmann Deutschland 13 1 0,38 5
Savo Milosevic Jugoslawien 4 0 1,25 5
Marco van Basten Niederlande 9 0 0,56 5
Zinedine Zidane Frankreich 14 2 0,36 5
18. Dennis Bergkamp Niederlande 13 0 0,31 4
Angelos Charisteas Griechenland 9 0 0,44 4
David Villa Spanien 4 0 1,00 4
Dragan Drazic Jugoslawien 5 0 0,80 4
Henrik Larsson Schweden 10 1 0,40 4
Dieter Müller Deutschland 2 0 2,00 4
Gerd Müller Deutschland 2 0 2,00 4
Vladimir Smicer Tschechien 11 0 0,36 4
Lukas Podolski Deutschland 12 0 0,33 4
Rudi Völler Deutschland 8 0 0,50 4
28. Alfonso Spanien 8 0 0,38 3
Klaus Allofs Deutschland 6 0 0,50 3
Frank Arnesen Dänemark 4 2 0,75 3
Gareth Bale Wales 6 0 0,50 3
Michael Ballack Deutschland 11 0 0,27 3
Mario Balotelli Italien 6 0 0,50 3
Jakub Blaszczykowski Polen 8 0 0,38 3
Tomas Brolin Schweden 4 1 0,75 3
Antonio Cassani Italien 13 0 0,23 3
Cesc Fabregas Spanien 16 0 0,19 3
David Silva Spanien 15 0 0,20 3
Youri Djorkaeff Frankreich 10 0 0,30 3
Alan Dsagojef Russland 3 0 1,00 3
Olivier Giroud Frankreich 8 0 0,38 3
Helder Postiga Portugal 7 0 0,43 3
Valentin Ivanov UdSSR 4 0 0,75 3
Miroslav Klose Deutschland 13 0 0,23 3
Jan Koller Tschechien 10 0 0,30 3
Frank Lampard England 4 0 0,75 3
Henrik Larsen Dänemark 7 0 0,43 3
Brian Laudrup Dänemark 8 0 0,38 3
Mario Mandzukic Kroatien 6 0 0,50 3
Morata Spanien 4 0 0,75 3
Nani Portugal 14 0 0,21 3
Zdenek Nehoda CSSR 6 0 0,50 3
Dimitri Payet Frankreich 6 0 0,50 3
Viktor Ponedelnik UdSSR 4 0 0,75 3
Karl-Heinz Riedle Deutschland 5 0 0,60 3
Bastian Schweinsteiger Deutschland 18 0 0,17 3
Semih Sentürk Türkei 5 0 0,60 3
Sergio Conceicao Portugal 5 0 0,60 3
Hristo Stoitchkov Bulgarien 3 1 1,00 3
Davor Suker Kroatien 4 1 0,75 3
Jon Dahl Tomasson Dänemark 7 0 0,43 3
David Trezeguet Frankreich 7 0 0,43 3
Robin van Persie Niederlande 7 1 0,43 3
Hakan Yakin Schweiz 6 1 0,50 3
Zlatko Zahovic Slowenien 3 0 1,00 3

Stand: 10. Juli 2016

Kommentare geschlossen

Ewige Torschützenliste der WM

Nr. Spieler Land Spiele 11m Schnitt Tore
1. Miroslav Klose Deutschland 23 0 0,70 16
2. Ronaldo Brasilien 19 1 0,79 15
3. Gerd Müller Deutschland 13 1 1,08 14
4. Just Fontaine Frankreich 6 0 2,17 13
5. Pele Brasilien 14 0 0,86 12
6. Jürgen Klinsmann Deutschland 17 0 0,65 11
Sandor Kocsis Ungarn 5 0 2,20 11
8. Gabriel Batistuta Argentinien 12 4 0,83 10
Teofilo Cubillas Peru 13 2 0,77 10
Gregorz Lato Polen 20 0 0,50 10
Gary Lineker England 12 2 0,83 10
Thomas Müller Deutschland 12 1 0,83 10
Helmut Rahn Deutschland 10 0 1,00 10
14. Ademir Brasilien 6 0 1,50 9
Roberto Baggio Italien 16 2 0,56 9
Eusébio Portugal 6 0 1,50 9
Jairzinho Brasilien 16 0 0,56 9
Paolo Rossi Italien 14 0 0,64 9
Karl-Heinz Rummenigge Deutschland 19 0 0,47 9
Uwe Seeler Deutschland 21 0 0,43 9
Vavá Brasilien 10 0 0,90 9
Christian Vieri Italien 9 0 1,00 9
David Villa Spanien 12 2 0,75 9
24. Leonidas Brasilien 5 0 1,60 8
Diego Maradona Argentinien 21 0 0,38 8
Oscar Miguez Uruguay 7 0 1,14 8
Rivaldo Brasilien 14 1 0,57 8
Guillermo Stabile Argentinien 4 0 2,00 8
Rudi Völler Deutschland 15 0 0,53 8
30. Careca Brasilien 9 1 0,78 7
Oldrich Nejedly CSSR 6 1 1,17 7
Rob Rensenbrink Niederlande 13 4 0,54 7
Andrzej Szarmach Polen 13 0 0,54 7
Lajos Tichy Ungarn 8 3 0,88 7
35. Bebeto Brasilien 15 0 0,40 6
Dennis Bergkamp Niederlande 12 0 0,50 6
Zbigniew Boniek Polen 15 0 0,40 6
Diego Forlan Uruguay 8 1 0,75 6
Asamoah Gyan Ghana 11 2 0,55 6
Helmut Haller Deutschland 9 1 0,67 6
Thierry Henry Frankreich 15 0 0,40 6
Josef Hügi Schweiz 3 0 2,00 6
Mario Kempes Argentinien 18 0 0,33 6
Lothar Matthäus Deutschland 25 2 0,24 6
Max Morlock Deutschland 5 0 1,20 6
Erich Probst Österreich 5 0 1,20 6
Johnny Rep Niederlande 14 0 0,43 6
Rivelino Brasilien 15 0 0,40 6
Arjen Robben Niederlande 14 1 0,43 6
James Rodríguez Kolumbien 5 1 1,20 6
Oleg Salenko Russland 3 0 2,00 6
György Sarosi Ungarn 5 1 1,20 6
Hans Schäfer Deutschland 15 0 0,40 6
Salvatore Schilacci Italien 7 1 0,86 6
Hristo Stoitchkov Bulgarien 10 3 0,60 6
Davor Suker Kroatien 8 1 0,75 6
Robin van Persie Niederlande 17 1 0,35 6
Gyula Zsengeller Ungarn 4 0 1,50 6

Stand: 15. Juli 2014.

Kommentare geschlossen

Schlag ins Wasser

Mit nur 27 Jahren wurde Uli Hoeneß Manager bei Bayern München. Dass er seine Karriere wegen einer Knieverletzung beenden musste, ist auch bekannt. Wie peinlich das aber ablief, als er beim Club spielte, wo er schließlich seine aktive Karriere beendete, ist nicht ganz so bekannt. Elf mal spielte er allerdings nur. Und dass Hoeneß nach dem von ihm verschossenen Elfmeter im Finale 1976 gegen die CSSR schon seine Karriere beenden wollte, ist auch nur „Experten“ bekannt.

5 Kommentare

3:8 — 1978 3x 0:0

Kann irgendjemand mit diesen Zahlenkombinationen etwas anfangen? Sie stellen die höchste deutsche WM-Niederlage und die Zahl der meisten 0:0-Remis bei einem WM-Turnier von deutschen Mannschaften dar. Falls jemand das anzweifelt, möge er unten stehende Liste bemühen.

(Bundes-)Deutsche WM-Niederlagen

1934
Halbfinale Tschechoslowakei 1:3

1938
Achtelfinale Schweiz 2:4

1954
Vorrunde Ungarn 3:8

1958
Halbfinale Schweden 1:3
3. Platz Frankreich 3:6

1962
Viertelfinale Jugoslawien 0:1

1966
Finale England 2:4 n. V.

1970
Halbfinale Italien 3:4 n. V.

1974
Vorrunde DDR 0:1

1978
2. Runde Österreich 2:3

1982
Vorrunde Algerien 1:2
Finale Italien 1:3

1986
Vorrunde Dänemark 0:2
Finale Argentinien 2:3

1994
Viertelfinale Bulgarien 1:2

1998
Viertelfinale Kroatien 0:3

2002
Finale Brasilien 0:2

2006
Halbfinale Italien 0:2 n. V.

(Bundes-)Deutsche WM-Remis

1934
Achtelfinale Schweiz 1:1

1958
Vorrunde CSSR 2:2
Vorrunde Nordirland 2:2

1962
Vorrunde Italien 0:0

1966
Vorrunde Argentinien 2:2

1978
Vorrunde Tunesien 0:0
Vorrunde Polen 0:0
2. Runde Italien 0:0
2. Runde Niederlande 2:2

1982
2. Runde England 0:0

1986
Vorrunde Uruguay 1:1

1990
Vorrunde Kolumbien 1:1

1994
Vorrunde Spanien 1:1

1998
Vorrunde Jugoslawien 2:2

2002
Vorrunde Irland 1:1

Einen Kommentar hinterlassen