Zum Inhalt springen

Was macht eigentlich Gregor Grillemeier?

Der Mann mit einem der schönsten Namen der Bundesligahistorie krebst in den Niederungen des Amateurfußballs herum. So nieder, dass es sogar nur Ascheplätze sind, auf denen er sich als Trainer herumtreiben muss. Waren es vor ein paar Jahren immerhin noch Landesligaclubs wie Viktoria Buchholz, ist er inzwischen in der Bezirksliga beim VfVB Ruhrort-Laar gelandet. Leider weiß ich nicht, wie ich dieses Video verlinken kann, wer sich beeilt, findet den Video-Spielbericht vom letzten Spiel von Grillemeiers Mannschaft auf der Startseite von Reviersport und kann sich ein herrliches 0:0 mit roten Karten und ordentlich Gemetzel anschauen, genau so wie man die unteren Ligen eben kennt und nicht liebt: mit „Siggi“, dem Türken, und dem von der anderen Rheinseite angeworbenen Torhüter, der eigentlich schon aufhören wollte. Schönes Bonmot: „kreative Einzelaktionen“ als Euphemismus für endlos dribbelnde Alleingänge.

2 Kommentare

  1. Fussball-Blog Wochenschau KW 33…

    Ohne viele Kommentare und wieder mal etwas verspätet präsentieren wir Euch die Blog-Wochenschau der Kalenderwoche 33! Viel Spass…
    Samstag, 11.08.2007
    Breitnigge: Ich hab?s gewusst!
    Die Bayern haben noch ein etwas unbekannteres Trikot …..

  2. […] Wenn sich also dann und wann besagte Situation ergibt, liegt der Satz “Mensch, der XY wär doch auch mal ein Fall für ‘Was macht eigentlich…?’, oder?” recht nah. So kam es, dass ich vor ein paar Wochen, als ich aufgrund eines aktuellen Berichts kurz bei der Offensivabteilung des MSV Duisburg hängen blieb, plötzlich den Namen “Gregor Grillemeier” im Kopf hatte. Ich dachte naheliegenderweise sogleich an seine Frisur, grinste kurz in mich hinein, formte in Gedanken den genannten “Mensch, der wär doch auch mal ein Fall für…”-Satz und legte die Sache zu den Akten. Dabei hätte mich eine kurze Google-Recherche rasch darüber informiert, dass der Trainer genau diese Frage schon vor über einem Jahr gestellt und auch beantwortet hatte. […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.