Zum Inhalt springen

Die Gründe für die Statistik-Liebhaberei

Eigentlich glaubt man ja, dass man mit den Statistiken etwas „beweisen“ könne. Dass Statistik A sage, dass Statistik B falsch sei.

Tatsächlich ist das verquere Festhalten an der Vergangenheit aber nichts anderes als die Weigerung, zu akzeptieren, dass man nicht endlos leben wird. Die Angst vor dem Tod. Dabei sollte jeder Erwachsene loslassen können, denn er ist schon tot. Mehr oder weniger. Je eher er es erkennt, desto mehr wird er den Rest der Zeit genießen können.

9 Kommentare

  1. sternburg sternburg

    Da kann man mal sehen – und ich dachte immer, der Grund für die Statistik-Liebhaberei sei nichts anderes als die Weigerung, zu akzeptieren, dass man keine Ahnung hat.

  2. blavont blavont

    und eine Korrelation ist kein kausaler Zusammenhang

  3. Franz Umbrella Franz Umbrella

    „Ich dachte immer, der Grund sei …“? Sie geben sich selbst im Konjunktiv wieder, sternburg?

  4. Meistercoach Baade, wie sagte einst „Sportfreund“ Winston Churchill: Ich glaube keiner Statistik die nicht selber von mir gefälscht worden ist. Ohne Statistikkärtchen würde mancher Sportreporter Mühe haben über das spiel zu kommen.

  5. moldo moldo

    Und alles so: Ommmmh

  6. Ich strecke meinen Finger noch ein letztes Mal aus dem Grabe und zitiere den Frankfurter Stefan: Dum spiro, spero. Statistisch unwahrscheinlich, aber immer noch lebend. Vielleicht gerade deswegen?

  7. @nolokpass: Offenbar ja. Ich muss mich da nachträglich bei Churchill entschuldigen.

  8. Stefano Stefano

    Aber wie kommt das dann, dass vor allem Kinder Ihre Fussball-Statistiken pflegen?
    Trainer, Du wirst immer unergründlicher.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.