Äußerst nützliche Lieblings-Memorabilia

| 11 Kommentare

Stadioncheck hatte letztens eine Beitragsreihe ins Leben gerufen, für die mir zunächst das passende Objekt fehlte, bis es dann doch noch Klick machte. Als ausgewiesener Nichtsammler von Dingen, insbesondere seit der zunehmenden Digitalisierung von früher sammelnswerten Gegenständen, dachte ich zunächst, ich besäße nichts, womit ich an der Reihe von Beiträgen teilnehmen könnte.

Dass es einige Zeit dauerte, bis die Eingebung kam, liegt daran, dass meine nun dafür ausgewählten Memorabilia (es sind zwei Bestandteile) noch nicht als solche abgespeichert sind, sondern immer noch als Gebrauchsgegenstände. Denn sie werden noch benutzt.

Stadioncheck fragte also nach den sehenswertesten oder liebsten Gegenständen, die man aus dem Bereich des Fußballs konserviere und meine Antwort war: gar keinen.

Früher hob ich mal die Eintrittskarten von Spielen auf, nur um sie dann doch immer wieder in unregelmäßigen Abständen in den Papierkorb zu überantworten. Autogrammkarten waren ohnehin nie meine Sache — gerne anschauen, betrachten, sich wundern, lernen, aber dann auch wieder weitergehen — und da wir sowieso, einige früher, andere später, alle zu Staub zerfallen, ergibt es auch nicht viel Sinn, irgendwelchen Schrömpel zu sammeln, nur weil man nun mal über eine solche Schrömpelsschublade verfügt.

Es sei denn, man könnte den Gegenstand tatsächlich noch gebrauchen, dann wäre er weder Müll noch Staubfänger, vielmehr hätte er tatsächlich eine Funktion. (So kommt es übrigens, dass es neben diesem gleich vorzustellenden Objekt noch einen original FIFA-WM-Bierbecher im Trainer’schen Haushalt gibt, allerdings findet dieser Verwendung bei auswärtige Zwecken wie Grillen nach einem Fußballspiel o. Ä. Die FIFA wird sich gefreut haben, dass ich den Pfandbetrag nicht abgeholt habe, und ich freue mich, wenn ich damit immerhin für ein paar Ahs und Ohs bei Fußballliebhabern sorgen kann. Doch auch diese Ahs und Ohs werden mit zunehmender zeitlicher Distanz zur WM 2006 seltener. (Und so kommt es auch, dass ich Trikots nicht zu Memorabilia zähle, so lange sie noch getragen werden.))

Memorabilia, die man noch verwenden kann, erscheinen einem nicht als solche (das sagtest Du bereits, Trainer) und deshalb dauerte es, hier ist sie aber nun:

Die Geschichte um mein liebstes Fußballstück, das ich besitze. Sie geht so:

Der MSV Duisburg verpflichtete eines Tages den litauischen Torhüter Gintaras Stauce (damals, heute). Über den Mann war in Prä-Internetzeiten wenig bekannt. Ein Star war und wurde er nicht in Duisburg. Auch kam er über 73 Einsätze in vier Spielzeiten „an der Wedau“ nicht hinaus. Im ersten Jahr brachte er es gar nur auf einen Einsatz, im zweiten Jahr löste Gintaras Stauce Thomas Gill als Stammtorwart ab, was er für die folgenden zweieinhalb Saisons auch dann blieb, als er mal nach einer Notbremse außerhalb des Strafraums längere Zeit gesperrt wurde.

Zufällig war er ein guter Rückhalt, einer, bei dem den Zuschauern nicht das Herz stehen blieb, wenn mal wieder eine Flanke in den Strafraum flatterte oder ein Gegner alleine aufs Tor zulief. Insbesondere bei Schüssen aus kurzer Distanz zeigte er überragende, fast übermenschliche Reflexe und hatte die für seinen sehr drahtigen Körper typischen, überdurchschnittlichen Flugeigenschaften.

Das Spiel mit dem Fuß war nicht ganz so seins, wie es aber damals eben weit verbreitet unter den Torhütern war. Rückpässe landeten mit einer solchen Wahrscheinlichkeit entweder bei Mitspielern oder im Aus, welche man mit dem Wort „Zufall“ noch am passendsten beschrieben hätte. Dennoch: Man könnte fast behaupten, dass er eine Art Publikumsliebling wurde, obwohl auch sein Vorgänger Thomas Gill nicht unbeliebt gewesen war. Zumindest beim Autoren war er Publikumsliebling, und das reichte ja schon.

Die „Gintaras, Gintaras, Gintaras!“-Rufe auch der übrigen Zuschauer schallten regelmäßig durchs Stadion und obschon er ein sehr ruhiger Vertreter außerhalb des Platzes war, hatte man ihn bald in sein Herz geschlossen. Sein bescheidenes allgemeines Auftreten trug neben seiner sportlichen Stärke weiter dazu bei, dass es einem dann doch sehr leid tat, als er schließlich gehen musste. Die Gründe dafür wurden nie bekannt, kein Internet und ebenso viel Interesse an Fanzines halfen bei der Suche nach diesen wenig.

In seiner Zeit als Profi in Deutschland hatte Gintaras Stauce aber selbstredend Deutsch lernen müssen Schrägstrich wollen. Das tat er wohl auch mit hinreichendem Eifer, um gewisse Bindung zu seiner Deutschlehrerin aufzubauen. Auf dass er ihr bei seinem Abschied ein Paar Torwarthandschuhe überließ — original von Gintaras Stauce — als Dankeschön oder kleine Aufmerksamkeit für die Bemühungen der Deutschlehrerin.

Diese Deutschlehrerin wiederum war die Bekannte einer Mutter eines Teamkollegen, der sie eines Tages mit zum Spiel brachte und in den allgemeinen Mannschaftsbesitz übergehen ließ. An dieser Stelle müssen wir die Geschichte ein kleines wenig klittern, denn dass dieser Mitspieler aufgrund von von Trainer Baade angezettelten Umdisponierungen auf einigen Kaderpositionen eines Tages nicht mehr erschien, kann nur als böse Verleumdung zivilrechtlich verfolgt werden. Niemals aber würde Derartiges dabei helfen, Licht in die Frage zu bringen, wie die Torwarthandschuhe von Gintaras Stauce in den Besitz von Trainer Baade gelangten.

Dieser war schließlich immer wieder mal selbstlos ins Tor gegangen, wenn alle anderen sich drückten, und zu jener Zeit gab es eben dieses originale Gintaras-Stauce-Torwarthandschuhpaar. Welches nun mal als die Torwarthandschuhe des gesamten Teams galten und eingesetzt wurden. Es gab ja sogar eine gemeinschaftliche Tasche, in der sich stets Bälle, Netze und anderes Zubehör befanden. Wie eben auch diese Torwarthandschuhe, welche das Team nun jahrelang einsetzte und nie pflegte.

Bis gestern beim Gang in den Keller die Blicke an ihnen haften blieben, wie sie da ein wenig schlapp im Schrank hingen.

Nie gepflegt, entsprechend rieselte ein bisschen zu Staub zerfallener Kleber von der Oberfläche der Handschuhe, als diese nun für das entsprechende Foto drapiert wurden. Der Zustand auf dem Foto ist unverfälscht, und auch wenn es nicht so aussehen mag: Sie sind weiterhin im Einsatz, weil sie noch ihre Funktion erfüllen.

So geht also die kleine Geschichte um meine beiden liebsten Memorabilia — linker Handschuh, rechter Handschuh — welche ich lange Zeit nicht als solche erkannte. Gintaras Stauce aber war mir schon bevor ich seine Handschuhe an meinen Händen trug immer äußerst sympathisch gewesen. Insofern befindet sich dieses Überbleibsel von seinem Aufenthalt in Duisburg nun „in guten Händen“, auch wenn ich nicht weiß, was die Deutschlehrerin dazu bewog, sie überhaupt weiterzureichen.


[photopress:gintaras_stauce_torwarthandschuhe.jpg,full,centered]

Wie viele Winter machen sie’s noch?

11 Kommentare

  1. Wunderbar. Man sieht förmlich wie schlecht die Dinger riechen.

    Mein Interesse haben die Andeutungen bezüglich der „Umdisponierungen auf einigen Kaderpositionen“ im Team geweckt. Ich hoffe dazu gibt es mehr an einem anderen Tag.

    Bis dahin gehe ich in mich und suche mein Lieblingsstück.

  2. Hmm, also die Dinger können doch gar keinen, ähm, „Grip“ mehr haben!? Und sind immer noch im Einsatz? Gut, dass es noch kein Geruchsinternet gibt.

    Aber die Klärung der Frage, wie die Handschuhe von der Deutschlehrerin zur Mutter zum Sohn kamen, das wäre ja noch mal eine Recherche-Aufgabe für kalte Winterabende.

  3. Ihr müsst ja mal wenig Bälle aufs Tor kriegen. Oder sind solch Profitorwarthandschuhe aus unkaputtbaren Materialien gemacht? So wie die nach Jahren noch aussehen.

    Bei den Bengels im E-Jugend-Alter halten die Dinger grad mal ein paar Monate, wenn’s gut geht. Oft nur Wochen. Dann sind die am A… .

    Die Geschichte und das Foto sind aber gute Argumente ggü. den Jungs. Sollen sich mal ein Beispiel an den Großen nehmen, wie lange so Sachen halten können.

    Wie lange sind die nun schon in Gebrauch?

  4. Seit etwa 2000. Allerdings in den letzten Jahren kaum noch und vor allem muss man hinzufügen, dass sie nur beim Spiel zum Einsatz kamen und nicht im Training. Sie mussten also nicht vor jedem Training durch das Stahlbad des Einschießens durch die gesamte Mannschaft. Noch dazu gab es immer mal wieder alternative Torwarthandschuhpaare, die von manchem bevorzugt wurden. Allerdings gaben diese alle tatsächlich wesentlich schneller den Geist auf.

    Anzeichen auf besonderes Material, weil jene im Bild für einen Profi produziert wurden, gibt es keine. Ich weiß auch nicht, wie viele von diesen Paaren zum Verschenken Stauce pro Saison zur Verfügung gestellt bekam und ob diese nicht ohnehin andere als seine originalen sind. Matchworn von ihm selbst waren sie jedenfalls leider nicht.

  5. @trainer: Danke für die ausführliche Replik.

    Sollte in absehbarer Zeit ein Angebot eines renommierten CL-Vertreters mit entsprechender CL-würdigen Honorierung eingehen (oder andere Dinge wie Lotto-Gewinn, Fehlüberweisung aufs eigene Konto der Hausbank, Kenntnis einer groß angelegten Spielmanipulation, vulgo Wettbetrug, etc.), würde sofort der Versuch losgehen, diese Memorabilien unverzüglich für eine unangemessen hohe Summe in andere Besitzverhältnisse zu überführen.

    Danach dann unter die Glaskuppe gepackt, um den wahren Wert der Dinge dauerhaft der Jugend zu vermitteln. Selbstverständlich mit der ganzen, in Stein gemeißelten Geschichte darunter.

    Welchen Sinn hätten Memorabilien denn sonst?

  6. Durch die Torwart-Handschuhe meines Sohnes weiß ich (aus der Rubrik „Was sie besser nicht wissen möchten“) wie erbärmlich die Dinger zum Himmel stinken können! Auch wenn der Geruch andere Nuancen aufweist – vom Faktor Ekel aus gesehen, könnte man sich auch den Zeigefinger hinten rein schieben und dann daran schnüffeln.
    Übrigens war Stauce mal ein Begriff … einer dieser Spieler die man dann aufgrund der Zeit wieder einfach vergisst. Wie Dirk Zander oder Michael Spies.

    Feiner Beitrag, Trainer!

  7. …ich hab gintaras mal bei edeka getroffen bzw gesehen. es war winter und er machte einen leicht unterkühlten eindruck, wie er seine hände reibend vor den mund hielt…als wolle er sagen: „Wenn ich nur wüßte wo meine Handschuhe abgeblieben sind“…das ist wohl des rätsels lösung…lg sp

  8. Meine ersten Torwarthandschuhe waren lederngelb mit grünen Noppen. Wir schrieben das Jahr 1967, ich hatte keine Ahnung. Selbst nicht die, diese immer noch im meinem Hirn verhandenen Initialien meines Lebenswegs aufzubewahren.

  9. Echt tolle Blog, muss man schon sagen :)

    Puuuuh aber diese Handschuhe… Meiner Meinung haben die ihren Dienst geleistet :) Aber vill. für diesen Winter gehen sie ja noch :)

  10. Pingback: Neunnachneun « Ansichten aus dem Millionendorf

  11. Pingback: Stöckchen-Versuch: Mein Lieblingsstück | Stadioncheck.de



Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.