Filmkritik: „Das Wunder von Bern“

| 3 Kommentare

Ja, damit ist man sehr, sehr spät dran. Der Film erschien 2003 und hätte eigentlich schon längst mal konsumiert werden müssen. Allerdings gab es zwei Gründe, warum das bislang nicht erfolgte: Erstens kennt man den Ausgang des Turniers ohnehin und nachgestellte Fußballszenen sind nicht unbedingt allzu reizvoll. Zweitens ist es nun mal kein Fußballfilm. Trotzdem taucht er in Wikipedias Liste der Fußballfilme auf, also wurde er dann doch mal probiert.

Was nicht heißt, dass er nicht sehenswert sein könnte, doch die Art, wie hier das Schicksal eines nach über einem Jahrzehnt aus Kriegsgefangenschaft in Russland in einen stark veränderten Alltag zurückkehrenden Familienvaters eingeflochten wird, kratzt doch arg an der Oberfläche. Ein einziger längerer Vortrag seitens seiner Frau macht den zuvor prügelnden, verbitterten und überforderten Protagonisten plötzlich zu einem liebenswerten Vater. Echte Konflikte zeigt der Film ansonsten kaum, so dass manche Szenen wie beliebig aneinander gereiht wirken, ohne Veränderung voranzutreiben.

Da sich der Film nicht mal in den Details rund um die Nationalmannschaft an Fakten hält, sondern die Geschichte des kleinen Sohns jenes Protagonisten als lebendes Maskottchen von Helmut Rahn erfindet, kann man sich auch aus fußball-historischer Sicht das Ansehen sparen. Wieso für die wenigen Szenen, in denen Fußball gespielt wird, unbedingt Kicker mit Oberliga-Erfahrung her mussten, wird auch Wortmanns Geheimnis bleiben, denn diese Szenen tragen nichts Entscheidendes zur Qualität des Films bei.

Welcher an sich schon in unnötiger Hektik erzählt wird, wo ein schwaches Drehbuch die vielleicht nicht unfähigen, aber in hölzerne Dialoge gepressten Schauspieler in diesem Film wenig glänzen lässt. Dass er einige Preise gewann, zeigt wohl vor allem, wie schlecht es um den deutschen Film bestellt ist oder zu jener Zeit war.

Kaum Tiefe bei den Charakteren, so ist das ganze Produkt vielleicht ein nettes Puppenstübchen zum Reingucken, mit viel Liebe zum Detail in der Ausstattung des Jahres 1954, ansonsten aber weder ein Film über Fußball (oder auch nur die Entwicklungen und Dynamiken innerhalb eines Kaders), schon gar keine ernsthafte Beschäftigung mit dem Thema der späten Kriegsrückkehrer. Und nicht mal ein anrührender oder bewegender Streifen, was die Macher wohl selbst spürten, weshalb sie eine ordentliche Portion süßliche Musik an allen Ecken und Enden drüberschütteten.

Prädikat: Für wen ist so ein Film? Für Fußballfans definitiv nicht, aber auch Freunde der Ästhetik der 50er Jahre werden da sicher Besseres kennen. Wirkt eher wie ein Samstagsabends-Fernsehfilm, der es mit den Fakten nicht so genau nehmen will und nur irgendeine rührige Geschichte im „Damals“ zu Bewegtbildern erwecken möchte.

Ein in dieser Form völlig überflüssiger Film, der nicht mal zur reinen Unterhaltung geeignet ist.

3 Kommentare

  1. Das wundert mich jetzt doch ein wenig. Aber nun ja, die Geschmäcker sind verschieden. Ich breche bei Lohmeyers Fallrückzieher auf der Wäschewiese zuverlässig in Tränen aus.

  2. Der Film stinkt auch aus einem anderen Grund sehr ab: ein Jahr zuvor erschien ‚Bend It Like Beckham‘ und der ist dem Wortmanntrash in allen Belangen deutlich überlegen.
    Das mag ebenso kein Fußballfilm sein (wer bestimmt das?), aber deutlich unterhaltsammer ist der allemal.
    Und dann ist da noch ‚The Other Final‘…

  3. … und ob das ein Fußball-Film ist. Allein die (fiktiven) Szenen aus dem Trainingslager bzw. dem Hotel vor dem Endspiel: Das Warten auf den Regen, der erste Tropfen, endlich dem-Fritz-sein-Wetter, die Reaktion der Mannschaft … DAS MUSS SO GEWESEN SEIN! … herrlich …

    Ach ja, von wegen „das Ende bekannt“: Nach dieser Denke sind ’ne ganze Reihe von Filmen überflüssig. Von „Die Bibel“ bis „Titanic“, von „Der längste Tag“ bis „Sissy“. Und alles von John Wayne und Silvester Stallone sowieso.



Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.