Schlag ins Wasser

| 5 Kommentare

Mit nur 27 Jahren wurde Uli Hoeneß Manager bei Bayern München. Dass er seine Karriere wegen einer Knieverletzung beenden musste, ist auch bekannt. Wie peinlich das aber ablief, als er beim Club spielte, wo er schließlich seine aktive Karriere beendete, ist nicht ganz so bekannt. Elf mal spielte er allerdings nur. Und dass Hoeneß nach dem von ihm verschossenen Elfmeter im Finale 1976 gegen die CSSR schon seine Karriere beenden wollte, ist auch nur „Experten“ bekannt.

5 Kommentare

  1. von der Seite „Hoeneß absolvierte in der Saison 1978/79 11 Erstligaspiele für den Club, ohne dass ihm dabei ein Tor gelungen wäre. Für den FC Bayern bestritt er 35 Länderspiele.“

    Müsste es nicht „Bundesländerspiele“ heißen? Oder „Königreichsspiele“?

  2. Neu? DVD schauen: „Die Profis“ Ein Jahr mit Uli H. und Paul B. Da ists schön ausführlich geschildert und ein guter Film ists obendrein!

    Und: was genau ist daran peinlich? Er hats probiert, es hat nicht gepasst (vor allem wegen der Gesundheit), er hat sich nicht bereichert! Die Geschichte mit dem HSV war eher link von denen.

    Da kommt er wohl wieder hoch der Bayernhass – undifferenziert, polemisch und letztlich peinlich. Such Dir was anderes!

  3. Okay, ich korrigiere: neu, außer für Joshtree. Und für mich auch nicht.

    Welcher Bayernhass? Ist es das, was Du in diesem Rorschach-Test namens Beitrag siehst? Das lässt tief blicken.

    Und Bode, nein, man sagt tatsächlich x Länderspiele für Club y. Siehe auch hier.

  4. „Die Profis“ ist aber wirklich ein toller Film.

  5. Bas Boys ist auch ein toller Film. Eigentlich könnten der Paul und der Würstchen Uli da auch mitspielen. Gut, leider nicht die Hauptrolle, da es ein typischer Räuber und Gendarme Film ist, und sich vor allem der Zweitgenannte ständig selbst huldigt, aber das ist bis zum Happy End ja auch immer ein Markenzeichen der Bösen, oder? Uli auf der Leinwand, das hat gerade noch gefehlt im Bayern Imperium…



Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.