Zum Inhalt springen

Schlagwort: Olympiastadion Rom

Relive ist das neue Orange – heute: 20.15 Uhr Belgien — Deutschland von 1980 unter #belger80

Freie Zeit ist aktuell viel vorhanden, neuer Fußball gar keiner, nicht mal in der Kreisliga. Da erhält man tatsächlich die Gelegenheit, alte Spiele in-voller-länge.de zu schauen, wie jene Webseite getauft wurde, die eigentlich nur als Nebenprojekt von etlichen Recherche-Safaris durch die Videoportale dieser Welt entstand. Findet auch Christian Spiller von Zeit online, der schon mal seine Favoriten aus dem dortigen Angebot rausgesucht und als Tipps veröffentlicht hat. Leider hat er vergessen, zu erwähnen, wo er das gefunden hat, deshalb hier noch mal der Link zu meinem Nebenprojekt:

In voller Länge

Aktuell erwarten den geneigten Besucher dort schlanke 167 Spiele, vom Finale der Eintracht aus Frankfurt gegen Real Madrid 1960 bis zum noch tieferen Tiefpunkte des 0:2 der Deutschen gegen Südkorea. (Am besten die Suche verwenden, um Spiele seines bevorzugten Clubs oder Nationalmannschaft zu finden.)

Warum aber sollte man sich Spiele in voller Länge ansehen, wenn man a) das Ergebnis doch schon kennt und b) es zu jener Zeit, als es sich ereignete, selbst gesehen hat?

Weil b) nicht unbedingt zutreffen muss, was Peter Ahrens in seinem netten Text zum aktuellen Phänomen der Relive-Schwemme übersieht. Weshalb ich mich heute Abend ab 20.15 Uhr dem EM-Finale von 1980 widmen werde. Leider nicht auf in-voller-länge.de, weil es für dort noch nicht aufzutreiben war.

Stattdessen hier beim ZDF, wie gesagt, ab 20.15 Uhr schaue ich es mir an, wer mag, kann ja mitschauen. Davon kenne ich außer den Toren (und sogar nur den deutschen) nämlich noch keine Sekunde und bin wirklich gespannt, wie es wird. Auch wenn man weiß, dass Fußball der 1980er oft grausam sein kann. Aber alleine schon den Duisburg-Wanheimerorter Dieter Kürten mal wieder ein komplettes Spiel kommentieren zu hören, dürfte es wohl wert sein. Außerdem läuft man nicht Gefahr, dass Helmut Kohl einen Auftritt hat. Und ein anderer Duisburger wird am Ende den Coupe Henri-Delaunay als Kapitän in den Römer Nachthimmel recken.

Von dieser Stelle aus wird man (das bin ich) auch ab 20.15 Uhr über das Spiel twittern und zwar unter dem

Hashtag #belger80

denn so lautete die offizielle Konstellation dieser Paarung im Jahr 1980 (korrekterweise müsste es wohl #belfrg80 sein, aber das lassen wir jetzt mal). Falls ich bis dahin etwas Geeignetes für WordPress finde, wird es hier auch eine Twitter-Wall dazu geben, dann kann man sich auch beteiligen, falls man mitschaut. Und wie gesagt, es ist jetzt weniger dem allgemeinen Relive-Phänomen geschuldet, dass dies heute Abend stattfindet, als dem Umstand, dass ich dieses Spiel schon ewig mal nachholen wollte. Aber man kommt ja zu nix. Außer in besonderen Situationen. Warum also Euch nicht alle mitschauen bzw. -lesen lassen?

Dann lass mal hören aus Rom, Dieter.

Hier noch mal der Link.

Und hier gibt’s die Tweets dazu.

4 Kommentare

Alle WM-Endspiele auf einen Blick

Es gibt nur wenige Tage im Jahr, oft sogar nur alle paar Jahre, bei denen man einen derartigen Blick auf die Übersicht aller WM-Endspiele benötigt. WM—Quiz werden ja landesweit nur ausgetragen, wenn gerade eine WM läuft — also nur alle vier Jahre. Und wann sonst sollte man sich einen Überblick über alle vergangenen WM-Endspiele verschaffen wollen, als wenn man zu einem WM-Quiz anreist oder wenn man

Jahr Weltmeister Vize Ergebnis Stadion
1930 Uruguay Argentinien 4:2 Centenario
1934 Italien Tschechoslowakei 2:1 n.V. Stadion Nazionale Rom
1938 Italien Ungarn 4:2 Stade de Colombes
1950* Uruguay Brasilien 2:1 Maracana
1954 Deutschland Ungarn 3:2 Wankdorf
1958 Brasilien Schweden 5:2 Rasunda
1962 Brasilien Tschechoslowakei 3:1 Estadio Nacional de Chile
1966 England Deutschland 4:2 n.V. Wembleystadion
1970 Brasilien Italien 4:1 Aztekenstadion
1974 Deutschland Niederlande 2:1 Olympiastadion München
1978 Argentinien Niederlande 3:1 n.V. Estadio Monumental
1982 Italien Deutschland 3:1 Santiago Bernabeu
1986 Argentinien Deutschland 3:2 Aztekenstadion
1990 Deutschland Argentinien 1:0 Olympiastadion Rom
1994 Brasilien Italien 4:2 n.E. Rose Bowl
1998 Frankreich Brasilien 3:0 Stade de France
2002 Brasilien Deutschland 2:0 International Stadium Yokohama
2006 Italien Frankreich 5:3 n.E. Olympiastadion Berlin
2010 Spanien Niederlande 1:0 n.V. Soccer City
2014 Deutschland Argentinien 1:0 n.V. Maracana
2018 Frankreich Kroatien 4:2 Olympiastadion Luschniki

* Das Spiel 1950 war kein Finale, sondern das entscheidende Spiel einer Viererrunde als Finalrunde. Es ergab sich so, dass dieses Spiel dann tatsächlich wie ein Finale wirkte: Uruguay musste gewinnen, Brasilien reichte ein Remis, um die Viererrunde als Weltmeister abzuschließen.

Die Geschichte der WM-Endspiele der FIFA-WM ist durchaus spannend zu studieren. Erstmal grundsätzlich die Anmerkung, dass man mit einer Ausnahme, 1950, stets auf ein Pokalprinzip vertraut hat. Während man 1974, 1978 und 1982 mit Gruppen in einer Zwischenrunde experimentierte, lief aber immer noch alles auf ein echtes Finale raus.

Das war 1950 anders, als Brasilien zum ersten Mal die WM ausrichtete. Für die Finalrunde mit vier Teams hatten sich Uruguay, Brasilien, Spanien und Schweden qualifiziert. Die Spiele untereinander liefen dann aber per Zufall so ab, dass die beiden letzten Paarungen der Finalrunde ebenfalls Finalcharakter hatten. Spanien und Schweden duellierten sich um den 3. Platz bei dieser WM, Brasilien hätte im letzten Spiel ein Remis gereicht. Uruguay gewann überraschend durch ein Tor kurz vor Schluss, woraufhin Brasilien in nationale Trauer versank und übrigens auch die neuen Trikotfarben anschaffte, die an die Fahne Brasiliens angelehnt sind: gelbe Trikots, blaue Hosen und weiße Stutzen.

Davor war es jeweils zu einem echten Finale gekommen, wie erwähnt danach auch jedes Mal. Es dauerte aber bis zum Jahr 1990, ehe es ein Team schaffte, in einem WM-Finale ohne Gegentor zu bleiben. Deutschland gewann die Revanche für das 1986 verlorene Finale gegen Argentinien mit 1:0 und wurde zum dritten Mal Weltmeister.

Auch bis zu einer Entscheidung im Elfmeterschießen dauerte es länger: 1994 war es das erste Mal soweit, als zwischen Brasilien und Italien beim ersten WM-Finale in den USA überhaupt keine Tore gefallen waren, auch nicht nach 120 Minuten. Dieser Weg der Entscheidung wiederholte sich bislang nur ein Mal: 2006 verlor Frankreich im Elfmeterschießen gegen das 1994 unterlegene und diesmal siegreiche Italien.

Finals mit einer Partei ohne eigenes Tor kamen hingegen seit dem ersten Mal 1990 häufiger vor. 1998 fegte Frankreich Brasilien mit 3:0 vom Platz, Brasilien bezwang 2002 Deutschland mit 2:0 und das letzte Finale vor jenem bei dieser WM endete 2010 mit 1:0 für Spanien, wenn auch nach Verlängerung. 1978 hatten die Niederländer schon einmal nach Verlängerung ein WM-Finale verloren, damals gegen Gastgeber Argentinien.

Wer sich bis hierhin durch den Text gefräst hat, der ist nun also Experte für WM-Endspiele. Und kann sicher auch die Frage beantworten, ob es je ein Golden Goal bei den WM-Endspielen gegeben hat. Und an der verlinkten Stelle auch mit etwas Glück gleich noch den einen oder anderen Gewinn einsammeln.

Wer dort nicht fündig wird, kann vielleicht hier eine Alternative finden, wo er mit Fußballwissen und -knowhow sowie ein bisschen Fortune die Begleiterscheinungen der WM für sich noch ein wenig angenehmer gestalten kann.

Tore für die deutsche Mannschaft, so man es mit dieser hält, fallen bislang ja genug. Wie überhaupt der Schnitt von genau 3,0 Toren pro Partie zum gegenwärtigen Zeitpunkt einer der höchsten der letzten Jahrzehnte ist. Dementsprechend unterhaltsam wirkt die WM bislang auch. Wobei die genauen Zahlen und Werte wieder Anlass für einen weiteren Beitrag wären, hier geht es schließlich um WM-Finals.

Kommentare geschlossen

Live! Champions-League-Finale: FC Barcelona — Manchester United

[Update] Das Rätsel um Eto‘os Jubelgeste ist anscheinend geklärt:

Eto‘o then explained his gesture of slapping his arm after the goal as he stated that it means „el sangre de mi padre“ (my father’s blood). „I dedicate this cup to my father, I am very happy, I helped my team to win and that’s fantastic,“ he added.

So zu lesen bei goal.com, wie seriös diese Information ist, bleibt unklar. Via surfguard.

Als letztes Fazit bleibt für heute, dass wir (ich meine Euch und mich) nur begrüßen können, dass die Champions League für andere Teams durchlässiger werden soll, zumindest auf dem Papier. Einwände anyone? Ich hoffe nicht.

Noch offener ist die Frage, was da mit meinem Server los war. Ohne diesen Schmock hätte ich vielleicht auch mehr vom Spiel mitbekommen. Angeblich, so sagt all-inkl jedes Mal, wenn ich mich beschwere, läge es daran, dass WordPress zu viele Datenbankabfragen öffnet, aber nicht schließt, weshalb schon bei vergleichsweise geringer Auslastung der Ofen aka Datenbank aus ist. Kann das irgendjemand bestätigen oder ist das einfach nur Geschwaller von all-inkl?

Offen bleibt die Frage, was die Geste von Eto‘o nach seinem Tor bedeuten sollte. Wir werden es morgen auf diversen Radsportseiten lesen.

Fazit Nicht langweilig, durchaus ein ansehnliches Finale. Verdienter Sieger Barcelona. Manchester kam nicht zur Entfaltung, weil es sich von dem 0:1 total von der Rolle bringen ließ. So einen Bruch hat man selten bei Teams dieser Qualität gesehen.

Spielende Barcelona gewinnt die Champions League dank eines nicht aus den Puschen kommenden Manchester United und dank Herrn Övrebrö. Ansonsten hätte Ballack hier, und so weiter. Ganz enttäuschende Leistung – von meinem Server.

90′ So, noch 102 Sekunden. Ungefähr. Aber die Anspielung hat sich auch schon totgelaufen. Traurige Engländer im Stadion tun einem ungefähr gar nicht leid: 12x Meister seit Gründung der Premier League: Man muss auch mal erfahren, wie das ist mit dem Verlieren. Yin, Yang.

85′ Man hat nicht den Eindruck, dass hier noch was passieren könnte. Berbatov über das Tor. Natürlich, Berbatov. Darauf hätte man auch früher kommen können.

82′ „Messi verlor seinen Schuh, weil er so schräg in der Luft lag.“ Wir beneiden all jene, die schon vor geraumer Zeit auf „stumm“ geschaltet hatten.

71′ 2:0 für Barcelona Thomas Häßler Lionel Messi köpft das 2:0 für Barcelona. Eine Flanke scheint ewig unterwegs zu sein, Messi dennoch in der Mitte frei wie ein Vogel, der allerdings ziemlich klein ist. Trotzdem das Tor.

70′ Schönes Duell nach Eckball von Manchester: Rooney verteidigt erfolgreich im Laufduell gegen Lionel Messi.

65′ Immer zerfahrener das Ganze jetzt. Hoffentlich wird die zweite Halbzeit besser. Eine Schwalbe reiht sich an den nächsten Versuch, einen Freistoß zu schinden an. Ronaldo ist ein ganz widerlicher Braten. Heute.

60′ Ein Fitzelchen zu steil für Rooney in den Strafraum gespielt, sonst hätten drei Mancunians frei vor dem Tor gestanden. Die Partie erinnert an einen Mittwoch Abend im Mai 2009.

56′ Konsequent wäre es, wenn Manchester jetzt wie Barcelona in der ersten Halbzeit ohne größeren Ansatz nach diversen Chancen für Barcelona den Ausgleich erzielen würde. Allerdings ist weder Fußball konsequent noch die Realität.

50′ Manchester hat anscheinend nicht richig zugehört in der Halbzeitpause, obwohl die Legende geht, dass es schwer sei, Fergusons Organ zu überhören. Barcelona jetzt mit 3 guten Strafraumszenen in Folge.

46′ Wer 1:0 führt, der stets … und so weiter. Jetzt zeigt den Millionen vor dem Fernseher noch mal … was man hier nicht lesen konnte.

Immer noch Halbzeit Puh, das ist aber langweilig hier.

Halbzeit Bis jetzt ist noch nicht viel passiert. Ronaldo hat ein paar Mal neben das Tor geschossen. Danach hat Eto‘o ins Tor geschossen. Deshalb Halbzeitstand Barcelona – Manchester 1:0. Hoffentlich ist in der zweiten Halbzeit mehr los. Auf dem Feld. Zugriffe hier dürften es gerne auch weniger sein, dann könnte man vielleicht auch mal wieder was schreiben.

20.45h „Fluch“? Ich denke da eher an das Bermudadreieck oder Montezumas Rache. Aber es sind doch gerade mal 17 Jahre Champions League.

20.31h Sehr sympathisch, wie Ottmar Hitzfeld immer noch beim Barzelona bleibt, während sich alle Welt mit dem ç einen abbricht. Ich wäre ja auch für Zent statt Cent, aber nun gut, çurück çum Thema.

20.24h Eine beliebte und oft gehörte Antwort auf die Frage, die Herr Wieland gerade stellte: Für die, bei denen nicht Ronaldo mitspielt. Waberte hier jedenfalls gerade durch den Raum. Da kann man weder von Fachwissen noch von keinem Fachwissen sprechen.

20.20h Herr Wielands Twtpoll zum Spiel:
Heute Abend quetsche ich meine Däumchen für … http://twtpoll.com/r/l2ss7b

20.12h Vielleicht nicht ganz so bekannt, wie dass Deutschland in diesem Stadion Weltmeister wurde: 1980 wurde man hier auch Europameister. Eric Gerets, Rene Vandereycken, Francky van der Elst. You name it.

20.06h Michael Ballack spielt bekanntermaßen nicht mit. Der Ausgang der Partie ist also völlig offen. Den Job mit den Bildern von tränenüberströmten Gesichtern nach Abpfiff könnte Cristiano Ronaldo übernehmen. Bei der EM 2004 hatte er das schon ganz passabel gemacht.

19.57h Guardiola wäre der erste Trainer, der in seiner ersten Saison die Champions League gewinnt. „Intelligenz ist wichtiger als Erfahrung“, sagt Guardiola mit Blick auf seine 13 Spiele als Trainer bei Champions-League-Spielen im Vergleich zu Fergusons über 150 Partien. „Intelligenz ist wichtiger als Erfahrung“, dieses Mantra betet just in diesem Moment auch Jürgen Klinsmann bei der Gartenarbeit herunter.

19.48h Für kurze Zeit herrschte Verwirrung, welches Champions-League-Finale heute eigentlich stattfindet: das von 2007, 2008, 2009, 2010, 2011 oder 2012. Anhand der relativen Altersmilde im Auftreten Alex Fergusons konnte aber 2009 als zweifelsfrei richtiges Jahr ermittelt werden. Nächstes Jahr dann wieder Manchester United gegen Chelsea. Oder Arsenal. Oder Arsenal gegen Barcelona.

19.37h Busacca, der schweizer Schiedsrichter der Partie, hat seinen Fluchtplan schon genau ausgeklügelt. Spätestens nach dem 5. verweigerten Strafstoß wird dieser wohl auch zum Einsatz kommen müssen. Auf Knopfdruck in der Sicherheitszentrale kann seine Emailadresse geändert werden, zudem liegen in der Schiedsrichterkabine anklebbare Bärte und Kotletten bereit.

19.27h Warum man bei dieser inzwischen doch enormen Auswahl an reinen Fußballstadien immer wieder sogar bei einem Finale Stadien mit Laufbahn auswählt, bleibt unerklärlich. Man hat doch sowieso nur noch 2 statt früher 3 Endspielen pro Saison. Muss man jetzt in Frankfurt z. B. noch ein halbes Leben lang auf ein Endspiel warten, während wir die Laufbahn in Rom beglotzen dürfen?

19.12h Die ersten Messerattacken in der Nacht zuvor liegen schon hinter uns. „Stab-City“ war da als Bezeichnung für Rom nicht völlig verkehrt. Eins der Opfer war ein US-Amerikaner, welchen die Täter irrtümlich für einen Manchester-Fan hielten. Sagten sie zumindest. Erstens schützt US-Amerikaner-Sein nicht davor, Manchester-Fan zu sein und zweitens ist es doch ohnehin eher irrelevant, wenn man schon beschlossen hat, mit einem Messer aus dem Haus zu gehen in der Absicht, es auch zu benutzen.

Heute Abend wird hier live aus dem Olympiastadion in Rom vom Champions-League-Finale geschrieben. Wenn die Zeit reicht, gibt es im Laufe des Tages auch noch ein paar Vorinformationen. Ansonsten ab ca. 20h live und koloriert, hier bei mir. Bis dann!

29 Kommentare