Jetzt ist er ein Bayer

| 7 Kommentare

Jean-Marie Pfaffs kaum bekannte Single „Jetzt bin ich ein Bayer“. Mit dem famosen wie hintergründigen Text:

Ich war ein Belgier und jetzt bin ich ein Bayer
Ich trinke Bier und esse Leberkäs mit Eier
Und jeden Samstag steh ich froh in meinem Tor
und kein Stürmer macht dem Jean-Marie was vor

Da ist tatsächlich ein ganz besonderes Texter-Talent am Werke gewesen. Hier bei den Lyrics nicht erfasst: die vier Interviewpassagen inmitten des Songs.



Wann erscheint Manuel Neuers Platte?

7 Kommentare

  1. Die Single hab’ ich mir damals gekauft, aber das lag mehr an meinem inneren Zwang, möglichst alles, was mit dem FC Bayern zu tun hat, in meinen Besitz zu bringen, als an der unwiderstehlichen Qualität der Platte. Die »Interviewpassagen« sind übrigens fast noch schlimmer als der unablässig vorgetragene Refrain: »Jean-Marie, erzählen Sie doch bitte noch einmal Ihr ganz großes Geheimnis: Wie halten Sie einen Elfmeter?« – »Viel Bier trinken und Leberkäs essen.« Priceless.

  2. „Ich war ein Belgier und jetzt bin ich ein Bayer“
    Hm, und ich hätte schwören können, dass Pfaff auch nach dem Wechsel zum FC Bayern für die belgische Nationalmannschaft gespielt hat….

  3. Manuel Neuers Platte?

    „Ich war ein Schalker und jetzt bin ich ein Bayer
    Ich trinke Bier und esse Leberkäs mit Eier…“?

  4. @Der LIBERO:

    Was ist das
    für ein Vers-
    maß?

  5. „Eiern“ muß es heißen,
    ja: Eiern.
    So!
    Und: Maßhalten, Versmaß halten.
    Sowieso!

  6. Mit PS: Ob es für die Bewertung meines Kommentars von Belang ist weiß ich nicht: aber der Pfaff war mir – als Germanisten – ein Versmaß von Torwart … – und als Historiker sogar bei seinem / meinem wahren Verein letztlich. | Ein Single freilich war nie / die Single gab er hin, hihi

  7. Dabei hätte sich das mit den Eiern so leicht lösen lassen – einfach den Schluss der ersten Zeile ändern in: »…und jetzt bin ich bei Bayern«. Aber das wäre wohl auf Kosten der Authentizität gegangen.



Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.