Zum Inhalt springen

Schlagwort: London

Alle Orte der CL-Finals

Zwar werden die Stadien im europäischen Profifußball allgemein immer einheitlicher. Gerade für die ganz großen Stadien auf diesem Kontinent gilt dies aber immer noch nicht; gerade hier zeigen sich doch immer noch enorme Unterschiede eine ausgesprochene Prägnanz der jeweiligen Arenen. Aus diesem Grund ist es auch für neutrale Fans immer noch spannend, wo am Ende einer Saison jeweils das Finale der Champions League ausgetragen wird. Oft ist es eine der Hauptstädte der größeren Länder, allein schon aus Gründen der Kapazität. Nicht allein der Stadien, sondern auch der infrastrukturellen Einrichtungen wie Hotelbetten oder Flughäfen und Bahnhöfe, die jeweils in kurzer Zeit an- und wieder abreisenden Fans im Rahmen eines solchen Finals der Champions League bewältigen können müssen. Gerade zur Frühzeit dieses Wettbewerbs, als er noch Europapokal der Landesmeister hieß, gab es aber auch noch kleinere Städte wie Stuttgart oder Bern, die in den Genuss der Ausrichtung dieses bedeutsamsten Spiel des europäischen Vereinsfußballs ist.

Und gerade in den letzten Jahren kommen viele Städte hinzu, die man aus diversen Gründen lange Zeit gar nicht als Austragungsort der Champions League berücksichtigt hatte, wie Berlin, Moskau oder Istanbul. Hier gibt es jedenfalls die komplette Übersicht über alle Austragungsorte der Finals der Champions League, nicht zuletzt mit dem dazugehörigen Namen des Stadions.

Liste der Stadien der Finals in der Champions League

Jahr Stadion Stadt
1955/1956 Prinzenpark Paris
1956/1957 Estadio Santiago Bernabeu Madrid
1957/1958 Heyel-Stadion Brüssel
1958/1959 Neckarstadion Stuttgart
1959/1960 Hampden Park Glasgow
1960/1961 Wandorfstadion Bern
1961/1962 Olympiastadion Amsterdam
1962/1963 Wembley London
1963/1964 Praterstadion Wien
1964/1965 San Siro Mailand
1965/1966 Heysel-Stadion Brüssel
1966/1967 Estadio Nacional Lissabon
1967/1968 Wembley London
1968/1969 Estadio Santiago Bernabeu Madrid
1969/1970 San Siro Mailand
1970/1971 Wembley London
1971/1972 De Kuip Rotterdam
1972/1973 Stadion Roter Stern Belgrad
1973/1974 Heysel-Stadion Brüssel
1974/1975 Prinzenpark Paris
1975/1976 Hampden Park Glasgow
1976/1977 Olympiastadion Rom
1977/1978 Wembley London
1978/1979 Olympiastadion München
1979/1980 Estadio Santiago Bernabeu Madrid
1980/1981 Prinzenpark Paris
1981/1982 De Kuip Rotterdam
1982/1983 Olympiastadion Athen
1983/1984 Olympiastadion Rom
1984/1985 Heysel-Stadion Brüssel
1985/1986 Estadio Ramon Sanchez Pizjuan Sevilla
1986/1987 Praterstadion Wien
1987/1988 Neckarstadion Stuttgart
1988/1989 Camp Nou Barcelona
1989/1990 Praterstadion Wien
1990/1991 Stadio San Nicola Bari
1991/1992 Wembley London
1992/1993 Olympiastadion München
1993/1994 Olympiastadion Athen
1994/1995 Ernst-Happel-Stadion Wien
1995/1996 Olympiastadion Rom
1996/1997 Olympiastadion München
1997/1998 Amsterdam-Arena Amsterdam
1998/1999 Camp Nou Barcelona
1999/2000 Stade de France Paris
2000/2001 Giuseppe-Meazza-Stadion Mailand
2001/2002 Hampden Park Glasgow
2002/2003 Old Trafford Manchester
2003/2004 Arena auf Schalke Gelsenkirchen
2004/2005 Atatürk-Olympiastadion Istanbul
2005/2006 Stade de France Paris
2006/2007 Olympiastadion Athen
2007/2008 Olympiastadion Luschniki Moskau
2008/2009 Olympiastadion Rom
2009/2010 Estadio Santiago Bernabeu Madrid
2010/2011 Wembley London
2011/2012 Allianz-Arena München
2012/2013 Wembley London
2013/2014 Estadio da Luz Lissabon
2014/2015 Olympiastadion Berlin
2015/2016 Giuseppe-Meazza-Stadion Mailand
2016/2017 Millennium Stadium Cardiff
2017/2018 Olympiastadion Kiew
2018/2019 Estadio Metropolitano Madrid
2019/2020 Atatürk-Olympiastadion Istanbul

Wie man sieht, stehen auch die nächten beiden Finalorte bzw. -stadien bereits fest. Für 2019 ist das natürlich klar. Wieder einmal geht es nach Madrid. Allerdings ist zum ersten Mal das neu errichtete Heimstadion von Atletico Madrid Schauplatz des Showdowns in der Champions League, und nicht die Heimstätte von Real Madrid, das Estadio Santiago Bernabeu, wie es bislang schon 7x der Fall war.

Top-Ziele für Fußballreisen

Was mit den jüngeren Zielen wie Cardiff oder Istanbul eben auch zeigt, dass sich da immer wieder Reiseziele auftun, die zumindest für den herkömmlichen Fußballfan nicht so gewöhnlich sind. Was wiederum oft bedeutet, dass man bei einer Planung für einen Kurztrip dorthin eventuell ein wenig Unterstützung benötigen könnte. Auf diesen Bereich hat sich der Anbieter FussballTrip spezialisiert, der sich gerade den Reisen zu europäischen Zielen und weniger innerhalb Deutschlands widmet und dies nun auch schon länger tut. Dabei muss es nicht mal das Finale der Champions League sein. Auch für viele Partien der Gruppenphase oder der KO-Runde der Champions League wird man hier fündig werden.

Übersicht der Zahl der Finals pro Stadt

Als weitere Informationsquelle noch die Liste aller Städte, die bislang mehr als einmal Austragungsort eines Finals der Champions League waren.

Stadt Stadien Finals der CL
London Wembley 7
Paris * Prinzenpark, Stade de France 5
Madrid Estadio Santiago Bernabeu 4
Brüssel Heyel-Stadion 4
Rom Olympiastadion 4
Wien Praterstadion, Ernst-Happel-Stadion 4
Mailand San-Siro-Stadion, Giuseppe-Meazza-Stadion 4
München Olympiastadion, Allianz-Arena 4
Glasgow Hampden Park 3
Athen Olympiastadion 3
Amsterdam Olympiastadion, Amsterdam-Arena 2
Rotterdam De Kuip 2
Stuttgart Neckarstadion 2
Barcelona Camp Nou 2
Lissabon Estadio Nacional, Estadio da Luz 2
Istanbul Atatürk-Olympiastadion 2

* Paris wird hier von uns als fünfmaliger Austragungsort gezählt, obwohl sich das Stade de France außerhalb der offiziellen Stadtgrenzen von Paris befindet. Man darf es aber wohl als zu Paris gehörig werten, wenn man es nicht allzu streng nimmt.

Wenn man wissen möchte, welcher Club jeweils das Finale dieses Wettbewerbs gewonnen hat, so wird man übrigens im Beitrag zu allen Siegern der Champions League fündig.

Kommentare geschlossen

Alle Stadien der EM 2020

Erstmals seit ihrer Einrichtung wird die Europameisterschaft im Jahr 2020 nicht in einem oder zwei Ländern ausgetragen, sondern in ganz Europa. Das wird natürlich für Fans und Spieler ein ganz anderes Turnierfeeling sein als zuvor, bzw. genauer gesagt: Es wird für alle ein sehr unterschiedliches Feeling sein. Manche Partien werden hoch im Norden von Europa ausgetragen werden, wo auch im Sommer nicht mit allzu großer Hitze zu rechnen ist. Andere wiederum werden in südlichen und südöstlichen Gefilden Europas stattfinden, wo die Spieler – und eben auch Fans – teilweise schon unter sehr großer Hitze leiden könnten. Doch hier nun der genaue Blick auf die insgesamt dann doch nur 12 Städte bzw. Stadien, die den Zuschlag für diese sehr außergewöhnliche EM 2020 erhalten haben.

Liste der Austragungsorte der EM 2020

Jeweils Stadt und Stadion sind in dieser Liste genannt:

Stadt Stadion
London Wembleystadion
Amsterdam Johan-Cruyff-Arena
Baku Nationalstadion
Bilbao San Mamés
Budapest Neues Nationalstadion
Bukarest Arena Nationala
Dublin Aviva Stadium
Glasgow Hampden Park
Kopenhagen Parken
München Allianz-Arena
Rom Olympiastadion
St. Petersburg Krewstowski-Stadion

Wahrlich ein bunter Mix quer durch ganz Europa, den sich die UEFA da ausgewählt hat. In Ost-West-Ausrichtung sind es von Dublin bis St. Petersburg 2.300 Kilometer Luftlinie. In Nord-Süd-Ausrichtung sind es annähernd genauso viele Kilometer von St. Petersburg bis Rom, die Ausrichterstädte bei dieser EM 2020 voneinander trennen.

Nicht akzeptierte Bewerbungen für die EM 2020

Allerdings konnte die UEFA natürlich auch nur aus jenen Städten bzw. Stadien auswählen, welche sich überhaupt beworben haben. Dies waren insgesamt 19 Städte, wobei Brüssel mit seinem noch zu errichtenden neuen Nationalstadion ebenfalls den Zuschlag erhalten hatte. Allerdings hatten die Belgier sich inzwischen gemeldet und angekündigt, dass ihr Stadion voraussichtlich nicht rechtzeitig fertig werden würde. Die übrigen 6 Bewerberstädte waren die folgenden:

Stadt Stadion
Jerusalem Teddy-Stadion
Skopje Philipp-II-Arena
Cardiff Millenium Stadium
Solna Friends Arena
Sofia Wassil-Lewski-Nationalstadion

Übersicht der interessierten Städte ohne Bewerbung

Dazu kommen aber auch noch etliche weitere Städte, die zunächst eine Bewerbung in Erwägung zogen, sich dann aber doch nicht dazu entschlossen. Mit diesen Städten wäre der Reigen der Kandidaten noch bunter und noch weiter über Europa verteilt gewesen. Dazu kam es dann aber bekanntlich nicht. Die weiteren zunächst an der Ausrichtung der EM 2020 interessierten Städte waren die folgenden:

Stadt Stadion
Athen Olympiastadion Athen
Astana Astana Arena
Basel St. Jakob-Park
Belgrad Stadion Rajko Mitic
Lyon Parc Olympiques Lyonnai
Donezk Donbass Arena
Helsinki Olympiastadion Helsinki
Istanbul Atatürk-Olympiastadion
Eriwan Stadion Hrasdan
Polen Warschau oder Chorzow
Portugal Lissabon oder Porto
Prag Neues Nationalstadion
Zagreb Stadion Maksimir

Diese alle reichten aber gar nicht erst eine Bewerbung ein, sodass sie auch nicht schlussendlich ausgewählt werden konnten.

Besondere EM steht schon fast vor der Tür

Dennoch verspricht diese EM 2020 mit ihrem doch sehr ungewöhnlichen Weg der Verteilung der Spiele über etliche Länder ein sehr besonderes Turnier zu werden. Das wiederum kann man auch dazu nutzen, sich beim online Spielen mit dieser Thematik zu beschäftigen und sein Glück zu versuchen. Sicher wird es auch diesmal Favoriten und Underdogs, sehr attraktive und weniger spannende Quoten für diese Partien der EM 2020 geben.

Die bisherigen Sieger der Europameisterschaften kann man hier auf der Webseite natürlich auch nachlesen, wobei dort die jeweiligen Ausrichterstädte fehlen. Zudem findet man auch alle bisherigen Torschützenkönige der EM und viele weitere historische Daten. Die Ausrichterstädte liegen dafür jetzt hier inklusive der interessierten, aber nicht teilnehmenden sowie der abgelehnten Bewerber für die EM 2020 vor, die wirklich verspricht, etwas ganz Besonderes zu werden.

Kommentare geschlossen

London klarer Sieger in Dortmund

Dortmund. Im recht jungen Stadion „Konzerthaus Dortmund“ trug London gestern ein Gastspiel aus — und siegte am Ende klar und verdient. Standing Ovations vom Dortmunder Publikum, nachdem noch vor der Pause ein holländisches Ausnahmetalent einen klaren Vorsprung herausgespielt hatte. Trotzdem wurde es zum Finale der Begegnung noch mal spannend.

London, das war weder der FC Arsenal noch der FC Chelsea, auch nicht der FC Wimbledon oder West Ham United, sondern das London Philharmonia Orchestra. Anstoß bei dieser einzigen Partie am gestrigen Sonntag war gegen Abend, vor nicht ganz ausverkauften Rängen im futuristisch gestalteten Konzerthaus Dortmund, das wahlweise an einen Hangar auf dem Todesstern oder aufgrund seiner steilen Ränge an eine Arena römischer Machart erinnert.

Merkwürdiger Umstand beim Coaching der Partie: der Trainer der Londoner stellte sich direkt vor seinen Schützlingen auf und gab unablässig Anweisungen, Gesten, Hilfestellungen und Hinweise. Sicher war er der Mann mit dem größten Kalorienverbrauch an diesem Abend. Nicht zu übersehen — er liebt seinen Sport und geht darin auf. Ebenso merkwürdig, dabei ist Fußball doch ein Fehlerspiel: Seinem international zusammengesetzten Team unterlief kein einziger Fehlpass in den über 90 Minuten. Solch ein Profitum hat man selten erlebt.

Doch der Reihe nach: Zunächst hatte einer der Experten der Dortmunder Gastgeber in der Pressekonferenz vor dem Spiel die Marschroute für den Abend erklärt, gar ausgeführt, in welchen Zuständen die jeweiligen Urheber der Strategie sich beim Verfassen dieser befanden. Mit so viel Hintergrundwissen ausgestattet, angenehm eloquent präsentiert, kann sonst kaum eine Pressekonferenz glänzen. Dementsprechend war auch das Dortmunder Publikum äußerst vorfreudig, was es nach Anpfiff erwarten würde und strömte ein leichtes, warmes Flirren verbreitend, in die Arena, welche vor Öffnung der Tore noch aussah wie im Bild unten rechts. Lockere Einlasskontrollen, feinstes Catering, doch der Höhepunkt stand ja noch bevor.

Wie so oft bei solchen Partien: Die ersten Sekunden sind gleich entscheidend, um ein Gefühl für den weiteren Verlauf des Abends zu bekommen. Das gilt normalerweise für Zuschauer wie Spieler gleichermaßen, hier darf man davon ausgehen, dass es nur für die Zuschauer galt. Und die Londoner hatten einen glänzenden Start erwischt, gleich nach wenigen gespielten Momenten war das Publikum in ihren Bann gezogen.

Nach dem ersten Drittel der ersten Hälfte brachte der finnische Starcoach der Londoner dann ein hochdekoriertes holländisches Ausnahmetalent auf den Platz, welches keine Zweifel mehr am Ausgang des Abends aufkommen ließ. Das mag auch am vorzüglichen Equipment gelegen haben, das dieser Star nutzte. Eine Barrere-Stradivarius von Antonio Stradivari aus dem Jahr 1725, trotz ihres hohen Alters offensichtlich der Konkurrenz technisch um Längen voraus, erfreute die Sinne des Publikums.

Zur Halbzeit bereits tosender Applaus für die vielen Treffer ins Gemüt des Publikums, Blumen wurden gar überreicht, während der Star hinter den Kulissen zu Protokoll gab, mit Mentalcoach Prokofiew stets gut zusammenzuarbeiten und darin einen der Gründe für den nun schon lange anhaltenden Erfolg zu sehen. Mittlerweile war der Vorsprung so groß, dass der finnische Trainer das in leuchtendem rot gedresste Ausnahmetalent gefahrlos für die nächsten Partien schonen konnte.

Wie sich nach der Pause zeigte, tat das dem Spielfluss der Londoner keinen Abbruch, die nun die von Hector Berlioz ausgearbeitete Strategie perfekt umsetzten. Wäre man durch Filmmusiken in seiner Phantasie nicht so verdorben worden, wären beim Zuschauer vielleicht andere Bilder entstanden als jene von über bedrohliche See fahrenden Piraten, von Horden von Orks, die Türme und Schlösser belagern, von romantischem Kitsch mit enttäuschten Liebschaften, die für einen von beiden Beteiligten auf dem Grunde eines Sees enden oder von zwischenmenschlichem Furor, der ebenso selten ein gutes Ende nimmt.

Die von den Akteuren ins Hirn gezauberten Bilder nahmen jedenfalls beständig an Tempo und Intensität auf, wozu nicht zuletzt die voll besetzte Bank der Londoner beitrug. Ständig konnten Spieler mit Oboe, mit Saxophon, mit Tuba, Kontrabass, Fagott auf dem Feld beliebig hin und hergewechselt werden. Anders als üblich verunsicherten die vielen Rochaden allerdings keinen der Beteiligten, im Gegenteil wurde die Schönheit des Spiels dadurch noch betont.

All die Geschichten erzählten die Londoner nun jedenfalls in fluider Sprache, welche im Fußball bekanntlich ohne Worte auskommt und glücklicherweise international verstanden wird, ohne dass eine einzige Vokabel fallen muss. Zum Finale furioso schließlich waren alle Zuschauer so gebannt, dass der ältere, rundliche Herr neben dem Reporter Ihrer Wahl noch im Moment des Schlusspfiffs laut „Wow!“ rufend aufsprang und begeistert jubelte, woraufhin es ihm der Großteil des Dortmunder Publikums gleichtat und den Londoner Gästen die verdienten Standing Ovations kredenzte. Ein vorzüglicher Abend und gelungene Werbung für den Fußballsport.

Nur Verlierer gab es komischerweise keine bei diesem deutlichen Sieg des so hochkarätigen Teams aus London.

Daten zum Spiel:

1. Halbzeit

Brett Dean (1961)
„Testament“ für Orchester (2008)

Sergej Prokofiew (1891-1953)
Konzert für Violine und Orchester Nr. 2 g-moll op. 63 (1965)
Allegro moderato
Andante assai – Allegretto
Allegro ben marcato

2. Halbzeit

Hector Berlioz (1803-1869)
„Symphonie fantastique“ op. 14 (1830)
„Épisode de la vie d‘un artiste“
Rêveries — Passsions. Largo — Allegro agitato e appassionata assai
Un bal — Valse. Allegro non troppo
Scène aux champs. Adagio
Marche au supplice. Allegretto non troppo
Songe d‘une nuit de sabbat. Larghetto — Allegro

Zuschauer: 1.400.
Karten: keine.

Die Einladung zu dieser ungewöhnlichen Partie erfolgte durch die vom Blog Orchestrasfan (auf Twitter) betriebene Reihe „Konzertcouch“, in der klassischer Musik weniger zugeneigte Gäste zu einem solchen Erlebnis kommen sollen. Das erst im Jahr 2002 eröffnete Konzerthaus Dortmund lud uns dankenswerterweise zu diesem Gastspiel der Londoner ein und ist — nicht selbstverständlich — auf Twitter recht aktiv.

6 Kommentare

Alle Halbfinals im UEFA-Pokal/Europa League/Messe-Pokal mit mehr als einem Teilnehmer aus dem selben Land

Inzwischen ist die Genese eines Blogeintrags häufiger so, dass angesichts irgendwelcher äußeren Ereignisse ein Gedanke durch das huscht, was man gerne als sein Bewusstsein empfindet, welcher oft aus einer Fragestellung besteht. Diese wird schnell bei Twitter wahlweise hineingetutet oder herausposaunt, woraufhin sich die Bewusstseine anderer Menschen ebenfalls mit dieser Frage beschäftigen, und ihre Erkenntnisse oder Vermutungen in ihren eigenen Twitterkanal schreiben.

Früher liefen all diese Schritte nur im Kopf respektive Haus des Autors ab, möglicherweise noch gewürzt durch Kommunikation mit anderen Mit-Fußball-im-TV-Schauern, heute eben auf diese Weise. Weshalb sich die Fälle häufen, dass aus einem Tweet ein Blogbeitrag wird.

Der gestrige Anlass war das Halbfinale des UEFA-, ärghs, der Europa League. Es führte zur Frage, ob es neben dem bekannten rein deutschen Halbfinale aus der Saison 1979/1980 je ein anderes mit Teams allein aus einer Nation besetztes Halbfinale im UEFA-Pokal oder der Europa League gegeben habe. Wobei es neben England, Spanien, Deutschland und Italien schon schwierig wäre, ernsthafte Kandidaten für diesen Umstand zu finden. Allerdings fand sich ein solch weiterer ernsthafter Kandidat dann doch, da muss man nicht lang zurückblicken, das war im letzten Jahr Portugal mit drei Teilnehmern.

In der Phantasie hätte ein rein schwedisches oder rein ungarisches Halbfinale natürlich extremen Charme, in der Realität konnten seit Einführung dieses Wettbewerbs wie erwähnt nur deutsche Teams 1979/1980 dieses Kunststück vollbringen, alle vier Teilnehmer des Halbfinales zu stellen.

Mit Hilfe der Herren breitnigge, bunkinho, KBauer11, Tasmane1985, Mahqz sowie der Dame KatarinaWerderf machte ich mich also hinab in die gar nicht mal so tiefen Tiefen der Fußballhistorie des UEFA-Pokals. Dieser Wettbewerb existiert schließlich erst seit 1955, mit regelmäßiger Durchführung sogar erst seit 1960. Der englische Pokal zum Beispiel wird seit 1871 ausgespielt.

Langer Rede, kurzer Sinn:

17 Kommentare

Zum Spiel mal eben nach Hause fliegen

Musiker, die sich für Fußball begeistern, gibt es wie Sand am Meer, Bob Marley, Campino, Robert Smith, etc. pp. Die treten dann mal kamerawirksam vor einen Ball oder werden in diverse Sportsendungen eingeladen, um sie ein wenig aufzuhübschen und ein bisschen von ihrem Fantum zu quaken.

Musiker, die in ihrer Jugend aktiv Fußball spielten, und beinahe eine Profikarriere ergriffen hätten, gibt es ebenfalls viele. Julio Iglesias, Rod Stewart oder Steve Harris. Über den gleich mehr zu berichten sein wird, denn:

Musiker, die während ihrer Musikerkarriere selbst noch Fußball spielen, sogar an einem Ligabetrieb teilnehmen und diese Angelegenheit so ernst nehmen, dass sie für die samstäglichen Spiele von weit her einfliegen und noch dazu eine eigene Webseite zum Team pflegen, mit allen Aufstellungen, Torschützen und Terminen, die gibt es kaum.

Umso erstaunlicher ist die Geschichte von Steve Harris‘ Hobbyteam, dem „Maidonians FC“, dessen Name auch gleich mal verrät, in welcher Band Steve Harris eigentlich musiziert. Der Bassist von Iron Maiden hatte in seiner Jugend bei West Ham United gespielt und besaß die Chance auf einen Profivertrag. Stellte dann aber fest, dass Profifußballersein eigentlich nicht das ist, was er mit seinem Leben anfangen möchte.

Weshalb er sich an die Musik hielt und den Fußball nur als Hobby weiterlaufen ließ. Dies aber seit Jahrzehnten mit ungebrochenem Ehrgeiz. 1999 z. B. war er Torschützenkönig seines Teams mit 18 Toren in einer Saison (von der man nicht weiß, wie viele Spiele sie umfasste), obwohl er einige Partien wegen Verpflichtungen mit Iron Maiden verpasste.

In jener Saison gewannen seine Maidonians FC dann auch den Titel dieser Liga. He regularly flies home from working in Europe to play on Saturdays – there’s dedication for you!

Respekt und sportliche Anerkennung. Nicht jeder, der es sich leisten könnte, fliegt zu den Spielen seiner Hobbymannschaft nach Hause. Von den Millionen Hobbyfußballern, die die Strecke bis zum Platz mit dem Fahrrad bewältigen könnten und die trotzdem im Bett liegen bleiben, ganz zu schweigen.

Maidonians FC.

6 Kommentare

Alle englischen Pokalsieger bzw. FA-Cup-Sieger

Jahr Meister
1871/1872 Wanderers FC
1872/1873 Wanderers FC
1873/1874 Oxford University
1874/1875 Royal Engineers
1875/1876 Wanderers FC
1876/1877 Wanderers FC
1877/1878 Wanderers FC
1878/1879 Old Etonians
1879/1880 Clapham Rovers
1880/1881 Old Carthusians
1881/1882 Old Etonians
1882/1883 Blackburn Olympic
1883/1884 Blackburn Rovers
1884/1885 Blackburn Rovers
1885/1886 Blackburn Rovers
1886/1887 Aston Villa
1887/1888 West Bromwich Albion
1888/1889 Preston North End
1889/1890 Blackburn Rovers
1890/1891 Blackburn Rovers
1891/1892 West Bromwich Albion
1892/1893 Wolverhampton Wanderers
1893/1894 Notts County
1894/1895 Aston Villa
1895/1896 Sheffield Wednesday
1896/1897 Aston Villa
1897/1898 Nottingham Forest
1898/1899 Sheffield United
1899/1900 FC Bury
1900/1901 Tottenham Hotspur
1901/1902 Tottenham Hotspur
1902/1903 Sheffield United
1904/1905 Sheffield United
1905/1906 FC Bury
1906/1907 Sheffield Wednesday
1907/1908 Wolverhampton Wanderers
1908/1909 Manchester United
1909/1910 Newcastle United
1910/1911 Bradford City
1911/1912 FC Barnsley
1912/1913 Aston Villa
1913/1914 FC Burnley
1914/1915 Sheffield United
1915/1916 -
1916/1917 -
1917/1918 -
1918/1919 -
1919/1920 Aston Villa
1920/1921 Tottenham Hotspur
1921/1922 Huddersfield Town
1922/1923 Bolton Wanderers
1923/1924 Newcastle United
1924/1925 Sheffield United
1925/1926 Bolton Wanderers
1926/1927 Cardiff City
1927/1928 Blackburn Rovers
1928/1929 Bolton Wanderers
1929/1930 FC Arsenal
1930/1931 West Bromwich Albion
1931/1932 Newcastle United
1932/1933 FC Everton
1933/1934 Manchester City
1934/1935 Sheffield Wednesday
1935/1936 FC Arsenal
1936/1937 AFC Sunderland
1937/1938 Preston North End
1938/1939 FC Portsmouth
1940/1941 -
1941/1942 -
1942/1943 -
1943/1944 -
1944/1945 -
1945/1946 Derby County
1946/1947 Charlton Athletic
1947/1948 Manchester United
1948/1949 Wolverhampton Wanderers
1949/1950 FC Arsenal
1950/1951 Newcastle United
1951/1952 Newcastle United
1952/1953 FC Blackpool
1953/1954 West Bromwich Albion
1954/1955 Newcastle United
1955/1956 Manchester City
1956/1957 Aston Villa
1957/1958 Bolton Wanderers
1958/1959 Nottingham Forest
1959/1960 Wolverhampton Wanderers
1960/1961 Tottenham Hotspur
1961/1962 Tottenham Hotspur
1962/1963 Manchester United
1963/1964 West Ham United
1964/1965 FC Liverpool
1965/1966 FC Everton
1966/1967 Tottenham Hotspur
1967/1968 West Bromwich Albion
1968/1969 Manchester City
1969/1970 FC Chelsea
1970/1971 FC Arsenal
1971/1972 Leeds United
1972/1973 AFC Sunderland
1973/1974 FC Liverpool
1974/1975 West Ham United
1975/1976 FC Southampton
1976/1977 Manchester United
1977/1978 Ipswich Town
1978/1979 FC Arsenal
1979/1980 West Ham United
1980/1981 Tottenham Hotspur
1981/1982 Tottenham Hotspur
1982/1983 Manchester United
1983/1984 FC Everton
1984/1985 Manchester United
1985/1986 FC Liverpool
1986/1987 Coventry City
1987/1988 FC Wimbledon
1988/1989 FC Liverpool
1989/1990 Manchester United
1990/1991 Tottenham Hotspur
1991/1992 FC Liverpool
1992/1993 FC Arsenal
1993/1994 Manchester United
1994/1995 FC Everton
1995/1996 Manchester United
1996/1997 FC Chelsea
1997/1998 FC Arsenal
1998/1999 Manchester United
1999/2000 FC Chelsea
2000/2001 FC Liverpool
2001/2002 FC Arsenal
2002/2003 FC Arsenal
2003/2004 Manchester United
2004/2005 FC Arsenal
2005/2006 FC Liverpool
2006/2007 FC Chelsea
2007/2008 FC Portsmouth
2008/2009 FC Chelsea
2009/2010 FC Chelsea
2010/2011 Manchester City
2011/2012 FC Chelsea
2012/2013 Wigan Athletic
2013/2014 FC Arsenal
2014/2015 FC Arsenal
2015/2016 Manchester United
2016/2017 FC Arsenal
2017/2018 FC Chelsea
2018/2019 Manchester City
2019/2020 -
1 Kommentar

Britische Fußball-Stadien für Olympia 2012

Man merkt, dass die Betreiber der Olympischen Spiele 2012 London tatsächlich als britischen Austragungsort verstehen, im Gegensatz zu einem ebenfalls denkbaren rein englischen: Die Vorrunde des olympischen Fußball-Turniers wird — neben dem Wembley-Stadion in London — in Stadien in ganz Großbritannien ausgetragen werden:

  • Hampden Park, Glasgow
  • Millennium Stadium, Cardiff
  • Old Trafford, Manchester
  • St. James‘ Park, Newcastle
  • City of Coventry Stadium, Coventry

Das kennt man von anderen Olympischen Spielen, dass insbesondere die Fußballer in andere Städte des Landes geschickt werden, welche ansonsten nichts weiter mit Olympia zu tun haben. Auch 2012 wird dies wieder der Fall sein. Mit ein bisschen Pech kann man also 2012 als Fußballer an Olympia teilnehmen, ohne je London zu Gesicht zu bekommen. Andersherum spielt man vielleicht mal in Old Trafford, wohin die meisten der Teilnehmer wahrscheinlich sonst nie kommen würden.

14 Kommentare

Alle Olympiasiegerinnen im Frauenfußball

Jahr Ort Gold Silber Bronze
1996 Atlanta USA China Norwegen
2000 Sydney Norwegen USA Deutschand
2004 Athen USA Brasilien Deutschland
2008 Peking USA Brasilien Deutschland
2012 London USA Japan Kanada
2016 Rio de Janeiro Deutschland Schweden Kanada
2020 Tokio - - -
Kommentare geschlossen

Alle Olympiasieger im Fußball

Jahr Ort Gold Silber Bronze Vierter
1900 Paris UK Frankreich Belgien -
1904 St. Louis Kanada USA USA -
1908 London UK Dänemark Holland Schweden
1912 Stockholm UK Dänemark Holland Finnland
1920 Antwerpen Belgien Spanien Holland -
1924 Paris Uruguay Schweiz Schweden Holland
1928 Amsterdam Uruguay Argentinien Italien Ägypten
1932 Los Angeles Fußball nicht olympisch - - -
1936 Berlin Italien Österreich Norwegen Polen
1948 London Schweden Jugosl‘n Dänemark UK
1952 Helsinki Ungarn Jugosl‘n Schweden BRD
1956 Melbourne UdSSR Jugosl‘n Bulgarien Indien
1960 Rom Jugosl‘n Dänemark Ungarn Italien
1964 Tokio Ungarn CSSR DDR* Ägypten
1968 Mexiko City Ungarn Bulgarien Mexiko Japan
1972 München Polen Ungarn DDR
UdSSR
-
1976 Montreal DDR Polen UdSSR Brasilien
1980 Moskau CSSR DDR UdSSR Jugosl‘n
1984 Los Angeles Frankreich Brasilien Jugosl‘n Italien
1988 Seoul UdSSR Brasilien BRD Italien
1992 Barcelona Spanien Polen Ghana Australien
1996 Atlanta Nigeria Argentinien Brasilien Portugal
2000 Sydney Kamerun Spanien Chile USA
2004 Athen Argentinien Paraguay Italien Irak
2008 Peking Argentinien Nigeria Brasilien Belgien
2012 London Mexiko Brasilien Südkorea Japan
2016 Rio de Janeiro Brasilien Deutschland Nigeria Honduras
2020 Tokio

* Es spielte die Fußball-Auswahl der DDR für das Olympia-Team von Gesamtdeutschland, welches sich in einer Vorqualifikation gegen die Auswahl der BRD durchsetzte.

Kommentare geschlossen

Typisch deutsches Phänomen

Man kennt das ja, erst ist man Everbody’s Darling, weil man so ein Underdog ist. Und dann plötzlich hat man Erfolg und Geld und keiner kann einen mehr leiden. Ein ganz typisch deutsches Phänomen.

Und deshalb sagt Liam Gallagher, ausgewiesener Manchester-City-Fan, im Interview auch:

There’s a funny English attitude where almost overnight, attitudes change. I‘ve lived in London for 15 years and every time I got in a black cab they‘ve said, ‚Oh you‘re a City fan, we love City,‘ and now they all think we‘re arrogant with ideas above our station. It’s a funny English attitude towards success and money.

Oder war es jetzt doch eher ein dänisches? Ein serbo-kroatisches? Ein honduranisches?

Möglicherweise ein weltweites Phänomen, von dem jeder glaubt, dass es sein eigenes wäre.

Einen Kommentar hinterlassen