Wer ist diese Lira‘?

| 6 Kommentare

Lira‘ — Wer ist diese Lira‘?

Und seit wann sind Apostrophe Teile von Namen – im Deutschen? Nun gut, Lira‘ Bajramaj ist natürlich kein deutscher Name, sondern eigentlich nur ein Spitzname einer kosovarischstämmigen Spielerin. Dass man Apostrophe in Namen nutzt, kannte man bislang aber nur von Torhütern aus Kamerun wie Thomas N‘Kono.

Nun also auch im deutschen Fußball. Doch natürlich versteht keiner, dass der Apostroph Teil des Namens von Lira‘ Bajramaj ist und schreibt es in gewohnter Manier der Ignoranz irgendwelcher Sonderzeichen einfach Lira.

Das ist falsch.

Richtig machen es nur ganz wenige, zum Beispiel die Jung’s und Girl’s von Nike, die eine ihrer Kampagnen zur Frauenfußball-WM korrekt benannt haben, wie es sein soll und muss.


[photopress:liras_lira.jpg,full,centered]

Jaja, Deppenapostroph-Beiträge sind so 2005 … aber dann und wann machen sie immer noch Spa‘ß. Wie damals beim Printzen.

6 Kommentare

  1. Vergiß mal Kalle Del‘Haye nicht.

    Ich rate mal, daß Fatmire Zeichen setzen soll, anders ist dies Dummdeutsch eh nicht zu erklären.

    Blöder Michael Jordan *grummel*.

  2. Ach ist das schwer mit dem Apostroph!!! „Jung’s und Girl’s“ ist schlicht falsch, weil es sich ja um Pluralformen handeln soll – da gibt es im Deutschen kein Apostroph – im Énglischen übrigens auch nicht: korrekt wäre: „Jungs und Girls von Nike“. Ein Apostroph wird im Englischen beim Genitiv gesetzt = the girl’s ball. Im Deutschen gibt es das aber nicht = Peters Ball. Manchmal sollte man einfach den guten alten DUDEN zu Rate ziehen – aber im Internet schreibt ja eh jeder, wie es ihm gerade einfällt. Ich wollte mit meiner Anmerkung nur deutlich machen, dass nicht alle Fußballfans (und nicht: Fußballfan’s!!!) doof sind.

  3. The girl’s ball? Nice :D

  4. @Mussmalgesagtsein
    Bist du dir des Trainers Ironie nicht bewusst?

  5. Ohne den tumben Medienhype hätt‘ ich mir durchaus mal ein paar Spiele angeschaut. Aber nach dem staatstragenden „Sommermärchen“-Dauerbeschuß, den von geldgeilen „Beratern“ schön stromlinienförmig zurechtgefakten Interviews mit Bajramaj/Dingens steht mir das Thema schon wieder bis obenhin. Die glauben doch selber nicht an die Attraktivität ihres Sports… Da wird von der Großmutter über den Sozialporno bis zur Tittenschau alles aufgeboten, was „sich verkauft“. Überdruß! Boykott!

  6. @Rosenkranz: … yes!

    Exemplarisch dazu das tausendfache Konterfei der schönen Bajramaj – und dann spielt am Ende immer nur wenige Minuten. Kein Wunder: trainiert kann sie in den letzten Wochen kaum haben. So verheizt die Kleene …



Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.