Getz ma wieder Aktionismus

| 2 Kommentare

Bei SPON lesen wir in den ansonsten nicht sehr weit reichenden Kurzpässen:

Beginnend mit dem Endspiel der U21-Europameisterschaft morgen, werden künftig alle Partien sofort abgebrochen, wenn Fans die Spieler mit rassistischen Gesängen beleidigen. Das teilte die Uefa heute mit.

Ich bin gespannt, wie lange das durchgehalten wird, wenn es nicht mehr ein im Endeffekt wirklich nur für die UEFA bedeutendes Turnier ist, sondern wenn es auch um reguläre Profiligaspiele geht.

Theoretisch müsste man dann 98% aller (Profi-)Spiele abbrechen, deshalb halte ich es für unwahrscheinlich, dass diese Regelung durchgehalten werden kann. Nette Idee, wird aber wieder nicht umgesetzt werden. So wie so viele andere Regeln, die zwar irgendwann mit großem Getöse eingeführt, dann aber selten auch nach dem Turnier, bei dem sie eingeführt wurden, konsequent angewendet wurden [1]: eine Minute Nachspielzeit pro Einwechslung und Tor, Rot für Grätschen von hinten, verletzte Spieler werden außerhalb des Spielfeldes behandelt, die Liste scheint fast endlos zu sein. Aber Konsequenz — ach, wo wären wir, wenn man Regeln konsequent umsetzte? Jedenfalls nicht auf dem Planeten Fußball.

[1] Natürlich darf man hier nicht UEFAs mit FIFAs vergleichen. Der UEFA traue ich da durchaus noch mehr Konsequenz zu. Sicher bin ich mir aber nicht.

2 Kommentare

  1. Nein, Herr Trainer, da muss ich widersprechen. Ich halte deine 98 % für völlig daneben. Es geht doch hier nicht darum, dass ein Spiel abgebrochen wird, wenn ein einzener Bekloppter Fascho-Parolen grölt. Die Aktion richtet sich gegen Entgleisungen von Fan-Gruppen oder ganzen Kurven, wie es in den letzten Monaten zahlreich in Italien und sicher auch ab und an in der Bundesliga zu beobachten war.
    Gegen diese Form des organisierten Faschismus in Fußball-Stadien halte ich die Maßnahmen für sinnvoll und vor allem hilfreich. Ob und wie konsequent die Umsetzung erfolgt, kann natürlich keiner sagen. Wir alle sollten hoffen, dass die Schiedsrichter es tun, meckern können wir dann immer noch …

  2. Ausnahmen bestätigen die Regel. Wir lernen also: Schaffe Ausnahmen, damit das Kernregelwerk bestehen bleibt. Trotzdem geb ich zangel04 recht. Es geht darum der Masse einen Strich durch die Rechnung zu machen. Ich beantrage aber jetzt schon hier ganz offiziell die Bananenwurfaktion gegen Kahn nicht zu sanktionieren. Gut, ist kein Rassismus, aber es geht wohl generell auch um bloßstellende Aktionen, oder? Ganz oder gar nicht…



Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.