Der verbale Schatten Thomas Hörsters

| 6 Kommentare

So langsam sollten Trainer es doch mal verstanden haben: Realistische Einschätzungen der Leistungsfähigkeit des eigenen Teams werden zwar nicht mit Enthauptung — moderne Zeiten wie diese — aber zumindest mit der Entlassung bestraft. Geteert und gefedert wird nicht mehr. Dennoch sollte man nie zugeben, dass man ratlos ist und oder die Mannschaft im aktuellen Zustand keine Chance beim nächsten Gegner oder auf die Erreichung der gesetzten Ziele hat.

Armin Veh sprach letztens noch davon „gefühlt Neunzehnter“ in der Tabelle zu sein, was zu zwei Anmerkungen verleitet: Armin Veh kennt sich in der Bundesliga tatsächlich nicht so gut aus, sonst wüsste er, wie das mit den 17 Heimspielen pro Saison zustande kommt. Zweitens war die Auskunft über seine inneren JBKs so ziemlich das letzte, was er als Trainer tat.

Großes Vorbild einer solchen Selbstaufgabe vor laufender Kamera war Thomas Hörster, der in einem Interview kurz nach Schlusspfiff eines verlorenen Spiels zugab, „keine Hoffnung mehr und nach dieser Leistung aufgegeben“ zu haben, Bayer Leverkusen noch vor dem Abstieg retten zu können. Womit auch das das letzte war, was er als Trainer dieser Mannschaft tat.

Ein anderer deutscher Trainer ist zur Zeit war bis neulich bei Real Madrid, wo man ohnehin schon große Probleme mit Einschätzung und Realität und beidem gleichzeitig erst recht hat. Am Sonntag sprach Bernd Schuster darüber, wie er die Chancen seiner Mannschaft einschätzt, das kommende Spiel in Barcelona zu gewinnen:

„Das ist unmöglich.“

Konsequenz: Auf Schalke und wo sonst noch der Erfolg fehlt, dürfte demnächst erneut der Name Bernd Schuster in der Verlosung sein, wenn es wieder heißt: Dreh dich, Trainerkarussell.

6 Kommentare

  1. Oft scheinen diese Trainer aber auch noch falsch zu liegen. Augenthaler gewann mit Bayer danach 7 mal am Stück (davon zweimal noch in der alten Saison) und schaffte die Rettung und auch Markus Babbel scheint in der Mannschaft mehr Potential als Platz 19 gefunden zu haben.

  2. Fred Rutten hat, so gesehen, in dieser Hinrunde alles richtig gemacht. Er hat nichts schlechtes über den Kader gesagt, er hat einfach die Spieler 13-22 völlig ignoriert und weitestgehend auch auf Einwechslungen verzichtet. Ich vermute, noch lieber hätte er auch die Spieler 7-12 ignoriert, aber das wäre dann wohl doch zu einem zu großen Tullus angewachsen.

    Jedenfalls gilt es nach nur 16 Spielen nun als Gemeinplatz, dass Schalkes Kader völlig unzureichend besetzt ist und das „was passieren muss“.

  3. Wenn du schon Hörster als (gelungenes) Beispiel unglücklicher Trainer-Rhetorik bringst, solltest du aber zumindest deine Aussage, heutzutage würde nicht mehr enthauptet, evt. relativieren. Denn damals war es doch Fußball-Vordenker Udo Lattek, der den Hörster nach dieser Äußerung öffentlich erschießen lassen wollte, und das gleich zweimal, wahrscheinlich vorsichtshalber. Um sich anschließend selbst das Ritterkreuz mit Eichenlaub und Brillanten zu verleihen, vermute ich.

  4. Wieso? Erschiessen ist doch humaner als enthaupten, oder nicht?

  5. Nicht mit Pfeil und Bogen.

  6. Bis zur Winterpause brauchen wir doch gar nicht warten.



Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.