Weltmeister 2050: Robotanien

| 2 Kommentare

Kramnik hat gerade gegen Deep Fritz verloren. Und viele sind der Auffassung, dass damit das Duell Mensch gegen Maschine an einem Wendepunkt, wenn nicht gar Endpunkt angelangt ist, weil selbst der beste Mensch in dieser Disziplin der Maschine nicht mehr Paroli bieten kann.

Und im Fußball?

Im Fußball — unmöglich. Denkt Ihr. Ist natürlich auch mein erster Reflex. Wie soll ein Roboter all die Dinge leisten, die ein Mensch auf dem Fußballplatz vollführt: komplexe Bewegungen, komplexe Berechnungen und komplexe Interaktionen. Nein, undenkbar so ein Fußballspiel Mensch gegen Roboter.

Berthold Vöcking von der RWTH Aachen ist da allerdings anderer Meinung. Auch wenn es noch etwas dauern wird, ist es nur eine Frage der Zeit, bis auch in diesem Bereich die Maschine dem Menschen überlegen sein wird. Etwa 2050, schätzt er, wird das erste Fußballspiel mit Robotern stattfinden können. Und da Entwicklungen meistens mit exponentiell zunehmender Geschwindigkeit verlaufen, wird es dann auch nicht mehr lange dauern, bis der Mensch keine Chance mehr gegen die Roboter hat.

Wie gut, dass a) ich das wahrscheinlich nicht mehr erlebe und b) Prognosen auch den Hang dazu haben, falsch zu sein.

2 Kommentare

  1. Hach… da mag ich den Trainer wieder. Für Sätze wie „Und viele sind der Auffassung, dass damit das Duell Mensch gegen Maschine an einem Wendepunkt, wenn nicht gar Endpunkt angelangt ist, weil selbst der beste Mensch in dieser Disziplin der Maschine nicht mehr Paroli bieten kann.“

  2. Und diese Roboter gründen dann auch gleich ein eigenes Land, oder wie? Sagt das auch ein Prognostiker von der BMEC in Braunschweig?

    Menschenskinder Trainer Baade, das ist ja unglaublich.



Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.