Wieder mal ungerecht, dieser selbstherrliche Oliver Kahn

| Keine Kommentare

Ein Fußballfan aus Usbekistan hat 6.500 Kilometer mit dem Rad zurückgelegt, um bei der WM dabei zu sein. In erster Linie wollte er wohl sein Idol, Oliver Kahn, bei der WM im Einsatz sehen. Aber wie das so ist, wenn Buck Rogers nach 200 Jahren im Weltall zur Erde zurückkehrt: Die eigenen Verwandten sind alle schon tot. Erst nach seiner Ankunft in Deutschland erfuhr der Usbeke davon, dass Oliver Kahn, na gut, ganz tot ist er noch nicht, aber dass er gar nicht für Deutschland im Tor stehen wird. Bei der deutschen Nationalmannschaft spielt Kahn keine Rolle mehr außer der des Herbergsvaters (und der des Oliver Kahns, die muss der bedauernswerte Mann ja 24h am Tag spielen).

Oliver Kahn zeigte sich trotzdem so beeindruckt von der Leistung des Usbeken, dass er ihm ein Ticket für das Spiel Deutschland — Ekuador besorgte.

Das ist unfair. Ich selbst habe im Vorfeld der WM mindestens schon 9.000 Kilometer auf meinem Bürostuhl rumgesessen.



Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.