Alle Pokerräuber gefasst

| 1 Kommentar

[photopress:kuranyi_axe_2_1_2.jpg,full,alignright] Mittlerweile hat sich auch der letzte der vier dreisten Räuber gestellt, die bei der Poker-Veranstaltung im Berliner Grand Hyatt reichlich amateurhaft zu Werke gingen (im Bild sein Fahndungsfoto).

Nachdem er zunächst über Brasilien nach Panama geflüchtet war, sei ihm plötzlich aufgefallen, dass er eine große Dummheit begangen habe, die er aufrichtig bereue. Über seine Zukunft entscheiden könne jetzt nur noch die FOTO-Zeitung im Namen des Volkes. „Ich konnte mich selbst nicht verstehen“, lispelte der stark lispelnde Räuber in die zahlreich bei seiner Rückkehr am Flughafen wartenden Fotografen. Umfragen zu Folge sei die Reue aufrichtig, das Vergehen jedoch zu schwer, um zu verzeihen. Der Räuber selbst hoffe aber noch darauf, dass zwei Kollegen die Umfragen für ihn vielleicht manipulieren könnten.

Der zuständige Staatsanwalt schweigt weiter beharrlich zu dem Fall, sein Sprecher hingegen ließ verlautbaren, dass man „die Sache natürlich im Blick“ habe.

Ein Kommentar

  1. „Ich konnte mich selbst nicht verstehen“….

    Sehr schön!



Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.