Zum Inhalt springen

Monat: August 2008

De groeten, Rafael!

Endlich isser weg. Das war ja nun wirklich nicht mehr zu ertragen, wie dieser Bubi, dieser Knilch (was ja mittlerweile auf fast alle Spieler aus dieser Perspektive zutrifft), sich noch in jedem Sommer-, Winter- oder Herbstloch mit Trikots von Bananenrepubliken oder Ähnlichem für die Zeitung ablichten ließ, diverse Spalten und Überschriften belegte und dann auch noch lächerliche Schauspielaufführungen gab, um potenzielle Wechsel nicht zu gefährden, ohne beim Abschied zu vergessen, dass er Hamburg — seine Perle — natürlich liebt und auch die Menschen dort.

Die übrigen Menschen in der Bundesrepublik scheint er nicht besonders zu mögen, ansonsten hätte er uns allen dieses jahrelange enervierende Theater inklusive herzerweichendem Gelaber von spanischen Großeltern elterlicherseits erspart, in deren Land er natürlich unbedingt spielen müsse, eines Tages. Wie schön für ihn, dass seine Großeltern nicht aus Lettland oder Albanien stammen. Sylvie van der Vaart hätte nie via OTTO-Katalog unsere Augen drangsaliert und man hätte noch tatsächliche Saure-Gurken-Zeit haben können. Und jetzt das! Da sind die Gurken mal seit dem verlorenen EM-Finale bis auf ein Streitchen zwischen Immer-noch-Heißsporn Sammer und Bundes-Jogi über eine Party extrem sauer, da wartet van der Vaart auch noch extra bis zum Ende dieser Spreewälder-sind-die-besten-Zeit, bevor er schließlich wechselt.

Es hätte doch alles so einfach sein können.

Nun sind wir froh, dass Ruhe eingekehrt ist bezüglich dieses Themas. Auch wenn wir wissen, dass das nächste leidige nicht weit sein kann. Siddharta Goppingen Gautama lauert schon darauf, dass ihm der Kopf von seinem steinernen Haupt abgeschlagen wird. Aber dazu später mehr. Sagen, wir, in einer Woche. Was ist schon eine Woche im Vergleich zum Kreislauf der ständigen Wiedergeburt?

9 Kommentare

Das EM-Jahreszeiten-Märchen

Out now! Der erste Trainer-Baade-Kinofilm (Volle Länge, ab 0 Jahre, Eis gibt’s im Foyer)

1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23

Wer allerdings ernsthaft an Fußball interessiert ist, so wie der Regisseur auch, der sollte die ohnehin für ein Menschleben deutlich zu kurz bemessene Zeit nicht damit verschwenden, diesen Kinofilm zu schauen, sondern gleich weiterschalten zum nächsten oder auch vorigen Beitrag.

Einen Kommentar hinterlassen

Und wir kleben, kleben, kleben an unser’n Bildern fest

Heute: Folge 42.

Der Abwehrrecke:

Recke ist eine veraltete Bezeichnung für einen Krieger oder Kämpfer. Insbesondere werden Ritter in historischen Schriften oft als Recken bezeichnet.

Das gemeine Fußball-Leser oder -Zuhörerhirn hat bis hierhin schon ermattet abgeschaltet, immer die selbe Leier, nur Metzelder, der wird’s gerne lesen.

3 Kommentare