Dem Derwall zu alt

| 3 Kommentare

Was man so findet, wenn man versucht, die Techniken des nolookpass zu imitieren: Ein Fanzine namens „jawattdenn“, das RWE gewidmet ist. Im Interview mit diesem „jawattdenn“ [Link leider tot.] spricht „Manni“ Burgsmüller auch über den gestern verstorbenen „Jupp“ Derwall. „Icke“ Häßler und „Andi“ Möller wurden nicht gefragt, sie waren zu jung. „Hansi“ Flick und „Wiggerl“ Kögl waren auch zu jung. „Sepp“ Maier und „Toni“ Schumacher wurden nicht gefragt, man hatte sie einfach fortgejagt. „Manni“ Burgsmüller, nicht „Manni“ Breuckmann, jedenfalls spricht so:

Burgsmüller: Genau die Position habe ich früher auch gespielt. Allerdings fehlte den Trainern damals die Weitsicht, so etwas zu erkennen, weil es diese Position im taktischen System gar nicht gab, einen Spieler, der hinter den Spitzen agierte. Vielleicht ist das auch einer der Gründe, warum ich nur drei Mal in die Nationalmannschaft berufen wurde. Schön und Derwall haben nicht die taktische Möglichkeit gesehen, die ich hätte spielen können. Ich wurde doch nur zur Nationalmannschaft eingeladen, weil ich bei Borussia Dortmund die meisten Tore erzielt hatte.

Jawattdenn.de: Glauben Sie nicht, dass sie dem Derwall als damals über Dreißigjähriger schlichtweg zu alt waren?

Dafür, dass er Tacheles redet und nicht die Vergangenheit verbrämt, ist Burgsmüller ja bekannt, wie schön, dass er auch in diesem Interview allen Nostalgikern und sonstigen Gestrigen die Leviten liest:

„Netzer oder Overath standen ungedeckt irgendwo im Mittelfeld und konnten seelenruhig überlegen, zu wem sie denn einen genialen Pass spielen können. Bekommt heute einer im Mittelfeld den Ball, wird er sofort von zwei, drei Leuten attackiert. Da spielt die ganze Mannschaft gegen den Ball und nicht gegen einzelne Gegner. So was gab es früher nicht. Und wenn Netzer oder Overath was anderes behaupteten, dann müsste ich sagen, sie sehen die Sache falsch.“

Wäre Burgsmüller nicht schon bei Hacheney, ich würde ihn glatt als Anti-Vergangenheits-Verbrämungs-Experten für diese Seite verpflichten.

3 Kommentare

  1. Passen Sie ja auf, dass ich Sie nicht abmahne. Und den Burgsmüller müssen Sie verpflichten. Unbedingt! Ernsthaft.

  2. Ich würd den Burgsmüller zu gern als Trainer in der Bundesliga sehen – echt jetzt. Schlechter als sonne Fönfrisur wie der Götz kann der Kerl doch gar nicht sein.

  3. Habe mir gerade vorgestellt, dass ich „den Manni“ tatsächlich mal für diese Seite gewinne oder zumindest interviewe. Beim zweiten Gedanken, Interview, fiel mir auf, dass ich gar nicht wüsste, was ich ihn eigentlich fragen sollte. Aber vielleicht ist er ja so sehr Experte, dass er von selbst erzählen könnte, ohne dass es langweilig noch selbst-beweihräuchernd würde. Sollte ich seine Telefonnummer finden, frag ich ihn mal.

    Falko Götz war ja auch gedopt. Deshalb stehen seine Haare noch heute wie eine Eins.



Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.