Das mehr oder weniger ultimative BVB-Gewinnspiel

| 18 Kommentare

Ja, es ist mal wieder so weit. Jemand möchte Produkte an den Mann und auch an die Frau bringen. In diesem Fall geht es um eine Doku zum BVB, die am 21. Oktober erscheinen wird. Auf nicht weniger als 6 (!) DVDs werden alle Highlights (ob auch Lowlights, weiß ich nicht) der Geschichte des BVB dargestellt, von Adi Preißler bis Max Michallek, von Günter „Kutte“ Kutowski bis Frank Mill, vom Berliner Olympiastadion („ein jeder kennt ihn“) bis zu Wembley und nicht zuletzt von Teddy de Beer bis zu Harald Schumacher. Beginnend allerdings ab 1949, Franz Jacobi kommt also nicht drin vor.

Diese 6 DVDs nennen sich ganz unbescheiden „Das Beste von Borussia Dortmund“ und was noch besser als das Beste ist, ist, dass man hier 2 Exemplare dieser Neuerscheinung gewinnen kann.

Das Spielchen läuft bis kommenden Freitag, 21.10.2016, 12h mittags, High Noon, und die Aufgabe ist so schlicht wie spannend.

Welches war Dein erstes Spiel, das Du vom BVB gesehen hast, und wie waren die Begleitumstände, sowohl die äußeren als auch die inneren?

Anforderungen an den Text gibt es ansonsten keine, außer, dass es schon mehr als drei Sätze sein sollten. Am Ende entscheidet das Los, teilnehmen kann man nur einmal pro Person. Und übrigens kann man auch teilnehmen, wenn man kein Fan des BVB ist, auch dann gilt dieselbe Aufgabenstellung.

Und so sieht der Preis aus, live und in Farbe:

Das Beste von Borussia Dortmund

Zur Verfügung gestellt von Lighthouse Home Entertainment.

Viel Spaß und ich bin gespannt, wie und wann das war, als Ihr Fan wurdet (oder auch nicht). Dann schreibt mal schön.

Achso, Ihr solltet natürlich eine gültige Email-Adresse angeben, damit man Euch im Gewinnfalle auch erreichen kann. Klar, ne?

18 Kommentare

  1. Hallo, mein erstes Spiel des BVB habe ich im Westfalenstadion, was damals auch tatsächlich noch so hieß, zusammen mit meinem Opa gesehen.
    Auf der Rückbank des beigen Ford Sierra meines Opas wurde ich in ein Sportgeschäft auf der Brückstraße – damals noch eine ziemlich raue Gegend – kutschiert und mit einem BVB-Schal ausgestattet. Dann ging es ab ins Stadion und wir haben das Spiel gegen den VfB Stuttgart von der Haupttribüne aus gesehen. Ob der BVB gewonnen hat oder nicht weiß ich nicht mehr, auch das genaue Jahr weiß ich nicht mehr – muss so 87/88 gewesen sein. Woran ich mich noch bis heute erinnere sind die vielen Eindrücke aus dem Stadion und dass ich das Gefühl hatte meinen Opa noch einmal ganz neu kennen zu lernen!

  2. Mein erstes Spiel in Dortmund war das UEFA-Pokalspiel gegen Celtic Glasgow, 1988, mit 2:0 gewonnen. Ich wusste nicht mehr, dass Norbert Dickel beide Tore erzielt hat – und auch nicht, dass sie so spät fielen. In meiner Erinnerung war das zwar ein raues Spiel, das man nicht zwangsläufig gewann, aber doch irgendwie ein sicherer Sieg. Dass die Tore so spät fielen, wie ich jetzt lese, heißt ja, dass es lange Zeit in der Schwebe war. Ist aber in meiner Erinnerung nicht so. Jedenfalls war es toll, an einem Mittwochabend live im Stadion zu sein, das erste Mal in meinem Leben. Werde ich nie vergessen. Allerdings wundert es mich schon, dass ich das Spiel so anders in Erinnerung hatte, als es die Zahlen sagen. Vielleicht war ich ja gar nicht da? Doch, klar, damals noch das alte Westfalenstadion, das ist mir sehr präsent.

  3. Mein erstes Spiel im Westfalenstadion habe ich im Frühjahr 1992 sehen dürfen.
    Mein Vater war FC Bayern-Fan, hat mit mir regelmässig Fußball im TV geschaut und hat mich hin und wieder zu Bundesligaspielen ins Stadion mitgenommen, zuvor habe ich beispielsweise Spiele im Ruhrstadion gegen den VFL oder Wattenscheid 09 gesehen, oder auch in Hannover. Dem Sport an sich war ich schon verfallen, aber es gab bis zu diesem Abend noch keinen Verein, der sich mich als Fan ausgesucht hatte.
    Wir saßen irgendwo relativ mittig auf der Westtribüne, und die Borussia gewann das Spiel mit 3:0. http://www.fussballdaten.de/bundesliga/1992/32/dortmund-bmuenchen/
    In meiner Erinnerung habe ich mindestens genauso lang zur rechten Seite geschaut wie auf das Spielfeld. Dort haben die Fans auf der Südtribüne mich sehr beeindruckt, und ich habe meinen Vater mehrmals gefragt, warum er keine Stehplatzkarten besorgt hatte, warum er nicht Dortmundfan sei und derlei andere Dinge.
    Mittlerweile habe ich seit ungefähr zwanzig Jahren eine Dauerkarte für die Südtribüne und auch diverse Wohnortwechsel, Studium und berufliche Situation haben die Stadionbesuche nicht merklich seltener werden lassen.
    Interessant finde ich im Nachhinein, dass ich oft Thomas Helmer in dem Spiel als Doppeltorschützen erinnerte, bis ich es irgendwann einmal nachlas und anderweitig überzeugt wurde. Und außerdem, dass ich schon vor dem Anpfiff auf meinem Sitzplatz sicher war, dass ich in diesem Spiel nicht für die Bayern sein werde (, ich sagte dies meinem Vater auch) – das war mir als zehnjährigem Jungen damals völlig unerklärlich.

  4. Mein erstes Spiel des BVB sah ich in Hannover. Ein Freund ist großer Fan des BVB und wohnte damals in Hannover und fragte mich, ob wir hinwollen. Schon damals drückte ich H96 die Daumen, nicht unbedingt, weil der Verein mir sympathisch war, sondern weil ich den BVB schon damals nicht mochte. Wie das Spiel am Ende ausging, weiß ich nicht mehr.

    Über den Gewinn würde sich der Freund, der mich damals mitnahm, sicherlich freuen.

  5. Ich war noch ziemlich klein und mein Vater hat mich mitgeschleppt auf die hölzerne Behelfstribüne in der Roten Erde. Oma hatte einen Schal gestrickt. Wer der Gegner war, weiß ich nicht mehr. Das Spiel verfolgte ich weitgehend durchgängig auf den Schultern meines Vaters.

  6. Es war ein Pokalspiel unter der Woche in den 90ern, meine Mannschaft, der KSC war der absolute Underdog, hielt sich aber überraschend gut. Nach einem Fehler von Stefan Klos erzielte Sean Dundee ein Tor und wir gerieten auf die Siegerstraße. Endstand 3:1 für den KSC. Ein toller Abend in einem mondänen Stadion

  7. Mein erstes Spiel vom BVB? Das war so vor circa 15 Jahren im Waldstadtion in Frankfurt. Mein Großvater hat mich damals mitgenommen. Es war auch einer meiner ersten Stadienbesuche bei der Eintracht. Das spiel ging damals glaube ich 1:1 aus
    Viele Grüße

  8. Ich hab mit 10 oder 11 angefangen, mich für Fußball zu interessieren, und es war gerade die Zeit, als Dortmund in den 90ern Meister wurde. Welches wirklich das erste Spiel war, das ich gesehen habe, weiß ich nicht mehr, aber das erste, an das ich mich jetzt noch lebhaft erinnern kann, ist das Championsleague-Finale 1996. Zum Spiel selber braucht man nicht mehr viel erzählen, aber mein Vater hatte wohl bereut, mich so lange aufbleiben zu lassen, denn ich hatte jedes Tor lauthals bejubelt.

  9. Vor ein paar Jahren hat mich mein Neffe Marc mit seiner Begeisterung für den BVB angesteckt. :) Seitem ist er gleich neben dem FC Köln auch meine Lieblingsmannschaft.

  10. Mein Sohn Niklas ist Fan seitdem er 4Jahre alt ist. Für ihn endet Fussball nicht nach 90min. Für ihn ist Fussball ein Lebensgefühl. Er ist mittlerweile fast 11 Jahre.Egal ob Eis oder Schnee ob Sonne oder Regen. Wir stehen treu hinter dem BVB.
    Egal ob Sieg oder Niederlage wir stehen zu unserer großen Liebe.
    Mein Sohn hat ein komplettes BVB Zimmer. Und er hat einen BVB Ohrstecker. Den hat er unbedingt haben wollen damit man immer sieht wofür sein Herz schlägt

  11. Mein erstes BVB-Spiel war gleichzeitig mein erstes Spiel der einzig wahren Borussia, welches ich live im Stadion gesehen habe.

    Es wird 1985 oder 1986 gewesen sein als wir zu viert (mein Vater, mein älterer Cousin, ein Freund von ihm und ich) zu einem Flutlichtspiel ins Dortmunder Westfalenstadion aufgebrochen sind. Mein Cousin und sein Kumpel standen im Gästeblock, mein Vater und ich nahen auf der Haupttribüne Platz. Frank Mill schoß seine Tore seinerzeit übrigens noch für die richtige Borussia; an jenem Abend zwei Stück zum 3:2-Auswärtssieg.

    Seitdem war ich noch einige Male (nicht nur zum Duell der Namenscousinen) im Westfalenstadion und auch im Signal-Iduna-Park. Aber so schön wie damals war´s nie wieder.

  12. Mein erstes Spiel vom BVB war 1983 bei Fortuna Düsseldorf.. Fortuna gewann 7:0 gegen den BVB… ;-)
    Mein erstes Spiel in Dortmund im Westfalenstadion war 1995 gegen Fortuna Düsseldorf. Da gewann der BVB 3:0 .
    Seit dieser Zeit fiebere ich sowohl mit Fortuna als auch mit dem BVB. Liegt auch daran dass ich damals eine Freundin aus Dortmund hatte.. Aber die Liebe zum BVB hat bis heute gehalten..

  13. Mein erstes Spiel beim BFB war irgendwann in den 90ern, als der Wettbewerb mit den bezahlbaren internationalen Spielen noch UEFA-Cup hieß und wir den BFB noch BVB nannten. Wie genau es zur Namensänderung kam, weiß ich auch nicht, und schon gar nicht, wer diese liebevolle Anpassung noch so mitträgt – es sind jedenfalls eingefleischte BVB-Fans darunter, aber auch Sportjournalisten. Zu denen ich nicht zähle (weder eines noch anderes). Obwohl mein Vaddern der schlimmste dieser eingefleischten Fans ist. Seit es diese verdammten Smartphones gibt, tönt dieses Stadiongedudel quasi rund um die Uhr. Zum Glück wohne ich nicht mehr zu Hause, das wäre spätestens der Grund zu flüchten. Wenn dann noch eine DVD-Sammlung dazu kommt, gibt es keine Ruhe mehr.

    Das Spiel jedenfalls, das war der Auftakt unserer UEFA-Cup-in-Dortmund Zeit. Wir hatten Ausstauschschüler aus den USA mitgenommen, denen wir mal richtigen Football zeigen wollten. Und dann gleich auf internationalem Niveau. Die waren danach tatsächlich etwas angefixt, weil so ein Kantersieg (wahrscheinlich eher ein gemauscheltes 2:1) am Rand der gelben Wand dann doch auf den Emotionsverstärker bis zur 11 dreht. Ein paar von uns sind danach noch auf härteren Stoff umgestiegen und haben unterklassigen Revierfußball mit besserer Stadionmusik entdeckt, aber zu den internationalen Spielen des BFB kommen wir immer noch gerne zusammen. Gibt ja sonst auch keine Karten.

  14. Mein Sohn ist absoluter Dortmund-Fan und das obwohl wir in der Nähe von München wohnen, der Papa 1860er Fan ist und die meisten seiner Freunde Bayern. Er hätte eine Riesenfreude damit

  15. Mein erstes Spiel habe ich in Berlin erlebt. Das müsste vor 5 Jahren gewesen sein. Mein Freund hat mich angesteckt, also quasi als Begleitung mitgenommen und danach war ich fasziniert und bin selbst zum Fan geworden.

  16. Mein erstes Spiel im Signal-Iduna-Park habe ich in der Saison 2010/2011 gegen den1. FC Nürnberg gesehen. Wir hatten Sitzplätze direkt neben der Südtribüne und ich war überwältigt von der Wahnsinns-Stimmung die von der Südtribühne ausging. Der Boden und sogar die Sitzplätze vibrierten förmlich.

  17. Nachdem all jene, welche an den zwei kleinen Hürden „mehr als drei Sätze“ und „etwas zum ersten Spiel schreiben“ gescheitert sind, nicht an der Verlosung teilnahmen, hat die Glücksfee die folgenden beiden Gewinner ermittelt:

    Josip Jovanovic und Norbert K.!

    Herzlichen Glückwunsch! Ihr bekommt dann gleich Mail. Danke an alle fürs Mitspielen und nicht traurig sein, es nicht geschafft zu haben, trotz der hier eigentlich sehr großen Chance zu gewinnen. Immerhin steht ein Wochenende voller Fußball vor der Tür.

  18. Ich bin Erfolgsfan und mein erstes Spiel, das ich live vom BVB gesehen habe, war das DFB Pokal Finale gegen die Bayern 2012. Bin damals mit meinen Freunden Bernd und Uwe hingefahren, die absolute Hardcore BVB Fans sind. War natürlich ein sehr gelungener Abend. Aber leider läuft es ja gerade nicht mehr so gut, unter Klopp hat es einfach mehr Spaß gemacht als gerade.

    Nun ist das Gewinnspiel schon vorbei, aber vielleicht kannst Du mir einen Keks zuschicken, Trainer?



Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.