Au revoir, Rensing

| 5 Kommentare

Es ist angesichts der nun doch dauerhaften Anwärmung der mittleren hinteren Körperpartie eines gewissen großen Torwarttalents durch Ersatzbänke und Decken Zeit, mal kurz auf meinen netten Beitrag „Ich bin der sozialste Rensing-Belüger, wo ich kenne“ zu verweisen — vom 8. April 2008:

Viel mehr muss man dazu auch nicht sagen, außer, dass Rensing selbst schuld ist, wenn er jahrelang sein mangels Einsätzen kaum zu beurteilendes Talent auf Ersatzbänken verschwendet, ohne dass ihn jemand dazu gezwungen hätte — abgesehen von seiner eigenen Gutgläubigkeit.

Das macht das Rensing-Belügen aber nicht besser. Und natürlich bin ich auch nur Medien-Opferlamm und weiß weder, was wahr ist, noch, was wahr war, als das Wunder wahr war. Sepp Maier ist jetzt endlich (re)habilitiert und damit sollte auch klar sein: Alles, was vorher war, zählt nicht mehr.

Man sollte gerade deshalb aber auch nicht übersehen, in welcher Kategorie dieser Beitrag hier eingeordnet ist.

Die Kategorie lautete nämlich „Welcome to the Hotel Clinsifornia“, der ja gerade erst im Anmarsch war.

Passend dazu noch diese kleine Prognose vom 2. Oktober 2008 aus dem Beitrag „Oh, Michaela„:

Beim WDR arbeitet eine Nachrichtensprecherin mit dem Namen Michaela Rensing, was immer wieder kurze Erheiterung beim Nachrichtenhören bewirkt. Wahrscheinlich wird sie uns länger „in den Medien“ erhalten bleiben als die männliche Ausgabe desselben Namens.

Zwar verschwindet man nicht ganz aus den Medien, wenn man Profitorwart in, jetzt nur ganz zufällig ausgewählt, Hannover oder in Turin, hüstel, hüstel ist, aber natürlich sinkt die Nennungsfrequenz enorm. Das Talent ist übrigens 25 Jahre alt.

(Beiträge, in denen ich mich mit Prognosen geirrt oder anderweitig zu weit aus dem Fenster gelehnt habe, werden natürlich ebenso garantiert immer nachträglich noch mal nach vorne geholt. Bin schließlich nicht der Papst.)

5 Kommentare

  1. Talent ist ja ohnehin relativ. Gerade als Torhüter in Deutschland, wo Leute wie Dennis Eilhoff – ganz ohne Medien-Hype und öffentlichkeitswirksame Vorwarnung – vergleichsweise phönixartig aus der Asche aufsteigen und eine Saison hinlegen, von der Rensing erst einmal weit entfernt ist, was das Niveau der stärksten Auftritte und die Konstanz angeht. Miller, Fromlowitz, Weidenfeller – das ist vorläufig Rensings Liga. Aufstieg bei den Bayern sicher ausgeschlossen.

  2. PS: Drei Euro für „Talent ist ja ohnehin relativ“ werden nachgereicht.

  3. Das soll seine Liga sein? Die oben genannten spielen meist mit einer deutlich schlechteren Abwehr und sind in fast allen Bereichen sicherer als er. Er war halt doch nur ein Talent auf der Bank und ist keines auf dem Platz. Mit 25 zählt man ja auch nicht mehr als Talent…

  4. Haha.. das erinnert mich schon fast an Poetry Sports!
    http://bonz.ch/
    Wäre auch mal ne idee!
    Liebe Grüsse aus Zürich

  5. Nun ja, das Talent wird man Michael Rensing nun wirklich nicht absprechen können. Und das konnte man in der Kahn-Ära druchaus sehen und beurteilen, dass der MR immer zur Stelle und auch nicht schlecht war, wenn der Olli mal nicht konnte/wollte/geradezuverenamusste. Der beste Beitrag zum Thema kam für mich diese Woche im Kicker. Weiß aber nicht, ob der irgendwo Online vorhanden ist.



Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.